Robert Sedlack - Ein unvergessliches Jahr im Leben des Fred Pickle

  • Inhalt:
    Wer Forrest Gump mochte, wird von Fred Pickle begeistert sein. Fred Pickle ist achtunddreißig, aber manchmal benimmt er sich, als wäre er neunzehn oder gar erst fünf. Früher war er eine Sportskanone, bis ein Unfall seiner Karriere ein jähes Ende bereitete. Nun lebt er auf der Schaffarm seines Onkels, mischt die Landbevölkerung auf und plant die Revolution. Fred hat zwei Leidenschaften: das alljährliche heilige Ritual, eine Eisbahn auf dem Grundstück seines Onkels anzulegen, und die Eishockeysaison, während deren er kein Spiel seiner Lieblingsmannschaft verpasst. Als man munkelt, seine kanadische Mannschaft solle an die »feindlichen« USA verkauft werden, sieht Fred rot und mit ihm Badger, ein 81-jähriger Anarchist und Berufsrevoluzzer. Gemeinsam schmieden sie Pläne, diesen infamen Verrat zu rächen. Launig und mit einem liebevollen Auge für die Schrullen und Schwächen von Mensch und Tier erzählt Robert Sedlack von einem ereignisreichen Jahr im Leben des Fred Pickle.


    Autor:
    Robert Sedlack, Jahrgang 1963, wuchs in Calgary, Kanada, auf und besuchte die Filmhochschule in New York. Seit einigen Jahren lebt er in Los Angeles, wo er sich nicht nur als Romancier, sondern auch als Drehbuchautor und Dokumentarfilmer einen Namen gemacht hat. Bei Hoffmann und Campe erschien bereits sein erster Roman »Afrikasafari« (2003), der für den Commonwealth Writers Prize nominiert wurde.


    Meine Meinung:
    Es ist ein sehr schönes, ein sehr einfühlsames Buch. Auch wenn es um Eishockey geht, so ist es doch kein Eishockeybuch und auch derjenige, der diese Sportart nicht mag, wird sicher sehr viel Freude an diesem Buch haben. Sedlack geht sehr behutsam mit seinem Fred Pickle um. Dieser Fred Pickle, ein großes Eishockeytalent, erleidet einen schlimmen Sportunfall und ist nach dem Erwachen aus dem Koma ein Mensch mit einer Behinderung, mit einer geistigen Behinderung. Sein Onkel Jack nimmt sich seiner an und lebt mit Fred zusammen auf einer Schaffarm.
    Robert Sedlack erzählt eine Geschichte und er erzählt sie so, dass man als Leser seine Freude am Erzählen spürt. Dieses Buch ist vielleicht keine „Jahrhundertliteratur“, ein wunderbares Lesevergnügen ist es aber in jedem Fall. Für den Eishockeyfreund werden Eishockeylegenden wie Bobby Orr, Wayne Gretzky oder Phil Esposito allein schon durch die Erwähnung ihrer Namen wieder in die erste Reihe des Gedächtnisses gerückt.
    Wer das Buch zur Hand nimmt, hat einige sehr schöne und kurzweilige Lesestunden vor sich.