Bücherwichteln im BücherTreff

Åke Edwardson: Das vertauschte Gesicht

Das vertauschte Gesicht

3.9 von 5 Sternen bei 15 Bewertungen

Band 3 der

Verlag: List

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 464

ISBN: 9783548606729

Termin: August 2006

Anzeige

  • Ich habe dieses Buch gestern fertig gelesen... Gott sei Dank!


    Åke Edwardson wird doch immer wieder in einen Topf mit Henning Mankell geschmissen. Nach der Lektüre dieses Buches muss ich mich erneut fragen: Warum?


    Die Schreibstile sind derart verschieden. Gerade "Das vertauschte Gesicht" hat wieder einmal mehr bewiesen, dass der Autor alle Themen, die mal wirklich interessant wären, geflissentlich nicht vertieft. Geradzu absichtlich tangiert und schneidet er nur an, so dass das Buch eher schwerfällig daher kommt.


    Man muss sich zusehr alleine einen Reim aus dem Ganzen machen, so das irgendwann einmal der Verdacht aufkommt, dass der Autor kurz vor der Drucklegung jeden zweiten Satz seines Buches gestrichen hat, nur um seinem Stil, "schnörkellos zu schreiben", gerecht zu werden, :evil:


    Ich bin in der Tat etwas enttäuscht und freue mich nun auf "Der Novembermörder" von Helene Tursten.


    LG, K.

  • Hoffentlich enttäuscht der Novembermörder dich nicht ebenso wie mich, was du hier http://www.buechertreff.net/lh…,novemberm%F6rder,15.html nachlesen kannst.


    Ganz so schlimm fand ich "Das vertauschte Gesicht" nicht, dafür Edwardsons Erstling "Allem, was gestorben war": Ein Mann wird erstochen aufgefunden, mit einem Messer quasi an eine Parkbank genagelt. Jonathan Wide, Privatdetektiv, ermittelt. Ich glaube, es geht um Rauschgift, Korruption und Rache, kann aber nichts genaues sagen, weil ich nach einem Drittel nur noch quer gelesen habe.


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)



  • "Das vertauschte Gesicht" war der 3. in der Erik Winter-Reihe. Ich finde, daß der 1. "Tanz mit dem Engel" trotz aller Lobeshymnen der Schlechteste Roman war und bei jedem Weiteren immer besser wurde. Bis auf "Alles was gestorben war" habe ich, glaube ich, alle gelesen.
    Habe mir übrigens auch den "Novembermörder" zugelegt, berichte doch mal, wie er dir gefallen hat.


    Smilla :wink:

  • die krimis von Edwardson waren so ziemlich die einzigen, die ich gelesen habe, da ich ja kein großer Krimi-fan bin. Mit "Das vertauschte Gesicht" und "Tanz mit dem Engel" konnte ich realtiv wenig anfangen, Edwardson hochgelobter schnörkelloser Schreibstil hat mich eher gestört, da es doch relativ affektiert gwirkt hat auf mich. Dann habe ich allerdings dem guten Edwardson noch eine Chance gegeben und "Die Schattenfrau" gelesen und tja, es hat sich ausgezahlt, meiner meinung nach der beste von den dreien. Trotzdem werde ich wohl keine weiteren lesen, ist mir von seinem Stil her einfach zu nervenaufreibend... :-k

  • @ marie


    da muss ich dir zweifelsfrei zustimmen.
    allem was gestornen war ist keine glanzleistung von ake edwardson!
    alex

  • hi,


    "tanz mit dem engel" von ake edwardson war ganz gut, jedoch kommt er meiner meinung nach nicht an mankell oder nesser heran.
    von der "schattenfrau" war ich nicht begeistert.



    gruß cassie :D

    „Derjenige, der zum ersten Mal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.“
    Sigmund Freud :--o

Anzeige