Bücher-Veranstaltungen / Lesungen

Anzeige

  • Ich sehe mir gerade die dritte Veranstaltung der litcologne an und kann es nur empfehlen - allerdings nutze ich immer das Angebot, die Aufzeichnung zu einem späteren Zeitpunkt anzusehen und nicht den Live-Stream.


    Schon gesehen:

    - Isabel Allende über "Was wir Frauen wollen" (tolle Frau! :love: )

    - Cornelia Funke über "Reckless" (hat mich dazu gebracht, dass ich die Reihe wieder aufnehmen will)


    Gerade sehe ich:

    - Matt Haig über "Die Mitternachtsbibliothek" (toller Mann und der Akzent! :love: )


    Sehen will ich noch:

    - Elke Heidenreich über "Männer in Kamelhaarmänteln"

    - lit.ComingOfAge - UTOPIA vs. DYSTOPIA

    - Sharon Dodua Otoo über "Adas Raum"

    - Shida Bazyar über "Drei Kameradinnen"

    - Sophie Passmann über "Komplett Gänsehaut"

    - Jean-Luc Bannalec Premierenleseung aus "Bretonische Idylle"

  • Georgiens Erste Republik - 1918-1921. Geschichte. Literatur. Kunst.

    Vom 24.-27. Juni 2021 findet, veranstaltet vom Writers‘ Hous of Georgia, in Kooperation mit dem Lettretage und dem Unesco-Project – Tiblisi World Book Capital 2021, ein Festival für Kunst, Literatur und Kultur statt. Gewidmet ist dies der ersten demokratischen Republik Georgiens von 1918-1921, dem 100. Jahrestag der sowjetischen Besatzung und dem 30. Jahrestag zur Wiederherstellung der Unabhängigkeit Georgiens 1991. Viel zu feiern, also. Auch zahlreiche Autoren nehmen an diesen vier Tagen daran teil.


    Neben Musikbeiträgen und Einblicken in die georgische Küche wird es unterschiedliche Beiträge auch von vielen Schriftstellern geben, auf Deutsch und Georgisch, von u.a.

    Nino Haratischwili, Aka Morchiladze, Anna Kordsaia-Samadaschwili, Abo Iashagashvili, Tamta Melashvili, Salome Benidze, Merab Ninidze, Kristiane Lichtenfeld, Katja Petrowskaja, Kat Menschik, Stephan Wackwitz, Zaal Andronikashvili, Lasha Bakradze, Cornelia Zetzsche, Doris Akrap und Tilman Spreckelsen.


    Sprachen: Deutsch und Georgisch


    Was könnt ihr erwarten?:

    Beiträge über die Kultur, Geschichte, Politik, Kunst und Literatur aus dem Georgien von 1918-1921, Diskussionen über Wendezeiten, dem Erbe von Stalins Säuberungen und der Sowjetzeit sollen zur Sprache kommen, außerdem die Wahrnehmung und die Rolle der Frau seit der ersten Republik Georgiens.


    Wo könnt ihr das Programm einsehen?: Hier klicken.


    Wie könnt ihr die Diskussionsbeiträge verfolgen? Wo findet ihr den Stream?:

    Alle Gespräche werden auf der Facebook-Seite des Literaturhauses Lettrétage live gestreamt. Hier klicken.

Anzeige