Urban Legenden

Anzeige

  • @ JuleBule : da hast Du schon irgendwie recht ...


    Wikipedia.de weiß das dazu :
    Moderne Sagen (engl.: urban legends), auch Großstadtlegenden, moderne Mythen, Wandermärchen oder -sagen, verwandt mit Ammenmärchen und Schauermärchen, sind mehr oder weniger skurrile Anekdoten, die meist mündlich, inzwischen häufig auch per E-Mail, weitergegeben werden und deren Quelle sich in aller Regel nicht mehr zurückverfolgen lässt. In seltenen Fällen werden sie auch, bedingt durch unzureichende Recherche, als Nachrichten in den Medien verbreitet (Zeitungsente).


    Und Wikipedia listet außer Brednich noch folgende Bücher auf:


    Roland Barthes: Mythen des Alltags, Frankfurt 1964, ISBN 3-518-10092-0

    Jan Harold Brunvand: The Vanishing Hitchhiker: American Urban Legends & Their Meanings. Norton, New York 1981, ISBN 0-393-01473-8 (Der verschwundene Anhalter: Amerikanische Großstadtmythen und deren Bedeutung)


    Bernd Harder: Das Lexikon der Großstadtmythen. Unglaubliche Geschichten von Astralreisen bis Zombies. Eichborn, Frankfurt/Main 2005, ISBN 3-8218-5557-6 (Infos zu dem Buch)

    Bengt af Klintberg:
    Die Ratte in der Pizza. Und andere moderne Sagen und Großstadtmythen, ISBN 3926099119
    Der Elefant auf dem VW und andere moderne Sagen und Großstadtmythen, ISBN 3492116531

    Boris Koch: Der Mann ohne Gesicht, ISBN 3935822871

    Johannes Stehr: Sagenhafter Alltag: über die private Aneignung herrschender Moral, 1998

    Ich mache immer mehrere Diäten, weil ich von einer nicht satt werde :D

  • Die richtige deutsche Bezeichnung ist tatsächlich Stadtlegenden und dieser ist in der Folkloristik seit Anfang der 90er Jahre ziemlich etabliert. (Was wieder zeigt, wie verlässlich die Wikipedia manchaml ist.) Von Brunvand selbst gibt es meines Wissens nach sechs Titel in dem Bereich und in fast allen Kulturkreisen gibt es eigene Standardwerke.

Anzeige