Kenneth Grahame - Wind in den Weiden / The Wind in the Willows

Der Wind in den Weiden: Oder Der Dachs l...

4.3 von 5 Sternen bei 240 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: dtv

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 256

ISBN: 9783423716178

Termin: November 2014

Klappentext / Inhaltsangabe: Abenteuer im Wilden Wald Wer hat noch nicht von der freundlichen Wasserratte, dem sanftmütigen Maulwurf, dem geradlinigen Dachs und dem spleenigen Kröterich gehört? Die Geschichte der vier kauzigen Gentlemen in Tiergestalt ging um die Welt.
Weiterlesen
  • Da ich im Moment gerade ziemlich viel (Lern-)Stress um die Ohren habe, habe ich mir zur Entspannung, und damit ich überhaupt mir etwas Lesezeit gönnen kann, den Kinderbuchklassiker "Wind in den Weiden" vorgenommen...


    Zum Inhalt:


    Wind in den Weiden ist ein Klassiker der englischen Kinderliteratur. Seine Hauptpersonen, vier liebenswerte vierfüßige Gentlemen, haben schon Generationen von jungen und älteren Leserinnen und Lesern zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken gebracht - denn das, was Ratte, Maulwurf, Kröterich und Dachs so alles wiederfährt, trägt oft sehr menschliche Züge. Und dennoch, auch wenn Dachs und Maulwurf in Höhlen hausen, die mit Mini-Menschenmöbeln ausgestattet sind, entspricht ihr Leben der Natur der Tiere. Sie leben in Freiheit, folgen dem Lauf des Jahres, vernehmen den Ruf der Heimat und sind glücklich, wenn sie beides haben: die Sicherheit des angestammten Baus und die unerschütterliche Treue ihrer Freunde.


    Meine Meinung:


    Obwohl mir der Titel schon seit meiner Kindheit bekannt zu sein schien, konnte ich doch nie recht eine tatsächliche Geschichte bzw. die Hauptfiguren dem Titel zuordnen. Das hat sich nun geändert.
    Das Buch eignet sich perfekt, um vor dem Schlafengehen noch schnell ein Kapitel über eines der vielen Abenteuer zu lesen, die Maulwurf, Ratte, Dachs und die Kröte zusammen erleben.
    Die Charaktere sind doch sehr menschlich dargestellt und stellen mit ihren Eigenschaften natürlich auch Gegensätze dar, die jedoch ihrer Freundschaft keinen Abbruch tut... (v.a. der Maulwurf scheint am Ende des Buches doch ein ganzes Stückchen über seinen Charakter am Anfang der Geschichte hinausgewachsen zu sein). Leider scheint die snobistisch veranlagte Kröte, die nur sich selbst in ihrer Weltwahrnehmung zu sehen scheint, gegen jegliche Art der Selbstreflexion immun ;)


    Leider kann ich nicht so recht einschätzen, ab welchem Alter das Buch auch für Kinder geeignet wäre, da es für Erwachsene gerade durch seine schöne Sprachpoesie interessant ist, die einzelnen Geschichten für manche erwartungsvollen Kinder jedoch eher zu langweilig erscheinen könnten (natürlich kann man ein solches Buch nicht mit Büchern wie dem Sams oder Harry Potter vergleichen...)
    Die unten aufgeführte Ausgabe enthält zusätzlich auch noch sehr schöne und auch zahlreiche Zeichnungen, die das Lesen zusätzlich noch visuell bereichern :thumleft:

    Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling. Leicht liegt es in der Hand, entführt uns von einer Blüte zur nächsten und lässt den Himmel ahnen. (Lao-Tse)

  • Zitat

    Original von All_4_one
    [
    Leider kann ich nicht so recht einschätzen, ab welchem Alter das Buch auch für Kinder geeignet wäre, da es für Erwachsene gerade durch seine schöne Sprachpoesie interessant ist, die einzelnen Geschichten für manche erwartungsvollen Kinder jedoch eher zu langweilig erscheinen könnten


    Mir wurde es mit etwa sechs Jahren vorgelesen und damals mochte ich es nicht, mir war die Atmosphäre darin unheimlich und das, was die Tiere sagten , war mir fremd.
    Also wirklich ein typisches Buch für Kinder, das man erst als Erwachsener mag .

  • Aufgrund einer schönen Beschreibung in einem Katalog habe ich mir diesen (offenbar englischen) Klassiker ausgeborgt und gelesen.


    Ich weiß schon, daß es ein Kinderbuch ist und damit die Erzählung anders verläuft, als bei einem "großen Roman". Trotzdem konnte ich mich nicht so recht mit dem Buch anfreunden.


    Ich habe schon einige Kinderbücher gelesen, aber irgendwie ist mir hier der Faden entgangen. Mal ist vom Maulwurf die Rede und seinen "Abenteuern", dann werden wieder mehrere Kapitel der Kröte gewidmet (die auch wesentlich spannender waren). Dazu ein oder zwei Kapitel, die ich überhaupt fast als Verfehlt betrachten würde.


    Alles in allem, ein netter Lesespass für zwischendurch, aber nicht so toll, daß ich es meinem Kind schenken oder vorlesen würde.

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)

  • Etwa einhundert Jahre ist dieses Kinderbuch aus England.
    Nachdem es Elke Heidenreich vor einigen Jahren in ihrer leider abgesetzten Sendung "Lesen!" empfohlen hat, ist es auch bei uns wieder zu einiger Bekanntheit gelangt. Auch Doris Lessing hat in ihrem autobiographischen Buch "Alfred und Emily" in begeisterten Worten über die Prägung berichtet, die sie durch dieses Buch erfahren habe.


    "Der Wind in den Weiden" ist so wie etwa "Pu der Bär" ein Klassiker der englischen Kinderliteratur. Seine Hauptpersonen, vier liebenswerte vierfüßige Gentlemen, haben schon Generationen von jungen und älteren Leserinnen und Lesern zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken gebracht - denn das, was Ratte, Maulwurf, Kröterich und Dachs so alles widerfährt, trägt oft sehr menschliche Züge. Und dennoch, auch wenn Dachs und Maulwurf in Höhlen hausen, die mit Mini-Menschenmöbeln ausgestattet sind, entspricht ihr Leben der Natur der Tiere. Sie leben in Freiheit, folgen dem Lauf des Jahres, vernehmen den Ruf der Heimat und sind glücklich, wenn sie beides haben: die Sicherheit des angestammten Baus und die unerschütterliche Treue ihrer Freunde.
    Es ist ein Buch über die tragende Kraft der Freundschaft, die vieles aushalten kann und schwierige Charaktere, hier ist es der autonarrische und selbstverliebte Kröterich, mit Geduld und Ausdauer zum Guten verändern kann.


    Die bei Knesebeck 2012 zum 80. Todestag von Kenneth Grahame am 6. Juli 2012 verlegte Ausgabe besticht nicht nur ihr schönes Schriftbild, sondern auch durch eine zeitgemäße Übersetzung von Gundula Müller-Wallraf und sehr ansprechende Illustrationen von Robert Ingpen.

  • Vielen Dank. Bedeutet das denn, dass von jedem Buch, auch wenn es sich um eine völlig neue Ausgabe handelt, nur eine Rezension eingestellt werden soll ? Oder soll ich einen eigenen Text einfach als Antwort an eine bestehenden Rezension einfügen ?


    Ich bitte um Hilfestellung.



    Beste Grüße


    Winfried Stanzick

  • Beiträge zu inhaltsgleichen Titeln sollten auf jeden Fall an bereits bestehende Threads als Anwort angefügt werden. Dabei kann man auf die Neuigkeiten der neuen Ausgabe hinweisen und die passende ISBN angeben um auf diese Art und Weise direkt auf die neue Ausgabe zu verweisen. 8)

  • Mir wurde es mit etwa sechs Jahren vorgelesen und damals mochte ich es nicht, mir war die Atmosphäre darin unheimlich und das, was die Tiere sagten , war mir fremd.

    Amazon listet das Buch derzeit bei Kinderbücher ab 8-11-Jährige. Für sechsjährige fände ich es auch ein wenig verfrüht.

    Mal ist vom Maulwurf die Rede und seinen "Abenteuern", dann werden wieder mehrere Kapitel der Kröte gewidmet (die auch wesentlich spannender waren). Dazu ein oder zwei Kapitel, die ich überhaupt fast als Verfehlt betrachten würde.

    Das stimmt, hatte mich aber gar nicht gestört. Sicherlich ist das mit ein Grund dafür, weshalb in diversen, besonders kindgerechten Ausgaben bis zu drei Kapitel fehlen! Die Kapitel "Dulce Domum" (Der Maulwurf kehrt nochmals in sein Heim zurück), "The Piper at the Gate of Dawn" (Maulwurf und Ratte treffen auf den Naturgott Pan) und "Wayfarers All" (die Ratte kriegt Fernweh) haben mit der Haupthandlung betreffend der Kröte zwar nichts zu tun, sind aber von der Sprache und der Beschreibung sehr schön. Ich fand jedenfalls "Wayfarers All", in dem es um Fernweh, Zugvögel und Tiere geht, die sich auf den Winterschlaf vorbereiten, mit am Besten.
    Ich verstehe gut, weshalb die Geschichte nach rund hundert Jahren noch immer populär ist. Es ist abwechslungsreich, und bei Themen wie Freundschaft, Geltungssucht, Drang nach Abenteuern, Hilfsbereitschaft, dem Wechsel der Jahreszeiten, etc finden Kinder wie Erwachsene Unterhaltung. Illustrierte Ausgaben gibt es viele, verglichen habe ich sie nicht, aber meine Ausgabe mit Illustrationen von Michael Hague gefällt mir ausserordentlich gut. Nicht zu kindlich, fängt sie die Atmosphäre des Buches und den Stil perfekt ein.
    Eine empfehlenswerte Abwechslung, wenn man sich mal wieder in die Kindheit zurückversetzen möchte.


    Ach ja: ich las übrigens die englischsprachige Originalausgabe mit dem Titel "The Wind in the Willows"

  • Zitat von Nungesser

    Amazon listet das Buch derzeit bei Kinderbücher ab 8-11-Jährige. Für sechsjährige fände ich es auch ein wenig verfrüht.

    Exakt diese Ausgabe habe ich noch immr bei meinen Ungelesenen gelistet. Kürzlich habe ich sie aber in meinem Elternhaus hervor gekramt und mir für den Herbst vorgenommen.

  • Ist das eine von Harry Rowohlt besorgte Übersetzung? Ich habe irgendwo gelesen, sie soll besonders gelungen sein. Das Cover allerdings, bzw. wenn ich davon auf die Illustrationen schliessen möchte, gefällt mir deutlich weniger, ist aber auch nicht Jedem gleich wichtig.
    Jedenfalls wünsche ich Dir jetzt schon viel Vergnügen damit! (Sind denn in dieser dtv Junior-Ausgabe alle zwölf Kapitel enthalten?)

  • Ist das eine von Harry Rowohlt besorgte Übersetzung? Ich habe irgendwo gelesen, sie soll besonders gelungen sein. Das Cover allerdings, bzw. wenn ich davon auf die Illustrationen schliessen möchte, gefällt mir deutlich weniger, ist aber auch nicht Jedem gleich wichtig.
    Jedenfalls wünsche ich Dir jetzt schon viel Vergnügen damit! (Sind denn in dieser dtv Junior-Ausgabe alle zwölf Kapitel enthalten?)

    Ich musste das Buch erst wieder hier bei mir finden, daher die verspätete Antwort.
    Tatsächlich ist es eine Übersetzung von Harry Rowohlt, das wusste ich bisher selbst nicht. Es sind 12 Kapitel. Die Illustrationen sind komplett schwarzweiß und nicht sehr kinderfreundlich.

  • Was für ein seltsames Gefühl, bei einem Buch nach fast 40 Jahren einen zweiten Leseversuch zu starten.
    Einer, der diesmal aber glückte.
    Weshalb mir das Buch als Kind nicht gefiel, konnte ich dennoch nachvollziehen:
    Da wären zum einen die Illustrationen von Heinz Edelmann, ausschließlich in schwarz-weiß gehalten und eher kühn bis grotesk, die mir auch als Erwachsene nicht zusagen. Heinz Edelmann hat übrigens die Zeichnungen zu dem Beatles-Film "Yellow submarine" angefertigt, womit ich diesen Stil gar nicht in Verbindung bringen konnte. Das Cover wirkt im Vergleich zum Innenteil noch possierlich.


    Die Geschichten, in denen es um den Lauf der Jahreszeiten geht, fand ich sehr schön (als Kind eher langweilig) und das Kapitel, das im Dunklen Wald spielt atmosphärisch (mit sechs Jahren gruselte es mich schrecklich).
    Was mir inhaltlich damals wie heute missfiel, ist die Figur der Kröte und die Schilderung ihrer Abenteuer. Das Vieh mit seinen Marotten ging mir wirklich auf den Zeiger.
    Sprachlich ist die Übersetzung von Harry Rowolth einfach gelungen; so gelungen, dass ich meiner Familie einige Passagen aus dem ersten Kapitel laut vorgelesen habe.


    Vier Sterne minus ein halber für die dumme Kröte und die Zeichnungen, verbleiben dreieinhalb.

  • Weshalb mir das Buch als Kind nicht gefiel, konnte ich dennoch nachvollziehen:

    Deine Argumente kann ich auch alle nachvollziehen; die unsympathische Kröte soll wohl für die Kinder ein Lehrbeispiel sein, wie es denen ergeht, die prahlerisch und eingebildet sind. Mir ging sie jedenfalls auch auf den Geist... Ich war allerdings von Michael Hagues Illustrationen angetan, daher den halben Stern mehr :wink:

  • Dieses Buch gehört zu den Lieblingsbüchern meiner Kinder.


    Die Fabel ist insgesamt sehr liebevoll geschrieben, und die Charaktere der einzelnen Tiere mitunter sehr witzig und unglaublich liebens- bzw. verabscheuenswürdig. Es ist toll, wie viele positive und negative (menschliche) Eigenschaften sich wiederfinden ...


    Ebenso gelungen finde ich die Zeichnungen, die das ganze Buch schmücken. Einfach wundervoll!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Wer niemals ganze Nachmittage lang mit glühenden Ohren und verstrubbeltem Haar über einem Buch saß und las und las und die Welt um sich her vergaß, nicht mehr merkte, dass er hungrig wurde oder fror [...] nun, der wird wahrscheinlich nicht begreifen können, was Bastian jetzt tat .


    Die unendliche Geschichte, Michael Ende