Joy Fraser - Schimmer der Vergangenheit

Schimmer der Vergangenheit

4 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 368

ISBN: 9783548266091

Termin: Februar 2007

  • (Das Buch ist wirklich schwer zuzuordnen, man könnte es unter "histrorisch", aber auch unter "mystisch" einordnen, aber gefühlsmäßig würde ich sagen es gehört zu Zeitreisen. Ich stelle es einmal unter Sonstiges ein, man kann es ja notfalls verschieben und diesen Absatz dann bitte löschen).



    366 Seiten



    Autor:
    Joy Fraser wurde 1960 in Berlin geboren und lebte einige Jahre in Kanada. Ihre Auslandserfahrungen veröffentlichte sie in der Online-Zeitschrift "www.wirtschaftswetter.de", wo auch andere Artikel von ihr zu finden sind.


    "Schimmer der Vergangenheit" ist Joy Frasers Debütroman. Heute lebt sie mit ihrem kanadischen Mann wieder in Deutschland.



    Inhalt:
    Es ist das Jahr 1980 und die Frankfurterin Isabel unternimmt mit ihren drei Freundinnen Barbara, Karin und Anette eine Reise nach Mexiko. Zusammen mit dem Buschpiloten Jack geraten sie in einen Zeitsprung und landen im Frankfurt des 18. Jahrhunderts.


    Nichts ist, wie es einmal war bzw. sein wird, und die Freundinnen werden vor eine Menge Herausforderungen gestellt. Glücklicherweise werden sie von Anna, der Frau eines Geschäftsmannes, in ihr Haus aufgenommen, der sie sich auf seltsame Weise verbunden fühlen. Und Isabel entdeckt ihre große Liebe.


    Doch die Frage nach dem Grund des Zeitsprungs überschattet ihr Glück. Gemeinsam entschlüsseln die Frauen das Rätsel, das den tieferen Sinn des Abenteuers verhüllt. Sind Ereignisse vorherbestimmt, oder siegen die Liebe und der menschliche Geist über Schicksal, Raum und Zeit?



    Meine Meinung:
    Was für eine Geschichte. Man ist sofort von der ersten bis zur letzen Seite gefesselt und ich habe das Buch fast in einem Zug ausgelesen. Wenn das ein Debüt ist, hoffe ich nur, dass Joy noch viele, viele Romane schreibt und ihr diese Ideen nicht ausgehen.


    1980 bricht Isabel mit ihren drei Freundinnen zu einer Reise von Frankfurt nach Mexiko auf. Von dort wollen sie mit Jack, dem Buschpiloten, mit einer Privatmaschine weiter auf die Halbinsel Yukatan. Die Maschine stürzt allerdings ab und sie landen alle, zum Glück nicht allzu schwer verletzt, mitten im Dschungel. Nach längerer Wanderung stoßen sie auf einen verlassen Tempel und geraten dort in einen Zeitsprung, durch den sie um 190 Jahre zurückversetzt werden, nach Frankfurt ins Jahr 1790.


    Nachdem sie die ersten Schwierigkeiten halbwegs überwunden haben, werden sie von Anna, der Frau eines Geschäftsmannes, sehr herzlich in deren Haus aufgenommen, mit der sie sich auch auf geheimnisvolle Weise verbunden fühlen. Isabel findet in Annas Haus ein Gemälde von einem Indio, den sie glaubt schon in Mexiko am Flughafen und dann nochmals im Dschungel gesehen zu haben, es aber als Halluzination abgetan hat. Anna aber weiß nichts über das Bild, als dass es ihr Mann von einem Mitglied einer Zentralamerikaexpedition als Geschenk erhalten hat.


    Nachdem sich Jack und die vier Freundinnen wieder halbwegs gefangen haben, überlegen sie nun, warum sie überhaupt hier gelandet sind. Dafür muss es doch einen Grund geben und dieses Rätsel müssen sie unbedingt lösen, vor allem um zu erfahren, wie sie wieder zurückkehren können. Zuerst müssen sie sich aber diesem Jahrhundert anpassen, was gar nicht so einfach ist. Die Sprache ist schwierig, viele Wörter gibt es noch gar nicht, sie müssen aufpassen um nicht aufzufallen, die Kleidung ist eine andere und auch die Moral. Was auch schwierig wird, weil sich Isabel und Jack ineinander verliebt haben.


    Sehr schön finde ich die Beschreibung des damaligen Frankfurt, die Plätze und Häuser, die es auch zum Teil heute noch gibt, der Markttag und vieles andere, aber es gibt auch noch den Galgen, Diebe und der Glaube an Hexerei. Die fünf Freunde, die einem total ans Herz wachsen, haben auf jeden Fall eine ganz schwierige Aufgabe vor sich und viele Erlebnisse zu bewältigen .


    Diese Geschichte geht einfach unter die Haut, sie ist in ihrer Gesamtheit so komplex, obwohl so viele unterschiedliche Komponenten zusammen kommen und trotzdem fügt sich alles wunderbar ineinander. Wahnsinnig beeindruckt hat mich die emotionale Seite, die wirklich einer Seelenwanderung gleichkommt und unglaublich schön ist und die man richtig mitfühlen kann.


    Richtig erfreut hat mich, dass am Ende des Buches viele kleine Begebenheiten, die im Laufe der Geschichte zur Sprache kommen, alle bis ins Detail geklärt werden. Das habe ich noch in keinem Buch so vorgefunden, es gab immer etwas, wo ich mir dachte, was ist aus dem oder dem geworden, hier nicht, hier bin ich restlos glücklich und zufrieden.

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Hallo Helga,


    bin zwar kein besonderer "Fantasy-Freund", aber Deine Beschreibung klingt sehr interessant. Danke für diese wirklich gelungene Vorstellung, wenn ich irgendwo dieses Buch sehe werde ich es kaufen!


    Lg. Gabi

    Liebe Grüße
    Gabi


    Monats Challenge: 2/12

    Weltreise Challenge: 2/12

    Bingo Challenge: 9/100


    "Welchen Kummer deiner Seele du auch ertränken willst,
    deine Bibliothek ist der beste Keller!
    Jean Cocteau

  • Hallo Gabi,


    ich lese überhaupt nicht "Fantasy" und glaube auch nicht, dass es da einzuordnen ist, das Hauptmerkmal liegt eher bei "Zeitreise" und "History". Dieses Buch hat mich einfach total gefesselt, vor allem diese komplexe Geschichte. Ich bin schon sehr gespannt, wie es dir gefällt. Kann es wirklich empfehlen.:wink:

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)