Picasso war kein Scharlatan - Ephraim Kishon

Anzeige

  • Picasso war kein Scharlatan - Randbemerkungen zur modernen Kunst


    Ephraim Kishon befasst sich in diesem Essay mit den Ausschweifungen der modernen Kunst. Am fiktiven Beispiel eines Mannes, der nur um Ordnung in seiner Wohnung zu schaffen einen Stuhl auf den Tisch stellt und darauf den Teekessel, woraufhin er es zu großem Ruhm bringt, zeigt er, wie sinnlos manchmal Dinge zu Kunst erklärt werden, die es eigentlich nicht sind, und es nur werden, weil es dem Geschmack von Kunstkritikern entspricht.
    Beonders gelungen fand ich dabei auch den Anhang, in dem Kishon seine "Lieblings-"werke der modernen Kunst vorstellt.
    Ansonsten ist das Buch im gleichen Ton wie viele seiner Satiren geschrieben, genauso bissig, und manchmal genauso übertrieben, was den Spaß beim Lesen nur noch erhöht.
    Ein Buch/Essay, dass ich absolut empfehlen kann.
    Wer gleich ausführlicher dazu lesen will: Picassos süße Rache -Neue Streifzüge durch die moderne kunst heißt der ausführliche Band.


    Grüße Copperfield

Anzeige