Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Anne Tyler - Im Krieg und in der Liebe / The Amateur Marriage

Affiliate-/Werbelink

Im Krieg und in der Liebe

4.4|19)

Verlag: Kein & Aber

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783036959788

Termin: April 2018

Anzeige

  • Originaltitel: The Amateur Marriage


    Inhalt:


    Klappentext
    Es beginnt an einem Montagnachmittag im Kriegsjahr 1941: Ein Mädchen im roten Mantel betritt den Lebensmittelladen von Michaels Mutter und um Michael ist es geschehen. Unter den aufmerksamen Blicken der Nachbarschaft werden er und Pauline ein Paar. Doch was als große Liebe anfängt, muss keineswegs als glückliche Ehe enden: Die lebhafte Pauline, die spontan und mit vollem Risiko durch die Welt stürmt, und der ruhige, überlegte Michael, der für den Laden und seine Familie lebt, haben ganz unterschiedliche Wünsche und Träume. Dennoch heiraten sie, bekommen drei Kinder - und kämpfen unaufhörlich gegeneinander. Zwei Menschen, die das Schicksal aneinander gebunden hat und die ohne den anderen wohl glücklicher wären - die Geschichte einer dramatisch verunglückten Ehe und einer großen Liebe.



    Meine Meinung:


    Was für ein umwerfendes Buch! Absolut wunderbar! Ich war sehr bewegt beim Lesen und mehr als einmal habe ich mich ertappt gefühlt. Manchmal muss man einfach akzeptieren, dass man nicht zueinander passt und keiner bewusst und gewollt die Schuld daran trägt, dass eine Beziehung nicht mehr stimmt. Fehlendes Verständnis und allzu verschiedene Charaktere müssen zu Krisen führen. Es ist allerdings nicht leicht zu erkennen, ob man in eine Sackgasse rast oder noch Hoffnungen leben darf.


    Es gibt an eine Stelle, die ich schön finde:


    Zitat

    Ehen sind wie Obstbäume [..], die mit Zweigen anderer Sorten an den Stämmen veredelt werden. Nach einiger Zeit vermischen sie sich, wachsen zusammen, und es ist egal wie verrückt die Mischung ist - Pfirsich auf einem Apfelbaum, oder Kirsche auf einem Pflaumenbaum -, doch würdest du sie trennen, würdest du ihnen eine tödliche Wunde zufügen.
    Seite 211


    Und gerade dieser Sachverhalt lässt so manchen weiter machen.


    Dies ist ein Buch, dessen Original- und Übersetzungstitel sehr stimmig sind. Beide kehren zwar verschiedene Aspekte der Handlung hervor, haben aber beide eine Berechtigung.


    Anne Tyler versteht es, die Familie Anton so darzustellen, dass man jedes Mitglied der Familie kennenlernt. Man leidet mit allen Beteiligten, freut sich aber auch mit ihnen über ihre Triumphe. Trotz allem bewahrt man eine gewisse Distanz zu den Vorgängen, auch wenn die wechselnde Erzählperspektive in jedem Kapitel dem Leser wertvollen Einblick in die Gedanken der jeweiligen Person bietet. Die Autorin nimmt für keinen Partei und gerade diese Neutralität ist wohl auch die Stärke des Romans.


    Je nachdem, wie man selbst ist, kann man das Buch neutral lesen oder für Pauline, Michael oder eines der Kinder Partei ergreifen. Durch diesen Kunstgriff, wird sicher jeder Leser den Roman auf verschiedene Weise angehen und dadurch etwas ganz eigenes herauslesen.


    Es passiert nichts besonderes - "Im Krieg und in der Liebe" erzählt einfach ein durchschnittliches Familienleben. Eine Ehe, die mit hohen Erwartungen begonnen wurde, die den Tatsachen der Wirklichkeit nicht standhalten. Schon alltägliche Angelegenheiten wie Ordnungsliebe, Konfliktbewältigung, die Frage nach der Positionierung im Leben oder das Bedürfnis nach sozialen Kontakten birgt großes Gefahrenpotential, das nicht immer gebannt werden kann.


    Traurig und erheiternd zugleich ist das Kapitel über Paulines und Michaels 30. Hochzeitstag, an dem ihnen ihre Kinder gerahmte Bilder aus ihrer Jugend schenken. Genauer gesagt, die letzten Aufnahmen von Pauline und Michael bevor sie sich 1941 kennenlernten. Die beiden beginnen sich zu erinnern und zum Entsetzen der Kinder bestehen die meisten dieser Anekdoten aus Streitigkeiten. Pro Person erwähnen sie nur eine positive Erinnerung... ( - ohne Kommentar - )


    Ich könnte ewig weiterschreiben, breche hier aber ab, damit ich euch nicht die Neugier wegrede :wink:


    Noch ein Jahreshighlight für mich! :thumleft:

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +


    :study: Sophie Kinsella: Mini Shopaholic + Lisa Hilton: Queen's Consort

  • Danke, Fezzig , für die schöne Rezension. =D>
    Ich kann mich deinen Worten uneingeschränkt anschließen, auch wenn es schon eine Weile her ist, seit ich das Buch gelesen habe. Auch von mir eine klare Lese-Empfehlung.


    Herzliche Grüße
    Siebenstein :wink:

    :montag: Christian Berkel - Der Apfelbaum


    "Sehnsucht nach Liebe ist die einzige schwere Krankheit, mit der man alt werden kann, sogar gemeinsam."
    (Bodo Kirchhoff: Die Liebe in groben Zügen)


  • Ich bin schon ein paar Mal um das Buch herumgeschlichen, nach dieser Rezi wandert es jetzt auf meinen Wunschzettel, es hört sich ja wirklich klasse an, sehr gefühlvoll...


    Danke Josy

  • Hallo Fezzig,
    da geht es mir wie Josy - ich weiß nicht wie oft ich um dieses Buch herumgeschlichen bin. Immer war ich unschlüssig.
    Jetzt nach deiner sehr schönen und vor allem interessanten Rezi habe ich es endgültig auf meine Wunschliste gesetzt. Danke.
    Gruß Wirbelwind


    :study: Elsemarie Maletzke, Das Leben der Brontes
    :study: Anne Bronte, Die Herrin von Wildfell Hall

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Zitat

    Original von Siebenstein
    Ich kann mich deinen Worten uneingeschränkt anschließen, auch wenn es schon eine Weile her ist, seit ich das Buch gelesen habe. Auch von mir eine klare Lese-Empfehlung.


    Es wundert mich überhaupt nicht, dass es dich ebenfalls begeistert hat. Ich hatte schon fast erwartet, dass du es kennst oder noch lesen möchtest. :loool:


    JOSY + Wirbelwind:
    Schön, dass ich euch vom Schleichen zum Wünschen verleiten konnte. ;)

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +


    :study: Sophie Kinsella: Mini Shopaholic + Lisa Hilton: Queen's Consort

  • Neben Alice Hoffman ist Anne Tyler meine "Lieblingsamerikanerin", von der ich 14 Bücher besitze und gerade das 15. bestellt habe, nachdem ich "Im Krieg und in der Liebe" aus dem SUB nach oben befördern wollte und festgestellt habe, dass ausgerechnet dieses Buch mir fehlt.


    (Man sollte Fezzig die Rechnungen schicken ... :wink: )


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)


    :study: Julian Barnes - Die einzige Geschichte

    :study::friends: mit Enkel 1: Tilde Michels - Kalle Wirsch und die wilden Utze

    :musik:Camilla Läckberg - Der Leuchtturmwärter

    :study::study::study: MLR: George Saunders - Zehnter Dezember

  • So, ich lese nun ab heute dieses Buch. Bisher haben sich Pauline und Micheal gerade mal kennen gelernt und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht.


    Ich habe dieses Buch wegen des Titels gekauft: "Im Krieg und in der Liebe" - das hört sich wunderschön an!
    Auch die Kapitelnamen gefallen mir sehr gut. Und bisher trifft das Buch ganz meinen Geschmack.
    Ich hoffe nur es wird nicht so eine Art "Rosenkrieg".


    Tweety

  • Ich habe vor ein paar Jahren "Die Reisen des Mr. Leary" von Anne Tyler gelesen und war begeistert (wer es noch nicht kennt: unbedingt lesen!). Dann habe ich einige Zeit spaeter "Atemuebungen" von ihr angefangen und bin nicht ueber die ersten 70 Seiten hinausgekommen. Es ist eines der wenigen Buecher, die ich nicht zu Ende gelesen habe. Ich fand es einfach zu langatmig. Und dabei hat das Buch den Pulitzerpreis gewonnen. Vielleicht war es einfach ein Buch zur falschen Zeit, das gibt es ja.


    Jedenfalls werde ich es nach Deiner begeisterten Rezension, liebe Fezzig, nochmal mit Anne Tyler probieren.
    Gruss Monika

  • @ mofre, schade, dass Dir "Atemübungen" nicht gefallen hat. Ich mag das Buch sehr und hoffe eigentlich, dass "Im Krieg und in der Liebe" ähnlich ist.
    "The accidential tourist" ist zunächst unter dem Titel "Die Touren des Mr Leary" erschienen (mein Exemplar heißt noch so); bei späteren Auflagen hat man sich dann für das weniger zweideutige Wort "Reisen" entschieden.


    Was ich Dir - und natürlich allen anderen - von Anne Tyler vor allem empfehlen möchte: "Der Blechbüchsenbaum", ihr zweites, bereits 1965 erschienenes Buch. (Inhalt nach Amazon: Als die kleine Janie Pike im Alter von sechs Jahren durch einen tragischen Unfall ums Leben kommt, hinterläßt sie eine Familie, die in ihrem Schmerz, ihren Schuld- und Ohnmachtsgefühlen unterzugehen droht. Langsam lernt jedes einzelne Familienmitglied der Zukunft dennoch entgegenzutreten und sich seinen je eigenen Weg in ihr zu bahnen.)



    Marie

    1. (Ø)

      Verlag: FISCHER Taschenbuch


    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)


    :study: Julian Barnes - Die einzige Geschichte

    :study::friends: mit Enkel 1: Tilde Michels - Kalle Wirsch und die wilden Utze

    :musik:Camilla Läckberg - Der Leuchtturmwärter

    :study::study::study: MLR: George Saunders - Zehnter Dezember

  • Marie , wie gesagt, es war wohl gerade nicht die richtige Zeit fuer "Atemuebungen". Aber ich habe es mir heute morgen wieder aus meinem Buecherschrank hervorgekramt und werde es demnaechst nochmal versuchen. Ausserdem habe ich noch "Fast ein Heiliger" von Anne Tyler. Wie ist das denn? Danke jedenfalls fuer Deinen Tipp!

    Gruss mofre

  • Zitat

    Original von mofre
    Ausserdem habe ich noch "Fast ein Heiliger" von Anne Tyler. Wie ist das denn?

    Gruss mofre


    "Fast ein Heiliger" steht noch in meinem Regal. Ich werde es 2007 definitiv lesen. Vielleicht können wir es ja auch gemeinsam lesen und uns dabei gegenseitig unterstützen.

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +


    :study: Sophie Kinsella: Mini Shopaholic + Lisa Hilton: Queen's Consort

  • Jetzt ist der Januar erst 10 Tage alt, und ich habe in diesem Jahr nach Mario Vargas Llosa - Tante Julia und der Kunstschreiber schon das zweite Buch gelesen, von dem ich hingerissen bin!


    Ein Buch, das vom Alltag erzählt, von einem ganz gewöhnlichen Zusammenleben zweier Menschen und ihrer Kinder (und von deren Partnern und Kindern), vom Lieben und Hassen, von Schmerz und Loslassen, von Veränderung und Neubeginn. Bis auf das Schicksal der ältesten Tochter passiert nichts Spektakuläres, nichts, was nicht jeder schon selbst in irgendeiner Rolle (als Partner / Kind / Freund) miterlebt hätte.


    Gerade weil das Buch als Episodenroman aufgebaut ist, wird deutlich, wie vergänglich alles ist, und wie kurz eigentlich ein Leben dauert.


    Sehr leid hat mir getan,


    Von einigen Rezensenten wird der Schluss kritisiert. Doch mir gefällt die leise Andeutung, die man zwischen den letzten Zeilen lesen kann, sehr gut.


    Marie



    @ mofre, wenn ich Tylers Bücher vergleiche, so hat dieses Buch mit "Atemübungen" die meiste Ähnlichkeit. Hier wie da geht es um ein Ehepaar, das sich zusammenraufen muss mit der Möglichkeit des Scheiterns oder des besseren Zusammenlebens.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)


    :study: Julian Barnes - Die einzige Geschichte

    :study::friends: mit Enkel 1: Tilde Michels - Kalle Wirsch und die wilden Utze

    :musik:Camilla Läckberg - Der Leuchtturmwärter

    :study::study::study: MLR: George Saunders - Zehnter Dezember

  • Nach "Die Reisen des Mr. Leary" war dies mein zweiter Roman von Anne Tyler, der mir sehr gut gefallen hat. Zwei unterschiedliche Menschen, die im Ehealltag ihre Probleme miteinander bewältigen mußten, was an den Kindern nicht spurlos vorbei ging. Trotzdem hielt die Familie zusammen auch nach der Scheidung der Eltern. Bei so manchem Gesagten und Handeln litt ich mit - manche Fehler waren voraussehbar, aber unabänderlich. Die Geschichte der Antons - unspektakulär, aber fesselmd bis zur letzten Seite. Am Ende hatte ich nichts zu meckern, denn ich finde es war alles "gesagt".
    Nun freue ich mich auf das nächste Buch von Anne Tyler "Dinner im Heimweh Restaurant", das in meiner SUB bereitliegt und ich in Kürze lesen werde.
    Gruß Wirbelwind


    :study: Judith Lennox, Das Winterhaus

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Zitat

    Original von Wirbelwind
    Nun freue ich mich auf das nächste Buch von Anne Tyler "Dinner im Heimweh Restaurant", das in meiner SUB bereitliegt und ich in Kürze lesen werde.


    Darauf kannst Du Dich wirklich freuen! Es ist ein großartiges Buch, und ich bin schon jetzt gespannt auf Deine Rezi.
    Ich weiß nämlich nicht mehr hundertprozentig, ob das Buch umwerfend war oder die Situation, in der ich es gelesen habe, und deren Stimmung natürlich auch mit in die Erinnerung an das Buch geflossen ist. (Ein vernieselter Urlaubstag in einem französischen Hotelbett, von wo aus man einen Blick über einen verwunschenen Park hatte.)


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)


    :study: Julian Barnes - Die einzige Geschichte

    :study::friends: mit Enkel 1: Tilde Michels - Kalle Wirsch und die wilden Utze

    :musik:Camilla Läckberg - Der Leuchtturmwärter

    :study::study::study: MLR: George Saunders - Zehnter Dezember

  • Hallo Marie,
    na da bin ich mal gespannt, ob ich deine Euphorie bestätigen kann. :wink:
    Gruß Wirbelwind


    :study: Judith Lennox, Das Winterhaus

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Meine Meinung
    Der Leser begleitet Pauline und Michael Anton auf ihrem Lebensweg von 1941 bis in die 1990er Jahre. Wären die beiden auch ein Paar geworden, wenn sie sich nicht im Krieg kennen gelernt hätten? Wohl eher nicht, sie sind einfach zu unterschiedlich. Für Pauline ist die Ehe die Verschmelzung zweier Menschen, Michael sieht in der Lebenspartnerschaft eine gemeinsame Reise zweier Menschen. So ist die Ehe der beiden auch eher ein 30jähriger Krieg, der durch diverse Waffenstillstände unterbrochen wurde. Zu Beginn des Buches kam ich in Versuchung, abzubrechen. Es waren mir einfach zu viele Streitigkeiten, die aus dem Nichts kamen und ins Nichts führten. Aber die Autorin schaffte es, eine Bindung zwischen mir und den Protagonisten aufzubauen. Gefühlsmäßig gehörte ich bald schon zur Anton-Familie. Ich wurde zum stillen Beobachter, der sowohl Pauline als auch Michael gern gelegentlich geschüttelt hätte, um sie zur Vernunft zu bringen. Es war aber auch die schöne Sprache, derer sich Anne Tyler bedient, die mich bei diesem Buch hielt. Und ich habe das Durchhalten nicht bereut. Jetzt, nachdem ich den Roman beendet habe, kann ich sagen, dass mir „Im Krieg und in der Liebe“ recht gut gefallen hat. Denn selten habe ich an einer Alltagsgeschichte, die ich persönlich mit Krieg begann und die im Verlauf der Handlung in Liebe zum Buch umschlug, so gehangen. Die Charaktere der Antons wurden so klar und facettenreich herausgearbeitet, ich hatte oft das Gefühl, sie wären gute Bekannte von mir, die ich schon lange kenne.
    Mein Fazit: „Im Krieg und in der Liebe“ ist eine sehr schön geschriebene Alltagsgeschichte, wie es sie in der Realität häufig geben mag. Aber der lebensnahe Erzählstil und die wunderbare Sprache haben aus dem Buch etwas Besonderes gemacht.

  • Mein Schlussfazit:


    Anne Tylers Buch und ich haben eine ähnliche Beziehung wie Michael und Pauline. Kurzzeitig harmonisch, in der restlichen Streit und Kräche, wir kamen einfach nicht auf einen Nenner. Dazu kam ein Portion Langeweile und zähe seitenlange Beschreibungen von, wahrscheinlich nur in meinen Augen, Nichtigkeiten und Belanglosem.
    Der Anfang lies mich verzweifeln, sollte das etwa so eine "Man-zieht-in-den-Krieg-Frau-wartet-Schmonzette" werden?
    Ich blieb nach gutem Zureden am Ball und wußte schon bald:
    Nein! Ist es nicht.
    Eher eine Alltagsgeschichte mit allen Stärken und Schwächen.
    Die "normale" Mittelmäßigkeit der Protagonisten, Rebellion und Ausbruch aus derselben, Tragik, ein wenig Klischee und Herzschmerz
    schön in einen Roman verpackt, aber: leider auch immer unvollendeten Geschichten, angesprochene, aber nicht vertiefte Schicksale, die mir oberflächlich geschildert erschienen. Ich hatte irgendwie auch das Gefühl, ich bin mit meinen 34 Jahren 40 Jahre zu jung für den Roman. :lol:
    Kurzum: Ein nettes Buch, dass mich aber zur falschen Zeit, auf dem falschen Fuß erwischt hat.

  • Ja dieses Buch war wunderbar zu lesen. Der Titel sagte mir vorerst nichts, doch als ich in der Buchvorstellung die Namen Michael und Pauline gelesen hatte, wusste ich es sofort.
    Eine alltägliche Familiengeschichte, wie sie jeder hier erleben könnte, genau dies macht das Schöne an diesem Buch aus. Nichts ist aus der Luft gegriffen und ich fand die Sprache der Autorin einfach nur :thumleft:
    Die vielen Kommentare zu anderen Büchern dieser Autorin haben in mir die Lust auf mehr Anne Tyler geweckt :-)

    Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde. (Chinesisches Sprichwort)

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere. (Erich Kästner)

Anzeige