Mörderisches Idyll - Eva Rossmann

Anzeige

  • Inhalt (laut Buchumschlag):
    Mira Valensky, Lifestylejournalistin und Freizeitdetektivin, träumt von einem idyllischen Urlaub unter Palmen. Stattdessen erwartet sie in der Karibik ein neuer Fall: Zwei Hotelbesitzer streiten um den Platz an der Sonne. Korruption, Drogengeschäfte, Öko-Aktivisten und nicht zuletzt zwei Morde bringen die engagierte Wiener Journalistin ins Schwitzen.



    Mein Kommentar dazu:


    Vielleicht war meine Vorfreude auf das Buch zu groß, vielleicht hab ich es auch zu schnell gelesen... Denn nachdem ich bisher von Eva Rossmann ganz hin und weg war, hat das Buch doch zu wünschen übrig gelassen.


    Es beginnt schon mal mit der Beschreibung am Buchumschlag. Mira macht keinen zufälligen Urlaub dort, sondern bekommt von Vesna, die einen Urlaub gewonnen hat, ein mail, die vom ersten Mord erzählt. Zuuuufällig ist gleich daneben ein neues Hotel gebaut worden und Mira wird abkommandiert, einen Bericht zum neuen Hotel zu schreiben.



    Ich vermisse Miras Kochaktionen, zwar gibt es wieder ein paar Rezepte, vor allem im Anhang werden Miras liebste karibische Kochrezepte abgedruckt, aber das zufällige "was finde ich im Kühlschrank"-Kochen fehlt mir.


    Vor allem aber, hinkt der ganze Krimi etwas. Ich tue mir schwer, zu beschreiben, was micht stört. Irgendwie fehlt einfach etwas. Der spritzige Humor, die Fettnäpfchen, in die Mira tritt (obwohl es schon ein, zwei gibt), die Handlung selbst ist kaum ein Krimi, und die Auflösung ist mehr wie schwach. Warum es nun Opfer 2 gibt, verstehe ich nicht wirklich, macht mir auch keinen Sinn...


    Fazit - leider nicht ein neues Highlight um Mira Valensky; tun wir es halt als "Urlaubsepisode" ab :wink:

  • Es ist noch anzumerken, dass dies die Taschenbuchausgabe von Karibik all inclusiv ist und kein neues Buch, also wieder einmal ein Buch mit zwei Titeln ](*,)
    Mara

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

Anzeige