Margaret Atwood - Der Report der Magd / Die Geschichte der Dienerin / A Handmaid's Tale

Affiliate-Link

Der Report der Magd

4.3|53)

Verlag: Piper Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783492311168

Termin: April 2017

  • "1984" und "Schöne neue Welt" sind erschreckende Zukunftsvisionen mit einem sehr hohen Bekanntheitsgrad, die einmal den totalen Überwachungsstaat und einmal den absolut deterministischen Staat beschreiben. In dem vorliegenden weiteren dystopischen Klassiker steht die fundamental-biblische Reaktion im Vordergrund, die nach einem Zerfall der Union der Vereinigten Staaten in einigen Teilen die Macht übernommen hat. Eine absolut erschreckende Zukunftsvision - die durchaus heute wieder aktuelle Bezüge aufweisen kann.
    Sprachlich, thematisch und auch erzählerisch anspruchsvoll - aber absolut lesenswert. Ein paar weitere Hinweise finden sich in dieser Paralleldimension.

  • Es gibt dazu auch eine deutsche Verfilmung unter dem Titel "Die Geschichte der Dienerin", der dass ganze aber ein wenig wie einen SM-Softporno wirken lässt. Muss man nicht unbedingt gesehen haben und erscheint nach der Lektüre des Buchs auch ziemlich flach. :scratch:

  • Das Buch finde ich absolut genial geschrieben, es hat mich schwer beeindruckt. Hatte es mir damals ausgeborgt zum Lesen, aber es steht nun schon auf meiner Liste, da ich es unbedingt besitzen muss.
    Steht meiner Meinung nach ebenfalls in einer Reihe mit Utopien wie 1984 und Schöne neue Welt und ich finds wirklich schade, dass es im Vergleich dazu so wenig bekannt ist. Und kanns dadurch echt nur weiterempfehlen!!!

  • Mich hat das Buch ziemlich verstört. Es ist leider keine reine Zukunfts-Horrorvision. Wenn ich mir die Entwicklung der Welt so anschaue und an die Aussagen des Buches denke, erkenne ich erschreckende Parallelen.


    Atwood schreibt spannend und hochinteressant.

  • Gerade diese wieder aufkommende Aktualität des Romans ist der Grund, warum er mit "1984" und "Schöne neue Welt" in ein Regal gehört, finde ich. Richtig eingesetzt bekommt man damit auch arg apolitisch eingestellte Menschen zum Nachdenken.

  • Zitat

    Original von K.-G. Beck-Ewe


    Gerade diese wieder aufkommende Aktualität des Romans


    Warum "wieder" aufkommende Aktualität? Der Roman war immer aktuell - und daran wird sich leider so schnell nichts ändern. *behaupt*

  • Verstehe. Nun, ich denke, die Kirche als Instutution (und zwar jeder Konfession) versucht immer und überall das Leben der Menschen zu beeinflussen und in ihrem Sinne zu formen. Manchmal kommt das ja schon im Sprachgebrauch zum Ausdruck, wenn die Anhänger als "Schäfchen" tituliert werden. Aber das ist eine andere Diskussion. ;)

  • Off-Topic on: Nicht nur die Kirchen. Alle Menschen, die Macht haben, egal ob politische, finanzielle, wirtschaftliche oder weltanschaulich-religiöse.


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)

  • Schülerinnen und Schülern - aber auch Leuten an den Universitäten -, die diesen Roman bearbeiten, sollten sich ruhig als englischsprachige Arbeitshilfe dieses Büchlein gönnen. Hier werden einige Dinge erklärt, die auch Profis im Interpretieren überraschen werden :wink:

  • Hey, hab mir gerade mal eure Beiträge über das Buch durchgelesen. Ich mache dieses Jahr mein Abi und schreibe am Freitag eine Vorabi-klausur über dieses Buch, jedoch auf Englisch. Ich kann euch nur sagen, dass es für einen Leistungskursler eines Gymnasiums sehr sehr schwer zu verstehen ist.
    Des Weiteren muss ich zugeben, auch wenn es hier bestimmt einige Leute nicht gerne hören, dass ich das Buch ganz und gar nicht mag. Ich meine, in welchem anderen Buch wird 4 Kapitel lang dargestellt, wie man einkauft?!


    Lg, Alex

  • Alex ,


    zunächst einmal viel Glück für die Vorklausur. Das ausgiebige Eingehen auf die Einkäufe hat ja nun schon etwas mehr Bedeutung - zum einem, weil man in dieser neuen Welt nicht einfach so einkaufen kann, dann weil während der Einkäufe ja auch noch andere wichtige Dinge geschehen und weil durch die Sprache, wie sie in diesem BUch verwendet wird auch das einhkaufen jedes Mal neue Bedeutungsschichten enthält. Ich gebe zu, dass es sprachlich sehr komplex ist und anspruchsvoll, aber gerade das macht ja seinen Reiz aus.
    Die angegebene Sekundärquelle ist dabei sehr nützlich für die nähere Betrachtung. Ansonsten hilft nur gründliches Lesen :loool:

  • Hallo, danke für die schnelle Beantwortung bzw. für den Kommentar auf meinen Beitrag. Im direkten Gegenzug würde ich abschließend gerne noch erfahren, was am Ende des Buches mit Offred bzw. im Deutschen Desfred passiert?! Ich hab es nicht ganz verstanden. Sie wird doch von den "Eyes" in einem Van abgeholt, oder?! Wird sie denn danach zur Unfrau oder wird sie befreit aus Gilead? Und was passiert mit ihrem Mann Luke und der Tochter, von denen so oft die Rede war?!
    Entschuldigung für die vielen Fragen, aber ich glaube, dass ich hier an Leute geraten bin, die eine Menge Ahnung von diesem Buch haben. Letztlich würde ich gerne noch wissen, was es mit diesem "Nacht-Club" aufsich hat?! Dort treffen sich im Geheimen doch die "Commander", oder?!


    Würde mich riesig über die Beantwortung einiger Fragen freuen, damit ich gut vorbereitet und mit viel Wissen in die Klausur gehen kann.


    Lg, Alex

  • Tja, Mrs Atwood ist gemein :twisted: . Sie hat das Ende nämlich relativ offen gelassen. Wir erfahren also nicht, was mit Offred im Endeffekt geschieht.
    Zur Nachtclubszene möchte ich mich weniger äußern. Offreds Commander hat eine Menge dazu zu sagen in dem entsprechenden Kapitel und genauso sagt das Verhalten von Offreds alten Kameradinnen aus dem roten Schulungscenter Einiges aus. Dieser Abschnitt ist einfach eine zu gute Klausuraufgabenquelle 8) Wie mein letzer Abi-Kurs nur allzu gut erinnern dürfte. Und die erinnern auch den Satz: "Selbst denken macht schlau." :wink: Also, ausmerksam lesen und gut drüber nachdenken. Toi, toi, toi!

  • Ihr letzter Abi-Kurs??? :-) Ich komme übrigens auch aus Duisburg.


    Naja, ich schaffe es einfach nicht, aufgrund der vielen komplexen Vokabeln, das Buch auf Englisch komplett zu lesen. Ich habe mir einige Infos über das englische Buch aus dem Internet besorgt und überarbeitet. Ich denke, dass mir das Buch doch ziemlich klar geworden ist, naja, nur eben diese Nachtclubszene wird mir nicht ganz einleuchtend, ich denke jedoch, dass die Szene die "Kolonien" symbolisieren soll. Naja, aber vielen Dank für die Hilfe. Ich wünsche noch einen schönen Abend.


    Lg, Alex

  • Hey Hey.... joaaa... die Klausur ging so, hatte eigentlich vom ersten Moment an ein gutes Gefühl. Man sollte das Frauenbild in diesem Buch beschreiben, speziell auf das 34. Kapitel geachtet.


    Dies habe ich aber leider nicht so verstanden, wie Signora Atwood es meinte, bis ich dann durch einen kleinen Hinweis eines Schülers auf den richtigen Weg gekommen bin, denn bei Aufgabe 2 sollte man die stilistischen Mittel des "Commanders" herausstellen. Nur leider hatte ich bis zu diesem Hinweis schon 3 Seiten drüber geschrieben, und dann fehlte mir nun wirklich die Zeit alles nochmal neu zuschreiben.


    Aufgabe 3 war auch ein bisschen durchwachsen, es ging um eigene Meinung und und und... ;-) Man sollte die öffentlichen Veranstaltungen (Hinrichtungen etc.) in Beziehung setzen und selbst sagen, ob öffentliche Zeremonien sinnvoll sind. ;-) Naja, wie gesagt... eigentlich war es ganz okay, aber dieses Kapitel 34 mag ich im Nachhinein umso weniger.


    Lg, Alex

  • Ja, ja, das 34. Kapitel eignet sich gut für eine Abi-Vorklausur. Hier laufen verschiedene Fäden der Handlung und der dem Roman zu Grunde liegende Ideen zusammen. Die letzte Frage finde ich ganz nett. Man hätte hier auch wesentlich nickliger fragen können :twisted: Ich drücke die Daumen.

Anzeige