Stephen King - Der Turm / The Dark Tower

  • Buchdetails

    Titel: Der Turm


    Band 7 der

    Verlag: Heyne

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 1.024

    ISBN: 9783453431614

    Termin: März 2006

  • Bewertung

    4.6 von 5 Sternen bei 68 Bewertungen

    91,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Der Turm"

    Mit „Der Turm“ liefert Stephen King das große Finale seines Romanzyklus „Der Dunkle Turm“, der schon jetzt als moderner Klassiker gilt und in einem Atemzug mit „Der Herr der Ringe“ genannt wird. Roland Deschain, der letzte Revolvermann, steht endlich vor dem Ziel seiner epischen Reise, dem Turm selbst, dem Zentrum aller Zeiten, der Mitte aller Welten.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Der unten abgebildete Titel ist die zur Zeit bereits vorliegende amerikanische Originalversion des letzen Bands der "Black Tower"-Serie. Hier beginnt nach den großen Problemen mit denen wir unsere Heldinnen und Helden am Ende des letzten Bands zurückgelassen haben sofort die Klärung einiger dieser Probleme.


    Über verschiedene Umweg und gegen verschiedene Widerstände bewegen sich Roland und das Ka-Tet auf den schwarzen Turm zu, der Roland immer heftiger zu sich ruft.


    Das Ende ist anders, als es einige erwarten werden und auch das Nachwort hält das ein oder andere Unerwartete bereit. Daneben gibt es im Anhang dieses Buchs das Lied von Roland und durch das Buch verteilt eine Reihe ganz hervorragender Bilder von Herrn Whelan, der bereits den ersten Band der Reihe illustriert hatte.


    Eine Geschichte, die nach 34 Jahren ihren Anschluss findet mit einem einfachen Urteil zu versehen ist nicht leicht. Trotzdem: Dieses Buch schließt die Reihe genau richtig ab.

  • In den letzten Monaten habe ich den Revolvermann Roland und seine Gefährten auf der Suche nach dem Turm begleitet - 5500 Seiten lang ein Abenteuer nach dem anderen mit ihm und seinem Ka-Tet durchlebt, die sich an Absonderlichkeit, Spannung und Groteske immer wieder übetroffen haben. Und jetzt: fehlen mir tatsächlich die Worte ...


    Zuerst war es wieder ein Verweilen in den Details, ein Ausschweifen und Hinauszögern zu dem unausweichlichen Ende, das bevorstehen muss und ich hab mich etwas verloren gefühlt. Ab der Hälfte plötzlich aber war ich angekommen, war dabei in Mittwelt und den letzten Hürden, den Kämpfen, den Siegen und den Verlusten, die das Ziel immer näher gebracht haben.


    Stephen King hat selbst gesagt dass er kein Schöpfer ist von dieser Welt, kein Gott der mit dem Schicksal der Figuren spielt, sondern nur das Sprachrohr, der Erzähler, der eine Musik in Worte fasst, deren Klang in schon sein ganzes Leben lang verfolgt. Eine Geschichte, die aus ihm herauswollte und sich immer wieder an die Oberfläche gedrängt hat, um sie zu einem Ende zu bringen - und was für ein Ende!!!


    Der Weg ist das Ziel und noch nie stand mir das so klar vor Augen wie hier.


    Die Ideen waren natürlich wieder perfekt umgesetzt, alles hat sich gefügt und sämtliche Puzzle Teile ihren Platz gefunden. An brutalen Szenen und ja, auch wirklich ekligen Schaubildern hat es nicht gemangelt, aber es gab auch ruhige Abschnitte, spannende Schießereien, unerwartete Überraschungen und berührende Momente, die mir wirklich sehr nah gegangen sind.

    Die Zeichnung der Figuren ist wie immer so treffend und eindringlich gelungen, dass mir jeder von ihnen ans Herz gewachsen ist und der Abschied nach dem Lesen der letzten Seite wirklich schwer fällt.


    Sage meinen Dank, Sai King, für dieses großartige Reise, dieses monumentale Bild einer Welt, der Faszination und dem Auf und Ab der Gefühle, die mir diese Reihe beschert hat.


    Lange Tage und angenehme Nächte

    für alle, die noch auf der Suche sind

    und alle, die ihren Weg gefunden haben.

    Mein Fazit: 5 Sterne

Anzeige