Douglas Adams & Mark Cawardine - Die Letzten ihrer Art / Last Chance to See

  • Buchdetails

    Titel: Die Letzten ihrer Art


    Verlag: Heyne

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 272

    ISBN: 9783453061156

    Termin: November 1992

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 26 Bewertungen

    89,6% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die Letzten ihrer Art"

    Früher ist Douglas Adams 'Per Anhalter durch die Galaxis' gefahren. Jetzt unternimmt er mit dem Zoologen Mark Cawardine eine Reise rund um den Globus, zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten des Planeten Erde, zu der Drachenechse von Komodo, zum größten und fettesten Papagei der Welt auf Neuseeland und zu den hörgeschädigten Delphinen des Yangtse.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Da es sich hier um eine Mischung aus Sachbuch und ein humoristischem Werk handelt, bei dem der lustige Teil überwiegt, stelle ich die Rezi mal in diese Kategorie.


    Aus der Amazon.de-Redaktion
    Was passiert, wenn die BBC den verrückt genialen Kultautor Douglas Adams (Per Anhalter durch die Galaxis) und den bekannten englischen Zoologen Mark Carwardine auf eine Expedition schickt? Dann entsteht ein Reisebericht, den Sie nicht wieder aus der Hand legen wollen.
    Adams und Carwardine besuchen auf ihrer Reise in die abgelegensten Regionen unseres Planeten wirklich seltene Tiere: Die Letzten ihrer Art. Sie beobachten die Aye Ayes, nachtaktive Lemuren auf Madagaskar, bei ihrer Zweig-Technologie, lassen sich auf der indonesischen Insel Komodo Hühner von den riesigen Drachenechsen stehlen und suchen in Neuseeland die "größten, fettesten und flugunfähigsten Papageien der Welt" (Adams), die letzten 40 Kakapos. Sie begegnen vegetarischen Rodrigues-Flughunden auf Mauritius und lärmgeschädigten Flußdelfinen in China.


    Außer diesen und vielen weiteren vom Aussterben bedrohten Arten treffen sie immer wieder auf skurrile Menschen, jede Menge Bürokratie und die ungewöhnlichsten Reisebedingungen.


    Mit seinem unvergleichlichen Humor vermittelt Adams mehr als nur einen Eindruck von seiner Reise in die Welt der bedrohtesten Tiere. Carwardine ist der Fachmann. Er klärt Adams und so den Leser über alle Dinge auf, die man wissen muss, um die Vielfalt des Lebens besser zu verstehen. Durch dieses einzigartige Duo wird das Buch zur informativsten und gleichzeitig komischsten Dokumentation, die jemals zum Thema Artenschutz erschienen ist. --Sven A. Zörner


    Kurzbeschreibung
    Früher ist Douglas Adams "Per Anhalter durch die Galaxis" gefahren. Jetzt unternimmt er mit dem Zoologen Mark Cawardine eine Reise rund um den Globus, zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten des Planeten Erde, zu der Drachenechse von Komodo, zum größten und fettesten Papagei der Welt auf Neuseeland und zu den hörgeschädigten Delphinen des Yangtse.


    Mein Eindruck
    Ich habe dieses Buch vor einigen Jahren zum letzten mal gelesen und kann deshalb leider keine absolut korrekte und detailgetreue Rezension schreiben. Es war mir jedoch trotzdem ein Bedürfnis, dieses absolut geniale, lustige, erschütternde, sarkastische, interessante... Buch vorzustellen. Vielleicht kann ja jemand, bei dem das Lesevergnügen dieses Buches nicht so weit zurückliegt diese Rezi durch Kommentare vervollständigen. Ausserdem denke ich, dass die Amazonbeschreibung sehr treffend und ausführlich ist.


    Soweit ich mich erinnere, habe ich das Buch einige Wochen vor mir hergeschoben da ich dachte, dass es eine trockene Angelegenheit sei.
    Als ich anfing es zu lesen wurde ich jedoch (wie sich einige, die D. Adams kennen sicher denken können) eines besseren belehrt.


    Es handelt sich hier um einen absolut fesselnden und lustigen Erfahrungsbericht einer Reise. Mark Cawardine bringt sein Wissen über Tiere und D. Adams seinen Humor in dieses Buch ein, was sich zu einer absolut fesselnden Erzählung verbindet.

    LG,
    Cehoernchen

    A positive attitude may not solve all your problems, but it will annoy enough people to make it worth the effort.
    (Herm Albright 1876 - 1944)

    Einmal editiert, zuletzt von Cehoernchen ()

  • Auch ich finde, dass es ein tolles Buch ist! Zwar scheint Douglas Adams Schreibstil mich persönlich leider nicht so umzuhauen wie die meisten Leute :(, aber ich musste des öfteren lachen und zähle es trotzdem zu den guten Büchern in meinem Regal. Neben der traurigen Botschaft des Buches kommt sein einmaliger Humor natürlich nicht zu kurz.


    Besonders das Nachwort von Marc schwirrt mir jetzt noch im Hinterkopf rum und wird es auch die nächsten Tage tun. :( Ich habe mich schon vorher sehr für den Umweltschutz interessiert, aber dieses Buch hat mir die Wichtigkeit des ganzen noch näher gebracht.
    Und das ganze auf eine völlig unkomplizierte, lockere Art. :thumright:


    Also unbedingt empfehlenswert :thumleft:!

    "Es ist besser für das was man ist gehasst, als für das was man nicht ist geliebt zu werden."


    auf dem Nachttisch :study::
    Darren Shan - "Fürst der Schatten"

  • Mal ein ganz anderes Buch von Douglas Adams. Eigentlich handelt es sich „nur“ um einen Reisebericht, aber Adams wäre nicht Adams, würde er diesen nicht mit einer gehörigen Prise Humor servieren. Das Thema von „Die Letzten Ihrer Art“ an sich ist ja nicht wirklich witzig, immerhin machen sich Adams und Cawardine auf die Suche nach fast ausgestorbenen Tierarten.
    Adams präsentiert das Drumherum allerdings in seiner typischen skurrilen und zynischen Art. Und drum herum gab es genug, von typischen Erfahrungen mit Bürokratien und anderen Hindernissen, alles wirklich sehr witzig aufbereitet.


    Darüber hinaus lernt man natürlich auch noch etwas über fast ausgestorbene Tiere. Großen biologischen Tiefgang darf man natürlich nicht erwarten von solch einem Buch, das wäre wohl auch nicht Sinn der Aktion. Es gibt genug Informationen, um einen gewissen Einblick zu bekommen (und sich vielleicht näher damit zu beschäftigen), aber auch nur so viele Informationen wie ein unterhaltsames Buch verkraftet ohne Langweilig zu werden.


    Auf jeden Fall eine Lektüre wert!


    PS: Der im Buch noch angesprochene chinesische Flussdelfin (Baiji) ist vielleicht schon Geschichte: http://www.spiegel.de/wissensc…tur/0,1518,452261,00.html

  • Der Delfin gilt mittlerweile offiziell als ausgerottet.
    Das zeigt wie ernst das Thema eigentlich ist, das in dem Buch zur Sprache kommt.
    Dennoch möchte ich mich meinen Vorrednern, insbesondere Tharos, anschließen.
    Wenn man gerne und oft Fachbücher zum thema ließt, sollte man nicht zu viel neues erwarten. Aber das ist auch nicht nötig. Ich habe es als lockere Erinnerung an bekannte Fakten gelesen und ich fand es ganz große klasse.

  • Laut einer Meldung dieses Jahres ist der Yangtse-Delfin vermutlich ausgerottet. Vor einigen Jahren wurden noch Delfine gesichtet, doch neuere Sichtungen gab es nicht. Die Bestände des Kakapo haben sich etwas erholt.
    Mark Carwardine und Douglas Adams haben ein wundervolles, nachdenklich machendes Buch geschrieben, dass mir sehr gefallen hat und bei dem ich trotz des ernsten Themas auch schon mal laut lachen musste. Ich mag Douglas Adams Humor. Bisher habe ich noch nichts von ihm gelesen, werde das aber sicherlich nachholen.
    Zwei Sätze, die mich sehr nachdenklich gestimmt haben, möchte ich gern noch mal wiedergeben.


    Als ich dem Wind beim Kräuseln der galligen Yangtse-Oberfläche zusah, wurde mir mit schmerzhafter Deutlichkeit bewusst, dass irgendwo unter mir oder um mich herum intelligente Lebewesen, deren Wahrnehmungswelt wir uns nicht mal andeutungsweise vorstellen können, in einer gärenden, vergifteten, betäubenden Welt lebten und dass sie ihr Leben höchstwahrscheinlich in ständiger Verwirrung, ständigem Hunger, ständigem Schmerz und ständiger Furcht verbrachten. (S. 218/219)


    Es gibt noch einen letzten Grund, sich zu kümmern, und ich glaube, dass er allein ausreicht. Jenen Grund, der zweifellos die vielen Menschen antreibt, die ihr ganzes Leben damit zubringen, sich den Interessen von Nashörnern, Sittichen, Kakapos und Delfinen zu widmen. Es ist ein sehr einfacher Grund: Die Welt wäre ärmer, dunkler und einsamer ohne sie. (S. 368 Nachwort von Mark Carwardine.)


    Ich hätte es allerdings eher unter Sachbuch eingeordnet, denn zwar ist es mit Humor geschrieben, doch in erster Linie geht es um aussterbende Tiere und ich finde es unter Humor/Satire völlig fehl am Platz.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Zitat

    Original von Pandämonium
    Ich hätte es allerdings eher unter Sachbuch eingeordnet, denn zwar ist es mit Humor geschrieben, doch in erster Linie geht es um aussterbende Tiere und ich finde es unter Humor/Satire völlig fehl am Platz.


    Pandämonium


    Ich vertraue deinem Urteil, und habe daher den Thread in den Sachbuch-Bereich verschoben... :idea:


    Gruss Bonprix :wink:


  • Dankeschön Bonprix. :thumleft:

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ich kann mich den Meinungen hier, besonders der von Pandämonium und der aussagekräftigen, wenn auch kurzen Meinung von K.-G. nur anschließen: EINES MEINER ABSOLUTEN LIEBLINGSBÜCHER! :cheers: =D>


    Ich bin zwar erst auf Seite 143, aber ich gedenke, das Buch heute noch (oder dann morgen früh) zu Ende zu lesen. Und was ich bisher gelesen habe, war einfach nur als großartig zu beschreiben.


    Erstens ist es eine hervorragende Idee, jemanden wie Douglas Adams das Buch nicht nur schreiben zu lassen, sondern ihn auch auf der Reise mitzuschleppen ( :mrgreen: ) und zweitens vereint dieses Werk Spannung mit sachlichen Informationen, Witz und erschreckenden Tatsachen! UND es zeigt, dass auch Menschen, die man sonst eigentlich gar nicht mit diesem Tema in Verbindung bringen würde, davon betroffen sind und die Faszination für solche Naturschauplätze bzw. Tiere nicht nur was für eingefleischte Fans ist, sondern jeden von uns berühren kann! :cherry:


    Auch die Fotos, die zu jedem der Kapitel gehören, finde ich toll, da sie doch etwas auflockern und einem die Möglichkeit geben, sich die Tiere bzw. Plätze vorzustellen, wo sich Adams und Carwardine befunden/die sie gesehen haben. Trotzdem ist das Buch nicht von Fotografien überschwemmt, sondern lässt das Hauptaugenmerk auf dem Reisebericht selbst und der zentralen Aussage, die die Autoren damit rüberzubringen versuchen. :thumright:


    Genauere Eindrücke, die ich während dem Lesen hatte, spare ich mir an dieser Stelle noch auf, werde sie aber posten, sobald ich mit dem Buch fertig bin.

  • Sooooo, ich habe das Buch dann wirklich gestern Abend noch zu Ende gelesen. Allerdings war ich danach dann zu faul, den Laptop nochmal einzuschalten, so dass ich meinen Leseeindruck erst heute poste.
    ICH BIN RESTLOS BEGEISTERT! :cheers:


    Am allerbesten hat mir das Kapitel über die Kakapo gefallen, was vermutlich daran liegt, dass ich die Ansichten von Douglas Adams bezüglich dieser Vögel absolut teile und sie von sich aus schon ulkig sein müssen Meine Lieblingsstelle ist, als Douglas Adams den Balzschrei und die Antwort des Weibchens "übersetzt":
    "Komm und hol mich", "Wo bist du denn", "Komm und hol mich", "WO BIST DU?", "Komm und hol mich", "Willst du nun dass ich komme?", "Komm und hol mich", "Ach, fick dich ins Knie"! :mrgreen:


    Eine ebenfalls mehr als nur amüsante und unvergessliche Stelle war dann in China, als sie ein Kondom brauchten, um das Mikrofon ins Wasser hängen und so die Geräuschkulisse des Chang Jiang (Yanktse) aufnehmen zu können. Ich sag nur "Ficky, ficky?". :lol:


    Auch die "Begegnungen" auf Mauritius mit den Durchgeknallten Ornithologen war zum Kringeln komisch :loool: - wobei ja nicht unterschätzen darf, was diese Menschen alles leisten und mit welchen Widrigkeiten sie zu kämpfen haben!


    Das Kapitel über den Baiji-Delfin hat mich zum Ausrasten gebracht. Besonders, da ja zwischen dem Erscheinen des Buches und dem heutigen Datum eine ziemliche Zeitspanne liegt und wir inzwischen mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit wissen, dass diese wundervollen Tiere von uns ausgerottet wurden! :evil: :cry:
    Darum hab ich auch beim Nachwort richtig fest zu weinen anfangen müssen, als er den Brief abtippte, in dem stand, dass zwei Besucher dort zu ihren Ehren Delfine zum Essen vorgesetzt bekamen - bzw. ein Delfin und SEIN EMBRYO! ](*,) :thumbdown: :puker:

    Einmal editiert, zuletzt von FallenAngel ()

  • Aufgrund eurer positiven Meinungen habe ich dieses Buch meinem Freund in den Adventskalender gepackt und freue mich schon total auf die gemeinsame Lektüre (wobei ich grad feststelle, dass ich das Buch unklugerweise ziemlich weit hinten drin habe #-o - also muss ich noch etwas länger geduldig sein :roll: ).


    LG,
    Casoubon.

  • Casoubon:
    Das ist auch ne schöne Idee: Bücher in Adventskalendern. :thumleft:
    Du musst dich aber an einigen Stellen schon auf unangenehme, erschreckende, erschütternde und erzürnende Wahrheiten gefasst machen! Denn auch wenn Douglas Adams den Reisebericht mit seinem unvergleichlichen und wundervollen Humor versehen hat, so konnte er nicht darüber hinwegtäuschen (er hat es auch gar nicht versucht), dass wir Menschen manchamal (oder besser gesagt oft) richtige Arschlöcher im Umgang mit der Natur sein können! :idea:


    Entschuldigt bitte meine Ausdrucksweise, es kam gerade wieder hoch.


    An der Stelle fällt mir wieder die Parabel über die sibyllinischen Bücher am Ende des Buches ein.

  • Zitat

    Original von FallenAngel
    Am allerbesten hat mir das Kapitel über die Kakapo gefallen, was vermutlich daran liegt, dass ich die Ansichten von Douglas Adams bezüglich dieser Vögel absolut teile und sie von sich aus schon ulkig sein müssen Meine Lieblingsstelle ist, als Douglas Adams den Balzschrei und die Antwort des Weibchens "übersetzt":
    "Komm und hol mich", "Wo bist du denn", "Komm und hol mich", "WO BIST DU?", "Komm und hol mich", "Willst du nun dass ich komme?", "Komm und hol mich", "Ach, fick dich ins Knie"! :mrgreen:


    Ja, das war wirklich klasse. :lol:

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ja, Douglas Adams war ein Original. Es ist traurig, dass ausgerechnet solche Menschen schon so früh von und gehen müssen. :cry:

    Einmal editiert, zuletzt von FallenAngel ()

  • Zitat

    Original von FallenAngel
    Casoubon:
    Du musst dich aber an einigen Stellen schon auf unangenehme, erschreckende, erschütternde und erzürnende Wahrheiten gefasst machen! Denn auch wenn Douglas Adams den Reisebericht mit seinem unvergleichlichen und wundervollen Humor versehen hat, so konnte er nicht darüber hinwegtäuschen (er hat es auch gar nicht versucht), dass wir Menschen manchamal (oder besser gesagt oft) richtige Arschlöcher im Umgang mit der Natur sein können! :idea:


    @FallenAngel: Keine Angst, ich glaube, gerade deswegen freue ich mich darauf. Ich reagiere immer ein bissel allergisch auf eine einseitg "süße" Darstellung der Natur- und Tierwelt. Weil sie leider nicht der Realität entspricht.


    LG,
    Casoubon.

  • Casoubon:
    Naja, eine veriedlicht dargestellte Natur meinte ich auch gar nicht, sondern eher das furchtbare Schicksal eingier Tiere, die im Buch angesprochen/vorgestellt werden. Klar ist es besser, richtig darüber informiert zu werden, dennoch ging es zumindest mir regelrecht an die Nieren! :pale:
    Umso tröstlicher ist da natürlich der aufheiternde Schreibstil Adams', für den ich einige Male extrem dankbar war. [-o<

  • Gestern war es soweit, mein Freund hatte endlich das Buch in seinem Adventskalender :). Habe es mir zum "Probelesen" gleich geschnappt und kann bereits nach dem 1. Kapitel eure Begeisterung voll verstehen.


    LG,
    Casoubon.

  • Casoubon:
    Cool! Freut mich, dass du auch schon darin "probelesen" konntest. :thumright:
    Sag Bescheid, wenn du es durch hast - ist ja eigentlich aber für deinen Freund, der Arme. Bin gespannt auf deine Meinung nach dem Nachwort. :bounce:

  • Zitat

    Original von FallenAngel
    Sag Bescheid, wenn du es durch hast - ist ja eigentlich aber für deinen Freund, der Arme.


    Naja, er liest grad noch ein anderes Buch und ist nicht der Lage zwei Bücher parallel zu lesen (Was n Glück ... :-, :wink: ). Außerdem werde ich es sicher bis zum Ende durch haben und dann hat er es ganz für sich allein.


    LG,
    Casoubon.

  • Casoubon:
    Na das klingt mal nach einem Plan, der funktionieren wird. :wink: Außerdem braucht man für das Buch auch nicht wirklich lange, weil es so spannend geschrieben ist, dass man eigentlich keine Pause einlegen kann/möchte. Somit muss dein Freund ja auch nicht lange darauf warten. :mrgreen:

Anzeige