Bücherwichteln im BücherTreff

Laura Reese => Brennende Fesseln/Topping from Below

Brennende Fesseln

3.6 von 5 Sternen bei 16 Bewertungen

Verlag: Goldmann Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 480

ISBN: 9783442433674

Termin: Dezember 1996

Anzeige

  • Eigentlich könnte man das Buch auch in die Kategorie "Krimi" stellen. Ich habe mich dann aber doch für diese Rubrik entschieden, da die Erotik einen Großteil, wenn nicht sogar den größten Teil, der Handlung einnimmt.


    Klappentext


    Eine Frau auf der Suche nach dem Mörder ihrer Schwester. Ein Mann, der auf diabolische Weise mit den Begierden seiner Opfer spielt. Und eine Leidenschaft, so überwältigend, dass sie sogar das eigene Leben wert ist.


    Eine atemberaubende Geschichte von Täuschung und Sinnlichkeit, Verlangen und Qual, Obsession und Verrat.


    Die Autorin


    Laura Reese lebt in Davis, Kalifornien. Ihr Debütroman Brennende Fesseln löste wegen seines gewagten Inhalts in Amerika heftige Kontroversen aus, wurde in den teilweise hymnischen Kritiken als „Die Geschichte der O. der neunziger Jahre“ bezeichnet und schaffte den Sprung auf die Bestsellerlisten.


    Meine Meinung


    Dieser Roman schaffte es, mich schon nach wenigen Seiten in seinen Bann zu ziehen.
    Die Protagonistin Nora Tibbs ist auf der Suche nach dem Mörder ihrer Schwester. Sie liest die Tagebücher ihrer Schwester und kommt einer leidenschaftlichen Affäre auf die Spur. Hinter dem Mann vermutet sie den Mörder. Sie lernt ihn kennen und lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein, welches für sie zu einer Sucht wird.


    Dieser Krimi vereint Spannung und Erotik gleichermaßen, wobei hier nicht von seichter Erotik zu sprechen ist. Zahlreiche Facetten der SM-Richtung werden beschrieben. Für mich war es interessant, zu sehen, wie weit ein Mensch bereit ist, aus Liebe zu gehen. Wo sind die Grenzen, wie weit lässt man sich erniedrigen? Aber es wurde auch deutlich, wie manipulierbar der Mensch mittels seiner Gefühle ist.


    Für mich ein durchaus empfehlenswertes Buch :thumleft:! Ich werde mir auch den zweiten Roman von L. Reese besorgen.

  • "Brennende Fesseln" ist wirklich ein etwas anderer Erotikthriller. Die Beziehung zwischen Nora und dem angeblichen Mörder ist sehr ausgefallen. Nora versinkt immer mehr in die Welt des Sadomasochismus und kommt nicht mehr davon los. Das Ende ist sehr überraschend (und wird natürlich nicht veraten).


    Fazit: Ein absolut empfehlenswerter Erotikthriller der tief unter die Haut geht!!!

  • ich kann mich dem nur anschließen... es ist wirklich ein etwas anderer erotik-thriller, dennoch muss ich sagen, dass ich es immer noch nicht glauben kann, wie weit ein mensch sich allein aus Liebe erniedrigen kann, wenn auch bei Franny noch andere Gründe dahinter gesteckt haben... ich würde sagen, das buch ist nichts für schwache nerven!

  • Herzlichen Dank für deine Rezi.
    Da ich noch nie ein Erotikbuch gelesen habe, es mich jedoch schon lange mal reizt, ist dieses Buch wohl ein guter Anfang. Da ich Krimis sehr mag, ist es sicher ideal. Bin gespannt darauf und habs mir in meine Wunschliste gelegt.

    Auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: die letzte
    :P
    John Osborne


  • Ich habe mal vor einiger Zeit "Außer Atem" von Laura Reese gelesen. Das hat mir allerdings überhaupt nicht gefallen, für meinen Geschmack waren die Erotikszenen viel zu hart. =;
    Sind sich die beiden Bücher sehr ähnlich?

  • Die Szenen in Brennende Fesseln sind härter. Erotik pur.

  • Oh super, ich möchte das Buch gerne haben! *merken*

    "Wie man's macht, ist es verkehrt, aber macht man's gleich verkehrt, ist es auch nicht richtig."

  • ich kann mich dem nur anschließen... es ist wirklich ein etwas anderer erotik-thriller, dennoch muss ich sagen, dass ich es immer noch nicht glauben kann, wie weit ein mensch sich allein aus Liebe erniedrigen kann, wenn auch bei Franny noch andere Gründe dahinter gesteckt haben... ich würde sagen, das buch ist nichts für schwache nerven!

    Ich hab das Buch auch vor gut einem Jahr gelesen und kann Jenny9791 voll zustimmen. Es ist ein ziemlich äh...außergewöhnlicher Erotik-Roman, der einen immer wieder überrascht. Dennoch hat mir der Schreibstil von Laura Reese gut gefallen, sie versteht es Spannung aufzubauen, und das Ende ist sehr gut gewählt.

    "Books line the walls like a thousand leather doorways to be opened into worlds unknown."

  • Habe das Buch seit längerem zu Hause aber nie angefangen weil die 2 erotischen Romane die ich davor gelesen habe ( Salz auf unserer Haut und Vögelfrei ) , mich sehr gelangweilt haben... :sleep:
    Aber nachdem was ich so berichtet sollte ich ihn vieleicht doch mal lesen.... :wink:

    "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
    »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
    "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier

  • Also ich finde,das Laura Reese zwei sehr gute Erotikbücher geschrieben hat.
    Ich habe sie beide gelesen und ich fand sie klasse.

  • Ich habe sowohl dieses Buch als auch Außer Atem gelesen. Beide waren wirklich sehr spannend, dieses hier sogar noch einen Tick spannender; es fesselte mich wirklich, konnte es kaum weglegen. Die Erotikszenen waren allerdings so ganz und gar nicht mein Fall.

  • Das Buch ist spannend, mitreißend und lässt sich fließend lesen. Allerdings sollte man, wenn man sich erotisches Kopfkino verspricht, auch mit der Spielart der Protagonisten etwas anfangen können. Ansonsten ist es nachvollziehbar, wenn man am Ende des Buches verwundert zurückbleibt und einige Stellen der Handlung nur schwer nachvollziehen kann. Ich empfehle daher nicht, das Buch zu verschenken oder zu kaufen, wenn man mit BDSM so absolut gar nichts am Hut hat - auch dann nicht, wenn man "nur mal reinschnüffeln" mag. Nicht deswegen, weil die Handlung besonders "hart" wäre, sondern deswegen, weil das Buch auf eben diese Spielart aufbaut. Es wäre unfair gegenüber der Autorin, ihr eben dies anzulasten.


    MfG
    maja

  • Ja, es ist ein ausgesprochen spannendes und originelles Buch, von einigen Tagebucheinträgen im ersten Drittel vielleicht abgesehen. Man sollte allerdings nicht zimperlich sein, wenn man die brennenden Fesseln geniessen möchte.
    Übrigens wirklich ein deftiger Schluß!

  • Meine Meinung:
    Die schüchterne Franny lernt einen Mann kennen und langsam vertraut sie ihm voll und ganz und macht Sachen, die sie normal abstossen, aber nur durch die Liebe zu diesem Mann lässt sie das alles über sich ergehen. Nora erfährt erst nach dem Tod ihrer Schwester Fanny von dieser Beziehung zu diesem Mann in ihren Tagebüchern und will beweisen, dass diese Mann - im Tagebuch mit "M" bezeichnet auch der Mörder ihrer Schwester ist. Aber irgendwie gerät alles aus den Fugen. Trotz ihrer Beziehung zu Ian verfällt sie der Anziehungskraft von "M" und verliert dadurch ihre Freunde, weil sie sich nur auf diese Sadomaso-Beziehung einlässt und diese sexuelle Beziehung ihr durchaus gefällt. Die Idee, dass "M" der Mörder ihrer Schwester ist wird immer weiter in den Hintergrund gedrängt, es finden sich Anhaltspunkte, dass ihr Freund Ian ihre Schwester auch gekannt hat und mit ihr im Bett war, auch finden sich Beweismittel im Besitz von Ian, die ihn auch als Verdächtigen dastehen lassen. Wer ist nun wirklich der Mörder ihrer Schwester? Nora ist voll im Zweifel, bis ein kleiner, fast unscheinbarer Hinweis sie auf den wahren Täter bringt.
    Ein wahnsinnig interessantes und gut geschriebenes Buch, man ist dauernd am Zweifeln, wer jetzt wirklich der Täter ist. Und es ist nicht nur ein Erotik-Buch, sondern ziemlich harte SM-Erotik. Erst zum Schluß zeigen sich dann die Hinweise auf den wirklich Schuldigen.

    Ohne ein Wort :study: Linwood Barclay
    Mein SuB: 30

    Meine Bücher 2013: 56
    Seiten: 26.603

  • Mir hat das Buch leider gar nicht gefallen. Ich fand hier nichts spannend :sleep: Ich habe auch ziemlich lange für das Buch gebraucht, da ich immer wieder andere zwischendurch gelesen habe, die mich mehr interessiert haben. Was ist denn eigentlich auch groß passiert? Nora will herausfinden ob M. der Mörder ihrer Schwester ist und lässt sich so auf ihn ein. Dann gibt es ein paar erotische Szenen und das wars. Am Ende fand ich es dann wenigstens etwas spannend

    Diese Szene hat mich ziemlich aufgeregt, ekelhaft :pukel:


    Den Nachfolgeband werde ich jedenfalls nicht lesen, diesem vergebe ich wegen einiger guter Szenen noch :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternen.

  • Ekelhaft? Was ist ekelhaft?


    Oh, jetzt hab ich den Spoiler gelesen. :loool: Ich WILL dieses Buch haben. Alles was abnormal und ekelhaft ist, ist gerade gut genug (zum lesen! nicht, dass ich hier falsch verstanden werde :wink: ).

    "Wie man's macht, ist es verkehrt, aber macht man's gleich verkehrt, ist es auch nicht richtig."

  • Ich fand hier nichts spannend


    Ich auch nicht. Ein riesiger langgezogener Quatsch mit ewig der gleichen Unterwerfungsleier.
    Außerdem gibt es noch diese Fragestellung: War er nun doch der Mörder? Oder nicht? Oder vielleicht doch? Oder... :sleep: Die Auflösung fand ich dann auch noch lahm. Und wer mit

    so gar nichts anfangen kann und auch nichts darüber lesen möchte, sollte die Finger von diesem Buch lassen.
    Das gibt von mir einen :bewertungHalb: und ein :roll: .

    :study: Kerstin Gier - Silber + Elizabeth Hand - Dem Tod so nah

Anzeige