Hustvedt, Siri - Die Verzauberung der Lily Dahl

Affiliate-/Werbelink

Die Verzauberung der Lily Dahl

3.3|4)

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 288

ISBN: 9783499243721

Termin: Oktober 2006

Anzeige

  • Hallo,


    hier ein Buch, was zwar als "subtil-erotisch" angepriesen wird, das einen beim Lesen jedoch sehr überrascht... und zwar positiv!!!


    Über den Inhalt:


    Nächtliche Blicke in ein erleuchtetes Fenster: Ein halbnackter, muskulöser Mann malt selbstvergessen und schweißgebadet an einem Ölbild. Die junge Lily Dahl, die ihn aus ihrem Fenster jenseits der Straße beobachtet, ist fasziniert. Abend für Abend schaut sie ihm zu, und eines Nachts schaltet sie ihr eigenes Licht an und zieht sich für ihn aus ...


    Meine Meinung:


    Ich gebe zu, dass Buch ist bei mir wegen seines doch ansprechenden Klappentextes im Einkaufskorb gelandet. Ich dachte mir, eine intensive Liebesgeschichte kann ja mal wieder nicht schaden...
    Und doch ist die Beschreibung des Buches nur der Anfang einer Geschichte, die sich auf einer ganz anderen Ebene entwickelt. Es geht um die eigene Selbst-Wahrnehmung, um die Beziehung zu anderen Menschen in dem Ort, in dem man schon sein ganzes Leben verbracht hat, die eigenen Träume und deren Realisierung,....


    Ich kann es nur jedem empfehlen zu lesen, weil es mich gegen Ende nicht mehr losgelassen hat. :thumleft: :thumleft: :thumleft: Ein ganz großartiges Buch!!!

    Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling. Leicht liegt es in der Hand, entführt uns von einer Blüte zur nächsten und lässt den Himmel ahnen. (Lao-Tse)

  • Es ist noch nicht lange her, dass ich das Buch gelesen habe, aber meine Erinnerung ist nicht so positiv.
    Das Wort "Erotik" ist m.E. nur im Klappentext erwähnt, weil Sex sells :wink: . Es ist praktisch nur diese eine Szene, die das "erotisch" rechtfertigt, und diese Szene habe ich eher als "beschrieben" empfunden als "erlebt".


    Das innere Erleben hat mir im ganzen Buch gefehlt, und es war keine Figur darin, die mich berühren konnte, weil fast alles in den beschreibenden-distanzierten Stil gefasst war.
    Die Geschichte selbst ist gut, aber man hätte mehr daraus machen können.


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)



Anzeige