Bücherwichteln im BücherTreff

Jeffery Deaver - Der faule Henker / The Vanished Man

Der faule Henker

4 von 5 Sternen bei 43 Bewertungen

Band 5 der

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 480

ISBN: 9783442364848

Termin: August 2006

  • Kurzmeinung

    Gaymax
    Ein äußerst faszinierender Thriller
  • Kurzmeinung

    skippycat
    Sehr spannend mit immer neuen unerwarteten Wendungen.

Anzeige

  • Originaltitel: The Vanished Man
    5. Fall der Lincoln Rhyme/Amelia Sachs Reihe
    479 Seiten


    Autor:
    Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Seine Bücher wurden in zwölf Sprachen übersetzt und haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingetragen.


    Die kongeniale Verfilmung des Romans "Die Assistentin" (unter dem Titel "Der Knochenjäger" mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war international ein sensationeller Erfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert.


    Jeffery Deaver lebt abwechselnd in Virginia und Kalifornien und schreibt bereits an seinem nächsten Thriller mit Lincoln Rhyme und Amelia Sachs.


    Inhalt:
    Qualvoll stirbt ein junges Mädchen in einer New Yorker Musikschule - die Hände auf dem Rücken gefesselt und mit einer Seilschlinge um den Hals, deren Enden mit den Fußfesseln verbunden sind. Der Mörder flieht in einen Hörsaal. Als zwei Polizistinnen den fensterlosen Raum stürmen - ist der Täter verschwunden.


    Lincoln Rhyme, der geniale, gelähmte Kriminalist, und seine ambitionierte Partnerin Amelia Sachs stehen vor einem Rätsel: Wie konnte der Mörder aus einem Raum ohne Ausgang entkommen? Doch eines ist ihnen sofort klar: Es war nicht der letzte Mord dieses Täters.


    Zu demonstrativ, ja geradezu lustvoll missbraucht er die Tricks großer Illusionisten, und zu schlau sind seine Ablenkungsmanöver. Und tatsächlich: Schon nach wenigen Stunden schlägt der Mörder ein zweites Mal zu. Wieder liefert er einen beindruckenden Beweis seiner Täuschungskunst, und wieder lässt er die Ermittler ratlos zurück: Was ist Trick? Was ist Wirklichkeit?


    Lincoln Rhyme gelingt es, die junge Zauberkünstlerin Kara als Beraterin zu engagieren; sie soll ihn über die psychologischen Hintergründe der Illusionswirkung und die Tricks der großen Könner aufklären. Kara kennt die Flucht aus einem Raum ohne Ausgang als klassischen Illusionistentrick; der Mord selbst wurde nach der berühmten Entfesselungsnummer "Der faule Henker" des großen Houdini inszeniert.


    Rhyme und Sachs müssen also zuerst den Plan hinter den vordergründigen Effekten entschlüsseln - um einen letzten grausigen Racheakt zu verhindern: Den akribisch geplanten Höhepunkt in der mörderischen Glanzvorstellung eines psychopathischen Illusionskünstlers...


    Anmerkung:
    Wieder ein äußerst spannender Krimi, wie man es von Jeffery Deaver gewohnt ist. Diesmal aus dem Zirkusmilieu, bzw. geht es um Illlusionisten und daher ist alles sehr variantenreich an Illusionen und Tricks.


    Der Mörder ist sehr schlau und verwendet viele Ablenkungsmanöver, daher verändern sich die Situationen pausenlos und es gibt immer wieder neue Wendungen. Man weiß nie wirklich, ist es ein Trick oder Wirklichkeit.


    Auf jeden Fall hat mir dieses Buch wieder ausnehmend gut gefallen und ich freue mich schon auf das nächste.


    Weitere Beiträge dazu wurden bereits hier geschrieben.

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • das buch steht schon länger auf meiner liste für die nächste quartalsbestellung beim bücherclub. freu mich schon irrsinnig - vor allem auch, obwohl es ja immer nur angedeutet ist, bin ich schon sehr gespannt wie es zwischen Rhyme und Sachs privat weiter geht (bei Gesicht des Drachen waren sie ja grad am Überlegen ein Kind zu bekommen....)

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)

  • Bin mittlerweile fast ganz fertig mit dem Buch. Und ich bin - natürlich total begeistert. Wieder ein sehr gut recherchiertes Buch, vor allem die Einblicke in die Welt der Zauberer, Magier und Illusionisten ist fantastisch.


    Zwar verwirren mich nun immer mehr die ganzen Namen (wer ist wer???) aber trotzdem bin ich wild am weiterlesen.


    Nur ein großes Minus: Ich hatte so gehofft, daß Deaver wieder ein Stückchen Privatleben von Sachs/Rhyme bringt, also ihr gemeinsames Leben. Aber bisher ist da eigentlich Null/Niente/Nada/Nichts. Da waren im "Gesicht des Drachen" schon Babypläne und hier ist nichts!

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)

  • Habe es auch auf meiner Liste, warte nur noch auf die Taschenbuch Ausgabe :wink:

    Liebe Grüsse
    Wonneproppen
    ;-)


    Ich lese gerade "Im Dunkel der Wälder" von Brigitte Aubert
    Es gibt nur ein Leben für jeden von uns: unser eigenes. Euripides

  • Na das hoffe ich doch, ich gestehe nämlich, daß ich unter anderem in die Reihe so versessen bin, weil ich eben wissen will wie es mit Sachs und Rhyme weiter geht. Natürlich sind die Fälle spannend, aber grad das Zwischenmenschliche birgt auch eine gewisse Spannung.

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)

  • Hi alle zusammen, ich habe das Buch auf englisch gelesen und kann mich da der allgemeinen Meinung anschließen: Für mich bisher auch der beste Deaver.
    Schon alleine, weil das Thema Magie an sich schon super interessant ist, und das kombiniert mit einem spannenden Kriminalfall...
    Super!


    Auch die neue Figur, heißt sie Kara???, jedenfalls die junge Illusionistin, die den beiden bei der Ermittlung hilft finde ich sehr sympathisch. Und ich habe mich riesig gefreut, als sie im 6. Band nochmals kurz aufgetaucht ist.




    Aber sagt mal...


    Zitat

    Original von moplue
    @ frl. smilla : Vielleicht wird es ja was in Band 6 mit Amelia und Lincoln ?


    ... steht das wirklich noch zur Frage???



    Die beiden sind doch quasi schon seit Ende Band eins ein Paar. Und wollte Rhyme sich im Insektensammler nicht der gefährlichen OP unterziehen, weil er hoffte, dadurch Amelias Kinderwunsch erfüllen zu können?


    Und in Band 4 wollte sie sich doch von dem Chinesischen Arzt bei der Familienplanung helfen lassen...
    Klingt ziemlich eindeutig für mich.

    Viele Grüße, Alianne


    ---------------------
    Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.
    Francis Bacon

    2 Mal editiert, zuletzt von Alianne ()

  • :bounce: arrrgghhh... hoffentlich ist bald september [-o<
    ich warte auch schon sooooooooo ungeduldig ](*,)

  • Zitat

    Original von pegasus
    :bounce: arrrgghhh... hoffentlich ist bald september [-o<
    ich warte auch schon sooooooooo ungeduldig ](*,)



    Worauf?
    Band 5 und 6 sind doch auch schon auf deutsch erschienen?
    Wartest Du auf das Taschenbuch, oder ist schon Band 7 in der Mache? *hoff*

    Viele Grüße, Alianne


    ---------------------
    Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.
    Francis Bacon

    Einmal editiert, zuletzt von Alianne ()

  • Zitat

    Original von Alianne



    Worauf?
    Band 5 und 6 sind doch auch schon auf deutsch erschienen?
    Wartest Du auf das Taschenbuch, oder ist schon Band 7 in der Mache? *hoff*


    Ich glaube Pegasus meint die Taschenbuchausgabe, die im September 2006 erscheint.
    So, mal ganz frech für pegasus geantwortet 8-[


    Zitat

    Original von Süße
    Im September 2006 erscheint übrigens die Taschenbuchausgabe!


    lg Lili

  • Zitat

    Original von Lilicat


    Ich glaube Pegasus meint die Taschenbuchausgabe, die im September 2006 erscheint.


    :thumright:
    genau so ist es


    Zitat


    So, mal ganz frech für pegasus geantwortet 8-[


    wie schön, ich wollte schon immer eine sekretärin ;)

  • Mhhhhhhh dann bis September eben warten,
    bis dahin kann ich weiter meinen SUB abbauen. :study:


    Mir gefällt diese Reihe super gut.


    Gruß Cassie :)

    „Derjenige, der zum ersten Mal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.“
    Sigmund Freud :--o

  • Ein ungeheuer spannender Band aus der Rhyme-Sachs-Reihe.


    Zwar führt Deaver auch hier wieder sein Lieblingsthema aus: Mörder flieht, die Verfolger kommen immer näher, aber nie nah genug (bis zum Schluss).
    Doch im Vergleich zu anderen Büchern des Autors, in dem der Täter oft durch Missgeschicke der Verfolger oder unglaubliche Zufälle entkommen kann, hat Deaver hier eine originelle und glaubwürdige Variante entwickelt: Der Täter ist Illusionist und kann sich innerhalb von Sekunden äußerlich völlig verändern, so dass die Ermittler nie wissen, wie er gerade aussieht.


    Dann allerdings wird es im letzten Drittel etwas zuviel des Guten: Der Illusionist täuscht die Ermittler, verwendet Verbrechen A, um zu vertuschen, dass er Verbrechen B begehen will, oder ist Verbrechen C seine eigentliche Triebfeder? Oder braucht er C, um seine Absicht in A zu verschleiern? Ein, zwei Wendungen weniger, und die Spannung wäre erhalten ohne zu nerven. Auch nachdem alles aufgeklärt ist, alle bösen Jungs hinter Schloss und Riegel sitzen, ist das Ende nicht gekommen. Noch eine kleine Szene, noch eine Illusion und eine überflüssige, angehängte Story um Sachs' Prüfung zum Sergeant.


    Mit der mehrmaligen Erwähnung des 11. September hat Deaver auch seiner staatsbürgerlichen Pflicht Genüge getan. (Ist mir in amerikanischen Krimis schon ein paar Mal aufgefallen, dass der 11.9. irgendwo auftaucht - meistens unbegründet und aus dem Zusammenhang selten ersichtlich.)


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)



  • Der faule Henker ist ein sehr interessantes Buch. Deaver schafft es wirklich ständig sich neue Sachen, die man bisher noch nicht so kannte, einfallen zu lassen. In Der faule Henker wird ein Illusionist ("Zauberer") zum Mörder. Eigentlich handelt es von zwei verschiedenen Fällen, die aber letztendlich zusammen hängen und wie es bei Illusionisten und Jeffery Deaver so ist, gibt es jede Menge Täuschungen... Viel zu früh meint man wird das Rätsel um den Mörder aufgelöst (ca. in der Mitte des Buches) und er wird verhaftet. Doch es gelingt ihm auf mysteriöse Weise die Flucht aus dem Gefängnis und die Jagd beginnt (fast) von vorne... Es taucht eine neue sympatische Figur auf: eine junge Frau, die bei einem Illusionisten in die Lehre geht und Rhyme und seinem Team in den Mordfällen mit dem Fachwissen aus ihrer Branche zur Seite steht. Sie und Amelia Sachs werden Freunde, trotz einiger Täuschungen
    Mir hat der Roman ganz gut gefallen, es war wirklich mal was anderes einem Illusionisten über die Fingern zu schauen und ein bisschen was zu erfahren, was hinter den Tricks steckt und das auch noch in einem Krimi einzubauen ist echt super! Deaver beherrscht sein Handwerk einfach!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Originaltitel: The Vanished Man
    Erschienen bei: Blanvalet
    Seitenzahl: 479


    Kurzbeschreibung:
    (Cover/Verlag)
    In einer Musikschule, wird ein Mädchen umgebracht. Der Mörder flieht in einen Fensterlosen Hörsaal. Als die Polizei den Raum stürmt- ist er leer. Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs ermitteln in ihrem fünften Fall: auf den Spuren eines Mörders, dessen Metier das Unmögliche ist...
    Booklist schrieb: "Perfekt recherchiert und extrem spannend erzählt: Dieser Thriller vereint souverän alle Elemente hervorragender Spannungsliteratur - Ein Volltreffer!"


    Meine Meinung:
    Genau so könnte ich es unterschreiben. Nach meinem Geschmack ein erstklassiger intelligenter und anspruchsvoller Thriller, den ich mit größtem Vergnügen
    gelesen habe.
    Rasante Entwicklung, viele Überraschungsmomente, ein genialer und ungewöhnlicher Verbrecher, der es immer wieder schafft die Ermittler zu täuschen.
    Das Ermittlerpaar ist aus den früheren Werken bekannt, neu dazu kam eine junge Frau Kara, die sich als Illusionistin auskennt, und Rhyme und Sachs bei der Ermittlungen berät.
    Besonders interessant war für mich auch das Thema: Zauberkünste und Arbeit der Illusionisten. Ich habe sehr viel neues zu dem Thema erfahren.
    Auf jeden Fall lesenswerter und unterhaltsamer Roman. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    2019: Bücher: 150/Seiten: 61 337
    2018: Bücher: 224/Seiten: 89 626
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Bergmann, Renate - Über Topflappen freut sich ja jeder: Weihnachten mit der Online-Omi
    Beckett, Simon - Totenfang

  • :bewertung1von5: Fand das Buch ganz gut und die Tricks und Illusionen die dort beschrieben waren faszinierend. Lediglich das Ende fand ich irgendwie komisch und etwas "platt". Aber unterm Strich auf jeden Fall empfehlenswert! :bewertung1von5:


    :cheers:

  • Laut meiner ersten Kritik hier habe ich das Buch 2005 gelesen. Nun bin ich gerade dabei, die Deaver-Bücher nochmals zu lesen, so auch dieses hier:


    Der faule Henker ist immer irgendwie im Hinterkopf geblieben weil mich (wie vermutlich viele andere) die Welt der Magier und deren Tricks sehr interessiert. Die Grundgeschichte war wirklich fesselnd: Der Zauberer, stets einen Schritt voraus, unentdeckt, gut versteckt, mit atemberaubenden Tricks. Dieser Teil hat mich auch gut gefallen. Auch die Ermittlerarbeit von Sachs und Rhyme war wie gewohnt.


    Allerdings bin ich diesesmal nicht restlos begeistert vom Buch. Bei näherer Betrachtung gab es mir einfach zu viele (rasche) Motivwechsel - die sind erprobte Leser von Jeffery Deaver zwar gewohnt, aber es war dann doch eine Spur zu viel



    Die von mir 2005 bemängelte fehlende "zwischenmenschliche" Fortsetzung von Rhyme/Sachs fehlte mir hier dafür wieder gar nicht, auch wenn natürlich nichts großes geschah, so merkte ich beim Lesen doch, wie tief mittlerweile die Beziehung zwischen den beiden ist.

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)

  • Mal eine Frage an die, die 'Der faule Henker' schon gelesen haben...
    Ich hab mir letztens aus der Bibliothek, als dort ein Buchverlaukauf war, 'Der faule Henker' gekauft und dann aber erst wirklich gesehen, dass es bereits der fünfte Band ist. Kann ich das Buch auch lesen, wenn ich die vorherigen Bände noch nicht gelesen habe? Oder ist es erforderlich das ich die vorherigen Bände lese?

    Tränen haben etwas heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.
    Sie sind Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.

    :love:
    -Washington Irwing-




Anzeige