Petra Durst-Benning => Die Zuckerbäckerin

Anzeige

  • Klappentext


    Stuttgart 1816: Eleonore und Sonia, zwei verwaiste Schwestern, führen ein elendes Dasein, das von Hunger und Armut geprägt ist. Um zu überleben, schrecken sie nicht einmal vor Diebstahl zurück. Ein glücklicher Zufall und das Mitleid von Königin Katharina verhelfen den beiden zu einer Anstellung am Hofe. Während die gewissenhafte Eleonore das Handwerk der Zuckerbäckerin erlernt und sich in den Holzträger Leonard verliebt, weigert sich die rebellische Sonia, sich in das geregelte Dienstbotenleben einzufügen. Königin Katharina wiederum engagiert sich für die Armen und Mittelosen und kämpft um ihre Ehe. Liebe, Verrat und Intrigen verknüpfen das Schicksal der drei Frauen miteinander...


    Die Autorin


    Petra Durst-Benning, in Baden-Württemberg geboren, ist Autorin, Übersetzerin und Dolmetscherin und lebt in der Nähe von Stuttgart. Mit ihren historischen Romanen Die Glasbläserin, Die Amerikanerin und Die Samenhändlerin ist sie in die erste Reihe deutscher Bestsellerautorinnen aufgestiegen.


    "Die Zuckerbäckerin" ist mein erster Roman von Petra Durst-Benning. Bevor ich das Buch begann, habe ich mal im Forum ein wenig gestöbert. Es gab zwar Buchvorstellungen zu Petra Durst-Benning - bei denen wurde ihr Roman "Die Zuckerbäckerin" jedoch nur am Rande und auch eher negativ erwähnt.


    Derzeit bin ich auf Seite 88. Ich finde das Buch und die Handlung bisher durchaus ansprechend. Es läßt sich sehr leicht lesen, ohne große Schnörkel.
    Eleonore und Sonia, zwei charakterlich vollkommen verschiedene Schwestern, sind bereits am Hofe von Katharina von Württemberg. Während Eleonore der Königin sehr dankbar und ehrfurchtsvoll gegenüber steht, von morgens bis abends in der Küche arbeitet und am Abend totmüde ins Bett fällt, sucht ihre Schwester Sonia immer wieder nach Möglichkeiten, sich von der Arbeit fernzuhalten.
    Auch der Holzträger Leonard ist bereits in der Handlung aktiv. Eleonore und er beginnen, sich ineinander zu verlieben... :wink:

  • Hallo Tweetywoman76,
    die Zuckerbäckerin habe ich auch und natürlich gelesen.
    Eine wirklich sehr schöne und spannende Geschichte.
    Da ich eine ältere Ausgabe (geb. RM Buch u. Medien/Buchgemeinschaft) besitze, komme ich leider nicht in den Genuß der Rezepte.
    Erzähl bitte mal welche Rezepte da angehängt sind.
    Gruß Wirbelwind


    :study: Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon
    :study: Gillian White, Der Nachmieter

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • @ Wirbelwind


    Die Rezepte umfassen 87 Seiten und sind laut der Autorin teilweise überlieferter historischer Herkunft, zum Teil auch für unsere heutigen Geschmacksnerven modifiziert. Es beginnt beim "Armer Ritter", geht über "Haselnußsträuße", "Marzipanrosen", "Kandierte Früchte", "Katzenzungen", "Erdbeeren Pompadour" bis hin zu "Schwäne aus Brandteig" usw. Wenn Dich alle interessieren sollten, dann liste ich sie Dir mal auf.


    Klingen tut alles sehr lecker - mal sehen, ob ich das eine oder andere Rezept mal ausprobieren werde ;).

  • Tweetywoman76
    Hmm - du hast mich neugierig gemacht. Das Taschenbuch von Ullstein werde ich mir bei meinem nächsten Besuch einer Buchhandlung näher anschauen. Wenn die Rezepte auf heutigen Stand umzusetzen sind, könnte ich ja mein Buch auf dem Bücherflohmarkt verkaufen und durch das neue ersetzen. Mal sehen.
    Danke dir Tweetywoman76.
    Gruß Wirbelwind


    :study: Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon (Leserunde)
    :study: Gillian White, Der Nachmieter

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Zitat

    Original von Wirbelwind
    Tweetywoman76
    Hmm - du hast mich neugierig gemacht.


    Mich auch. :D
    Das Buch befindet sich bereits auf meinem Wunschzettel. 8)

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

    Einmal editiert, zuletzt von Süße ()

  • @ Wirbelwind
    Ich weiß ja nicht, wie Dein Buch ausschaut, aber ich finde auch den Einband meines Exemplares recht schön - der hat mich, ehrlich gesagt, auch erst wirklich auf das Buch aufmerksam gemacht. Es ist ein dunkelgrüner Stoffbezug. Ich habe den Eindruck, daß in letzter Zeit wieder öfters Bücher in dieser Art Einband verlegt werden. Kann mich aber auch täuschen.


    Wenn Du es Dir angeschaut hast, dann lass mich bitte wissen, ob es Dich überzeugt hat ;).


    @ Süße
    Sehr schön :mrgreen:

  • Tweetywoman76
    Der Einband meines Buches ist aus flexibler Pappe (Umschlag und Einband in einem), aber das Bild von zwei bezauberten Mädchen, die an einem Tisch sitzen, gefällt mir.
    Ich melde mich, wenn ich "dein" Exemplar in Händen hatte. :thumleft:
    Gruß Wirbelwind


    :study: Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon (Leserunde)
    :study: Gillian White, Der Nachmieter

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

Anzeige