David Safier - Mieses Karma

Affiliate-Link

Mieses Karma

3.9|288)

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 288

ISBN: 9783499275357

Termin: Mai 2018

  • Kurzbeschreibung (amazon):


    Die Moderatorin Kim Lange erlebt einen Tag des Triumphes: Sie gewinnt den Deutschen Fernsehpreis.
    Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer herabstürzenden russischen Raumstation erschlagen wird.
    Im Jenseits erfährt sie, dass sie in ihrem Leben viel zu viel mieses Karma gesammelt hat - und bekommt prompt die Rechnung präsentiert.
    Kim findet sich in einem Erdloch wieder, hat zwei Fühler, sechs Beine und einen überproportional großen Hinterleib: Sie ist eine Ameise!
    Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen. Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Doch als Ameise ist sie machtlos.
    Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärts geht!



    Zum Autor:


    David Safier:
    1966 geboren, wurde bekannt durch seine Drehbücher zu TV-Hits wie "Berlin, Berlin", "Nikola" und "Mein Leben und Ich".
    Er wurde unter anderem mit dem Grimme-Preis, dem Deutschen Frensehpreis und dem Emmy, dem amerikanischen Fernseh-Oscar, ausgezeichnt.
    David Safier lebt und arbeitet in Bremen.
    "Mieses Karma" ist sein erster Roman.


    Meine Meinung:


    Dieses Buch wollte ich Euch unbedingt vorstellen.
    Es ist witzig, frech, nachdenklich und traurig zugleich!


    "Kim" die in ihrem bisherigen Leben, in der Familie, im Beruf, ...
    nicht genügend positives Karma gesammelt hat und als Ameise wiedergeboren macht das Buch schon lesenwert.
    Die sichtweise aus den Augen einer Ameise sind witzig und frech beschrieben,
    dass "Kim" dann aber auch dem wiedergeborenen "Casanova" im Ameisenvolk begegnet und daraus humorvolle Dialoge entstehen macht das Buch erst richtig witzig.
    Auch die rasante Abfolge von Wiedergeburten hat was, denn nach jedem Tod, wird "Kim", je nachdem, ob gutes oder schlechtes Karma gesammelt wurde, als Kalb, Regenwurm, Meerschweinchen, ... wiedergeboren und auch Casanova zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch.
    Im Großen und Ganzen steht für "Kim" das ganze Buch über ihre Familie im Mittelpunkt,
    leider erst nach ihrem Tod!


    Für mich ein wirklich lesenwertes Erstlingswerk =D> =D> =D> !!!

  • Jetzt habe ich das Buch auch gelesen. Und bin begeistert. Bekommt von mir Höchstpunktzahl. :thumleft:
    Ich muss ehrlich gestehen, ich war sehr skeptisch, was die Story angeht. Konnte mir nicht vorstellen, dass es was für mich sein könnte.
    Aber ich wurde eines besseres belehrt.
    Eine erfrischende und überraschende Satire. Skurrill und originell.
    Hinter der komischen und schrägen Geschichte verbirgt sich tatsächlich gute Satire, die mehr zum Nachdenken animiert,
    als ich zunächst vermutet habe. Wobei zu Ende hin wirkt der Roman nicht mehr komisch,
    sondern eher rührend. Auf jeden Fall ein gelungene und lesenswerte Werk.

    2018: Bücher: 172/Seiten: 68 927
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Mir hat das Buch ganz gut gefallen, als ich es letztes Jahr gelesen habe, würde wohl 4 von 5 Sternen vergeben.


    Ich finde man merkt ein bisschen, dass David Safier viel mit Drehbüchern gearbeitet hat. Ich kann mir zumindest "Mieses Karma" auch gut als Fernsehfilm vorstellen.


    Von amüsanten, originellen bis zu nachdenklich machenden Passagen hat dieses Buch eigentlich alles. Ich hatte es damals ziemlich schnell ausgelesen.


    Das einzig Negative, woran ich mich im Moment erinnern kann, ist dass ich bei der Fernsehmoderatorin "Kim Lange" irgendwie immer die Fernsehmoderatorin Kim Fischer vor mir sah, und die kann ich nicht besonders leiden. Aber gut, das ist ja ein Problem, was aus meiner eigenen Synapsenschaltung herrührt. :wink:

  • Kim Lange ist erfolgreich, steht kurz vor dem Gewinn des Deutschen Fernsehpreises und hat einen liebenden Ehemann und eine süße Tochter. Das Leben könnte wunderschön sein, wenn nicht die Vereinbarung von Familie und Job so schwierig wäre. Kim tut alles dafür, sich im schnelllebigen Mediengeschäft durchzusetzen und macht sich damit nicht nur Freunde. Auch ihr Privatleben leidet unter ihrem Ehrgeiz: die Beziehung zu ihrem Freund ist in der Schieflage, ihre Tochter leidet unter der fehlenden Aufmerksamkeit der Mutter und der Kontakt zur eigenen Mutter ist mehr als gespannt.


    Doch dann findet ihr Leben ein jähes Ende: am Tag der Preisverleihung fällt das ausgemusterte Waschbecken einer Raumstation auf sie und bringt ihr bisheriges Leben zu Ende. Bezeichnend ist sicher, dass dieses "Erlebnis" von ihr bereits auf der ersten Seite nur als der sechstschlimmste Moment ihres Tages eingestuft wird. ;)


    Nach dem Tod erfährt sie, dass sie wiedergeboren wird, um sich genügend gutes Karma sammeln zu können, um letztendlich ins Nirwana überwechseln zu dürfen. Doch welche Möglichkeiten bieten sich einem, als Ameise genügend Karma zu sammeln? Eine Frage, die auch Giacomo Casanova nach Jahrhunderten als Ameise nicht lösen konnte...


    Gemeinsam entwickeln die beiden einen groben Plan, der sich aber nicht als einfach umzusetzen darstellt. Vorrangiges Ziel ist es ursprünglich, dafür zu sorgen, dass es der kleinen Familie gut geht. Aber wie es mit Plänen so ist: Anpassungen sind notwendig.


    Für mich war es das perfekte Buch für Ablenkung innerhalb einer stressigen Phase. Es ist so fanatsiereich, flott und humorvoll geschrieben, dass man es gemütlich nebenbei weg schmökert, ohne allzu viel darüber nachzudenken. David Safier ist als Drehbuchautor der Serie "Berlin, Berlin" bekannt, die mir sehr gut gefiel!
    Der Stil findet sich auch im Roman wieder, immer wieder muss man schmunzeln, ungläubig oder entrüstet den Kopf schütteln und ein wenig Mitleid mit Kims Familie fühlen. Insbesondere die Fußnoten, in denen sich Casanova zu Wort meldet, lockern den Roman auf. Herrlich, welchen Humor er verbreitet.


    Wer sich ein paar Stunden lang berieseln lassen möchte, ist mit diesem Roman gut bedient. Aber auf eine fundierte Auseinandersetzung mit dem Tod und Wiedergeburt sollte man nicht hoffen. Außerdem muss man schon mit dem flapsigen Ton und den unkonventionellen Ideen des Autors zu diesem Thema umgehen können. Im Zweifelfall: anlesen und dann entscheiden, ob "Mieses Karma" das passende für den eigenen Lesegeschmack ist.


    Im Mai erscheint übrigens die Taschenbuchausgabe bei Rowohlt.

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +


    :study: Sophie Kinsella: Mini Shopaholic + Lisa Hilton: Queen's Consort

  • Hinter der komischen und schrägen Geschichte verbirgt sich tatsächlich gute Satire, die mehr zum Nachdenken animiert,
    als ich zunächst vermutet habe. Wobei zu Ende hin wirkt der Roman nicht mehr komisch,
    sondern eher rührend. Auf jeden Fall ein gelungene und lesenswerte Werk.

    Besser kann man meiner Meinung nach das Buch nicht beschreiben! :thumleft: Und auch wenn es zum Schluss wirklich zum Nachdenken und auch wirklich rührend war, bin ich noch so manches mal in schallendes Gelächter ausgebrochen!


    Von mir bekommt das Buch auch volle 5 Sterne!

  • Ich habe das Buch heute in einem Rutsch durchgelesen und bin auch begeistert davon. Die Komik ist nicht zu dick aufgetragen, sondern wirklich zum Schmunzeln oder gar lachen. Mit einer guten Portion Selbstironie teilt die Hauptfigur Kim Seitenhiebe auf die Medienbranche und so manch anderes aus, während sie sich von der Ameise über so manches Getier voran ackert. Seit ich weiß, dass Casanova als Kater wiedergeboren wurde, bin ich überzeugt, dass es wohl meiner sein muss! :cat: Zum rührenden Schluss habe ich doch tatsächlich ein Tränchen verdrückt, es war einfach zu schön! :uups:

  • Danke für die Rezi. Nachdem ich jetzt schon monatelang um das Buch rumstreife werde ich nächstesmal zugreifen :thumright:

    „Verrücktheit ist unendlich faszinierender als Intelligenz, unendlich tiefgründiger. Intelligenz hat Grenzen, Verrücktheit nicht.”


    Claude Chabrol (*1930), frz. Filmregisseur u. -kritiker

  • Mir wurde das Buch von einer Bekannten empfohlen. Ich habe es für unsere Bücherei gekauft und jetzt liegt es hier und wartet daruf, eingebunden zu werden. Ich werde es mir wohl anschließend gleich unter den Nagel reißen. Ist doch gut, wenn man an der Quelle sitzt.... :-,

  • Ich habe das Buch gestern in einem Rutsch ausgelesen und fand es einfach genial. :thumleft:
    Das Buch ist eine gute Mischung aus lustigen, sowie rührenden Momenten, die der Autor toll "verpackt" hat. Von der ersten Seite an hat mich das Buch gepackt und nicht mehr losgelassen.
    Passend fand ich auch die Fußnoten aus "Casanovas Erinnerungen". Wahrscheinlich auch deshalb, da besagter "Casanova" während dem Lesen zu meiner Lieblingsfigur geworden ist. Total witzig.
    Und auch ich habe bei dem rührenden Schluß ein paar Tränchen vergossen.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Nettes Buch das einige kurzweilige Stunden bereitet. Es besteht aus einigen originellen Ideen, hat jedoch manchmal seine Längen und der Schluss bewegt sich nahe der Schmerzgrenze zum Kitsch. Kann man lesen ist jedoch kein Muss ;)

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne.

    Jean Paul

  • Dank der vielen positiven Bewertungen hier, schleiche ich jetzt nicht weiter um dieses Buch herum, sondern werde es beim nächsten Einkauf sofort mitnehmen! Wenn ich dieses Forum nicht hätte :thumleft::D

  • Also ich habe das Buch gestern ausgelesen und bin einfach begeistert. Es ist das beste Buch, was ich seit langem gelesen habe. Schön kurzweilig. Ich hab zum Teil gelacht bis mir die Tränen kamen und geweint, weil es zum anderen so traurig war. Habe mit Kim wirklich mitgelitten und Casanova war ja auch super, vor allem als Kater. Ich liebe Kater. Jetzt muss ich wohl immer an Casanova denken, wenn ich einen sehe. :lol:


    Aber ein schööönes Ende, ja klar, kitschig, aber unheimlich schööön. Man kann einfach so schön träumen beim Lesen und es ist ein richtig tolles Happy End. Wirklich klasse. Kann das Buch nur empfehlen! :thumleft:

  • Das Buch ist ganz nett. Man kann es, muss es aber nicht gelesen haben. Tatsächlich bereitet es einem kurzweilige Stunden und ich bin froh, dass ich mir nur die Taschenbuchversion gekauft habe. Damit auch andere von dem Buch guthaben, werde ich das Buch demnächst dem Lions-Club oder dem Frauennotruf spenden. Die veranstalten ab und zu Bücherflohmärkte und somit kommt das Buch noch einen guten Zweck zugute. LG Ralf

    Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beissen. Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.
    Zitat: Mark Twain

  • Das Buch ist ganz nett. Man kann es, muss es aber nicht gelesen haben.


    Dem kann ich mich nur anschließen. Mieses Karma ist einfach nur "nett", mehr aber auch nicht. Irgendwie merkt man, dass der Autor Drehbücher schreibt. Ich dachte die ganze Zeit, ich gucke einen 0815-SAT1-Fernsehfilm, dafür wäre der Stoff sicher gut geeignet und hätte das richtige Publikum. Und wieder mal stellt sich mir die Frage, wie ein so durchschnittliches Buch so lange auf den Bestsellerlisten stehen kann :scratch:

  • Und wieder mal stellt sich mir die Frage, wie ein so durchschnittliches Buch so lange auf den Bestsellerlisten stehen kann :scratch:


    Vielleicht steht es deshalb gerade so lange auf den Bestsellerlisten, weil es so kurzweilig, lustig und nicht so ein schweres, anspruchsvolles Buch ist. Vielleicht wollten die Leser gerade solch ein Buch lesen. Denn dabei kann man sich entspannen und hat man hat richtig Spaß mit dem Buch und muss sich nicht so derb konzentrieren wie bei manch anderen, eben sehr anspruchsvollen, schweren Büchern. :wink:

Anzeige