Fredrik Skagen - Weiße Spuren

Anzeige

  • Ein unscheinbarer Archivar hat plötzlich 200000 Kronen zu viel auf seinem Konto, am selben Abend wird er von seiner Frau verlassen und am sleben Abend wird ein Polizist kaltblütig erschossen.


    Arvid Bang, der Archivar, wird verhaftet, zumal seine Waffe, er ist auch in einem Schützenverein tätig, die Tatwaffe zu sein scheint.


    Außerdem verschwindet die Freundin seines besten Freundes Simon.



    Skagen versteht es hier hervorragend, die drei Handlungen zusammenzufügen, einen Zusammenhang herzustellen, auf den man als Leser zunächst mal gar nicht kommt.


    Schönes, spannendes Buch


    ****

Anzeige