Charlotte Thomas - Die Madonna von Murano

Anzeige

  • Gebundene Ausgabe: 1040 Seiten
    Verlag: Ehrenwirth
    ISBN-10: 3431036996
    ISBN-13: 978-3431036992
    19,95 EUR


    Venedig 1475: In der Lagunenstadt wird ausgelassen Karneval gefeiert. Nur eine junge hochschwangere Frau versucht vergeblich ihren Häschern zu entkommen. Kurz vor ihrem Tod bringt sie ihr Kind zur Welt. Das Mädchen, Sanchia, wird von dem Glasbläser Piero aufgenommen und liebevoll wie ein eigenes Kind aufgezogen. Das Rätsel um ihre Herkunft begleitet Sanchia noch über viele Jahre. Denn die mächtigen Feinde ihrer Mutter haben ihre Verfolgung nicht aufgegeben und schrecken auch vor dem Mord an Sanchias Zieheltern nicht zurück. Daraufhin wird das Kind in ein Kloster gegeben, wo sie von der Äbtissin schon früh an die Heilkunde herangeführt wird. Dadurch ist es dem wissensdurstigen Mädchen möglich zu lernen, was den meisten Frauen in der damaligen Zeit verwehrt bleibt.


    Die Jahre vergehen und Sanchias Leben läuft keineswegs in ruhigen Bahnen. Liebe, Intrigen, Abenteuer, Hass, Gewalt, schwere Schicksalsschläge und ihre Tätigkeit als Hebamme und Heilerin prägen sie. Das Buch endet nach über 1.000 Seiten fulminant, damit lüftet die Autorin auch das Geheimnis um Sanchias Herkunft.


    Neben einer flüssig geschriebenen Geschichte erfährt der Leser viele Details über das Leben in der Serenissima im ausgehenden 15. Jhd. Dabei trifft man historische Persönlichkeiten wie u.a. Leonardo da Vinci, Albrecht Dürer, Vertreter der Familien Borgia und Medici sowie Girolamo Savonarola. Gekonnt verknüpfte Charlotte Thomas das Leben dieser realen Personen mit dem der fiktiven in ihrem Roman. Das gelingt ihr so gut, dass ich den Eindruck bekommen konnte, als stiller Beobachter in die Handlung involviert zu sein. Schließlich lebte ich mit den Protagonisten, lachte, weinte, liebte und litt mit ihnen und versuchte ihre Gedanken zu ergründen. Das viel genannte Kopfkino schaltete sich bereits nach wenigen Seiten ein.


    Sehr gut gefallen haben mir Erläuterungen zum Alltagsleben in der damaligen Zeit, wie z. B. zur Glas- und Spiegelherstellung, zur Medizingeschichte und zum Klosterleben. Dadurch, dass die handelnden Personen in diesem Roman so unterschiedlichen Schichten und Verhältnissen entstammen, entstand mit diesem Buch ein glaubwürdiges, weil durch sorgfältige Recherche fundiertes, Zeit- und Sittenbild der venezianischen Renaissance.


    „Die Madonna von Murano“ ist in einer einfachen, der Handlungszeit angepassten, schönen Sprache geschrieben. Der Spannungsbogen wurde von Beginn an konsequent aufgebaut und wurde durch ein grandioses Finale gelöst. Trotz der 1.028 Seiten gab es keine Längen. Im Gegenteil, der Wunsch weiterzulesen, mehr zu erfahren wurde ständig stärker.


    Auf dem Schutzumschlag wird dieser Roman als „Ein prächtiger historischer Bilderbogen voller Abenteuer, Intrigen und Leidenschaft – ausgebreitet vor der einzigartigen Kulisse Venedigs“ angepriesen. Dem kann kaum noch etwas hinzugefügt werden. Für mich ist dieses Buch ein Highlight in meinem Lesejahr.


    Aber nicht nur der Inhalt überzeugte mich, auch die Aufmachung des Buches ist erwähnenswert, schönes Papier, ein Lesebändchen, ein Personenverzeichnis, ein Glossar und liebevolle Illustrationen machen das Buch zu einem „Hingucker“.

  • Danke für diese tolle Rezension! :thumleft:
    Ich hatte das Buch vom Cover her eher für einen von hunderten historischer Romane gehalten, aber nach Deiner Beschreibung scheint es doch etwas Besonderes und genau nach meinem Geschmack zu sein.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

    Einmal editiert, zuletzt von €nigma ()

  • Dieser Romn ist kein historischer 08/15 Roman. Man liest die sorgfältige Recherche der Autorin heraus, sie soll 4 Jahre gedauert haben. Die Heldin ist keine Superwomen in historischem Gewand. Sie muss auch einstecken und hat Sorgen und Probleme. Die realen historischen Personen sind auch so in das Handlungskonstrukt eingebunden, dass ich auch schon im Personenverzeichnis schauen musste, ob die eine oder andere Figur erdacht oder wirklich war.


    Ich habe an diesem Buch vielFreude gehabt und an keiner Stelle Langeweile verspürt.

  • Zitat

    Die realen historischen Personen sind auch so in das Handlungskonstrukt eingebunden, dass ich auch schon im Personenverzeichnis schauen musste, ob die eine oder andere Figur erdacht oder wirklich war.


    Das ist für mich ganz wichtig. Ich mag Bücher, bei denen ich zusätzlich im Internet recherchieren muss. Und die von Dir genannten Persönlichkeiten (Dürer & Co) und die dazugehörige Zeit interessieren mich ganz besonders.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Aufgrund Deiner Rezi landet "Die Madonna" bei mir unter dem Weihnachtsbaum. :cheers:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Ich habe die "Madonna von Murano" als Hörbuch gelesen.


    Auch mir hat es gut gefallen, vielleicht in der einen oder anderen Passage mit etwas vermeidbaren Längen.


    Aber insgesamt ist den bereits geäußerten lobenden Worten nichts hinzuzufügen.


    Mein Gesamteindruck: :D

  • Hallo Karthause,


    ich habe dieses Buch lange vor mir her geschoben, bei rd. 1100 Seiten hat es lange im Regal gestanden.
    Aber als ich angefangen habe, hat es ca. 10 Tage gedauert dann hatte ich es durch.
    Und ich war begeistert.


    Obwohl es soviele Seiten sind, hat man nicht den Eindruck dass es langweilig wird oder das man einzelne Personen
    vergessen oder nicht richtig zuordnen kann.
    Daneben hat dieses Buch sehr viele Spannungsbögen, dessen Einzelschicksale intelligent verknüpft wurden.


    Es hat sehr viel Spass gemacht und ich werde mir die anderen Bücher von Charlotte Thomas noch zulegen.


    Gruß
    MSt

  • Ich hab bei der Lesejury eine Leseprobe dieses Buches gelesen und war sofort Feuer und Flamme! :cherry: Gekauft hab ich es mir (warum auch immer) aber trotzdem noch nicht, werde das aber bald möglichst nachholen.

  • Ich hab bei der Lesejury eine Leseprobe dieses Buches gelesen und war sofort Feuer und Flamme! :cherry: Gekauft hab ich es mir (warum auch immer) aber trotzdem noch nicht, werde das aber bald möglichst nachholen.


    SOFORT KAUFEN! Das Buch ist soooo schön. Ich habe mittlerweile alle drei Romane von Charlotte Thomas im Regal stehen. :love:


    Und ich will auf jeden Fall mal nach Venedig. :drunken:

  • SOFORT KAUFEN! Das Buch ist soooo schön. Ich habe mittlerweile alle drei Romane von Charlotte Thomas im Regal stehen. :love:


    Und ich will auf jeden Fall mal nach Venedig. :drunken:

    Inzwischen sind es drei?! Ich kannte nur zwei Titel, danke also für den Hinweis.


    In Venedig war ich schon drei Mal (meine Tante wohnt nur 1,5 Autostunden entfernt), aber alle Male war ich noch relativ klein/jung, so dass ich auch gerne jetzt nochmal gerne hingehen würde. :love:

  • Hallo,
    ich habe das Buch erst vor kurzem in der Bibliothek entdeckt und war über meinen Fund sehr glücklich - endlich mal wieder ein dicker historischer Roman, der auch noch gut und spannend ist! Ich kann mich euren Rezenssionen eigentlich nur anschließen: die Handlung ist gut recherchiert und man erfährt viel Neues, auch über Nebenschauplätze wie die Spiegelherstellung auf Murano, die finanziellen Nöte Leonardo da Vincis und die Intrigen der Borgias... alles verwoben mit der vielschichtigen Geschichte um Sanchia, der Hauptperson, deren Leben man von ihrer Kindheit an erlebt und durch Irrungen und Wirrungen begleitet.


    Längen hatte ich nicht zu bemängeln, ich würde dieses Buch um keine einzige Seite kürzen.


    Fazit: wunderbarer Roman! :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


    LG schnakchen

  • So ich habe den Schöcker nun auch gestern beendet.


    Was für ein Finale!!! Wobei ich da manchmal nicht mehr ganz mitgekommen bin. Man wurde doch die ganze Zeit auf eine falsche Spur gelenkt.


    Zwischendrin fand ich allerdings schon, das der Roman einige Längen hatte, manche Abschnitte im Buch waren doch nicht ganz so spannend, zwar auch nicht unbedingt langweilig, aber irgendwie fand ich, sie taten nicht wirklich etwas zur "Sache".


    Aber nichts desto trotz war es aufregend, das Leben von Sanchia zu verfolgen und man hat nebenbei eine Menge über Venedig, Florenz und Rom erfahren. Ich bin wieder ein Stückchen reicher an Geschichtswissen. Und einen historischen Roman der in Italien spielt habe ich bisher noch nicht gelesen.


    Die Protagonisten waren auf jeden Fall auch sehr lebendig beschrieben und man hat richtig mit ihnen mitgefühlt, hat sie mitgeliebt, hat sie mitgehasst.
    Der Roman hatte von allem etwas: Liebe, Romantik, Sex, Intrigen, Tod, Gewalt, Wissen



    Alles in allem ein empfehlenswertes Buch!


    Bekommt von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: Sterne.



    PS: Nochmal vielen Dank an Daniii für das tolle Wichtelgeschenk!



    Liebe Grüße
    Rapunzel

    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

  • Nachdem mich "Der König der Komödianten" von Charlotte Thomas positiv überrascht hat, habe ich ihr Debüt die "Madonna von Murano" gelesen und bin von dem Buch enttäuscht.


    Zum Inhalt ist bereits viel gesagt worden und auch mich hat die Lebens- und Liebesgeschichte von Sanchia anfangs in ihren Bann gezogen. Der Roman ist sehr gut erzählt und Frau Thomas schafft es die Spannung weitestgehend über 1000 Seiten zu erhalten. Doch gibt es Abschnitte, wie den Ausflug nach Rom und die Verstrickung in die Affären der Borgias, die ich als langatmig und überflüssig empfand.
    Die handelnden Personen werden oftmals in einem einfachen Schwarz-Weiß-Schema gehalten und die Familienkonstellationen und die sich daraus ergebenen Verwicklungen sind mir zu dick aufgetragen. Ich hatte stellenweise das Gefühl, dass unbedingt jedes Klischee erfüllt werden musste, inklusive späterer Wendungen. Es war mir insgesamt zu viel des Guten.
    Nichtsdestotrotz ist er handwerklich gut gemacht und weiß einen auf über 1000 Seiten mitzunehmen. Weshalb ich auch mit einem abschließenden Urteil hadere. Einerseits hat er mich unterhalten, andererseits bin ich am Ende einfach enttäuscht vom Buch.

  • Mein erster historischer Roman. Bin jetzt auf Seite 163 und kann das Tab kaum aus der Hand legen. Ich hätte nie gedacht, dass mich ein historischer Roman so in den Bann ziehen kann.


    Ich war felsenfest der Überzeugung, dass ich keine historischen Romane mag. Hatte dabei immer so Geschichten "bei Hofe" im Kopf, aber niemals soetwas, wie ich hier lese.


    Bin schon gespannt, wie es mit Sanchia weiter geht und welches Geheimnis hinter ihrer Herkunft steckt, dass man ihr so nach dem Leben trachtet.

Anzeige