Aldous Huxley - Schöne neue Welt/Brave New World

  • Buchdetails

    Titel: Schöne Neue Welt


    Band 1 der

    Verlag: FISCHER Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 368

    ISBN: 9783596905737

    Termin: März 2014

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 123 Bewertungen

    79,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Schöne Neue Welt"

    Ein Meisterwerk neu in der Sprache unserer Zeit 1932 erschien eines der größten utopischen Bücher des 20. Jahrhunderts: ein heimtückisch verführerischer Aufriss unserer Zukunft, in der das Glück verabreicht wird wie eine Droge. Sex und Konsum fegen alle Bedenken hinweg und Reproduktionsfabriken haben das Fortpflanzungsproblem gelöst. Es ist die beste aller Welten – bis einer hinter die Kulissen schaut und einen Abgrund aus Arroganz und Bosheit entdeckt. Endlich erscheint die längst fällige Neuübersetzung von Uda Strätling. Das prophetische Buch, dessen Aktualität jeden Tag aufs Neue bewiesen wird, erhält eine sprachlich zeitgemäße Gestalt.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Schöne neue Welt von Aldous Huxley


    Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher ob das Buch hier in der Richtigen Kategorie ist. Sollte ich mich geirrt haben, bitte verschieben. :) danke schon mal im voraus.


    Kurzbeschreibung von Amazon
    Die schöne neue Welt, die Huxley hier beschreibt, ist die Welt einer konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft »im Jahre 632 nach Ford«, einer Wohlstandsgesellschaft, in der alle Menschen am Luxus teilhaben, in der Unruhe, Elend und Krankheit überwunden, in der aber auch Freiheit, Religion, Kunst und Humanität auf der Strecke geblieben sind. Eine totale Herrschaft garantiert ein genormtes Glück. In dieser vollkommen »formierten« Gesellschaft erscheint jede Art von Individualismus als »asozial«, wird als »Wilder« betrachtet, wer - wie einer der rebellischen Außenseiter dieses Romans - für sich fordert: »Ich brauche keine Bequemlichkeit. Ich will Gott, ich will Poesie, ich will wirkliche Gefahren und Freiheit und Tugend. Ich will Sünde!«


    Meine Meinung
    Das Buch regt auf alle Fälle zum nachdenken an. Auch wenn es dich nicht um eine Utopie, sondern um eine Antopie handelt. Es liest sich sehr flüssig und teilweise kann man nur über die Definitionen der Familie, wie sie vor Ford war, nur schockiert sein. Allerdings stimmen sie eigentlich bei näherer Betrachtung. Eigentlich finde ich es schade, dass wir es nicht als Schullektüre hatten, im gegensatz zu vielen anderen Schulen. Es bietet auf jedenfall viel Diskussionsstoff und ich muss es mir nochmal richtig durch den Kopf gehen lassen.
    Es ist aber auf alle Fälle empfehlenswert. :thumleft:


    Lg Arthea

    Wer sich viel mit Menschen herumärgern muß, erholt sich am besten davon in Büchern.
    (Adolf Spemann)


    :study: Die Bücherdiebin:study:

  • Auch wenn ich den Lehrer raushängen lasse:
    Nenn es DYSTOPIE nicht "Antopie".
    Wo hast du den Ausdruck gefunden??

    Neue Lektüre:
    John Norman : Die Nomaden (Gor-Reihe, Bd 4 )
    Wo man liest, da lass dich ruhig nieder,
    böse Menschen lesen keine Bücher

  • Arthea,


    vielen Dank für deine schöne Rezi! :thumright: Wir hatten ja erst kürzlich im Chat darüber gesprochen und ich bin wirklich gespannt auf dieses Buch. Werde es auf meiner Wunschliste notieren!

    Grüßle


    Andrea


    Nichts ist gerechter verteilt als die Intelligenz. Jeder glaubt, er habe genug davon. - René Descartes



    Ich lese gerade:
    Owen Meany von John Irving

  • Hans im Schnok:
    Sorry bitte vielmals um Entschuldigung. :uups: :(
    Habe das irgendwo so gehört bzw. hat mir das eine Bekannte so gesagt


    andrea2208
    Schön zu hören. :) Hoffe, es wird dir gefallen. Bin gespannt was du dazu sagst


    LG Arthea

    Wer sich viel mit Menschen herumärgern muß, erholt sich am besten davon in Büchern.
    (Adolf Spemann)


    :study: Die Bücherdiebin:study:

  • Hallo
    Bei diesem Buch gibt es nur ein Problem die Übersetzung ist schrecklich, es ist eines der Bücher bei denen ich mich durch das Original gequält habe (mein Englisch ist nicht so besonders), aber auf Deutsch ist es fast ein anderes Buch, ich weis nicht woher Übersetzer die Frechheit nehmen Handlungsorte einfach zu ändern und das Buch plötzlich in Deutschland handeln zu lassen nur weil sie es in die deutsche Sprache übersetzen und leider gibt es nur diese eine Übersetzung.
    Also wenn Ihr Englisch könnt lest es im Original
    Mara

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

  • Wir haben das Buch damals im Englisch Leistungskurs gelesen und dann habe ich mir für das Abi noch ein paar Infos auf Deutsch geholt. Ehrlich gesagt kann ich mich, abgesehen davon, dass es in Deutschland spielt und die Figuren dt. Namen haben, nicht daran erinnern, dass die Handlung von der im engl. Original abweicht. Kannst du da vielleicht ein konkretes Beispiel nennen?


    Grüße
    Mosh

  • Ich habe das Buch vor über zehn Jahren gelesen und eben jetzt wieder. Ich hatte es als ziemlich schrecklich in Erinnerung und konnte mich deswegen lange nicht motivieren, es wieder zu lesen (ging jetzt aber nicht anders). Nun gut, meine Meinung zu dem Roman hat sich ziemlich geändert.
    Das Buch ist durchaus interessant, spannend, meiner Meinung nach lesenswert. Erschreckend, dass einige von Huxleys Zukunftsvisionen bei uns schon längst "schöne Wirklichkeit" sind. Auf jeden Fall ist das ein Roman, der einen zum Nachdenken anregt, auch dazu, nicht einfach immer alles hinzunehmen, sondern auch gewissen "Gegebenheiten" zu hinterfragen.
    Vier Sterne von mir. :)

  • Also ich bin ein bekennender "Brave New World"-Fan. Auch ich finde die Vorstellung dieser schönen neuen Welt ziemlich erschreckend, wobei es in manchen Ländern ja diese Form der Hierarchien gibt (siehe Kastenwesen in Indien) und auch teilweise in die westliche Gesellschaft übergehen (wie beispielsweise die Klassengesellschaft im Sektor Gesundheitswesen).


    Irgendwie schon bemerkenswert, dass Huxley Anfang der 30-er Jahre schon eine solche Voraussicht hatte. :thumleft:

  • Das Buch war Pflichtlektüre für meine Englisch LK Abiturprüfung... :evil:
    Deshalb konnte ich mich mit dem Buch auch nicht so auseinandersetzen, wie ich es sonst tue.
    Wenn man Bücher "aufgedrückt" bekommt, verlieren sie manchmal den eigentlich Wert.
    Vorallem war es leider auch oft nicht besonders leicht alles auf Englisch zu verstehen.


    Dennoch: Das Buch ist äußerst interessant und es ist wichtig, dass der Menschheit immer wieder vor Augen geführt wird, was passieren kann.
    Die Vorstellung ist erschreckend, aber nicht neu. Dass Menschen besonders von Gefühlen und Emotionen geleitet werden, ist uns allen klar - wenn diese nicht wären, wäre es vielleicht tatsächlich einfacher zu leben. Aber wäre es dann noch ein richtiges Leben?
    Und Menschen, die bestimmten Politikern nicht ins Konzept gepasst haben, wurden schon immer auf eine Art entsorgt - und werden es leider auch heute noch.
    Also ist das alles leider gar nicht so abwegig. :pale:

    Bücher werden, wenn man will, lebendig.
    Über Bücher kann man ganz befehlen.
    Und wer Bücher kauft, der kauft sich Seelen,
    Und die Seelen können sich nicht wehren.


    - Joachim Ringelnatz

  • Hallo,
    ich hoffe ich bin in diesem Brave New World - Thread richtig? Ich habe das Buch erst vor kurzem gelesen, nachdem es in der Schule irgendwie nie meinen Weg gekreuzt hat, und bin nun froh, dass ich es nachgeholt habe. Ich habe es übrigens auf Englisch gelesen, und fand nicht, dass es stilistisch schlecht war, wie jemand geschrieben hatte - obwohl das wahrscheinlich im Auge des Betrachters liegt.
    Ohne jetzt nochmal alles wiederholen zu wollen - für mich waren besonders die weniger offensichtlichen Stellen an diesem Buch am spannendsten, bei denen man etwas nachdenken muss, um zu merken, welche Entwicklungen Huxley ablehnt... wie zum Beispiel das Wegwerfen von Kleidung, weil die Leute sie nicht mehr nähen können, die Überflutung mit Reizen (Radios etc) oder der Verlust von Allgemeinbildung durch die extreme Spezialisierung. Sehr schön fand ich auch die Stelle, in der die Verspätung der Transatlantischen Verbindung um sieben Minuten bemängelt wird... da musste ich an den typischen deutschen Kommentar denken: "Kann ja nicht wahr sein, der Zug aus (beliebiger weit entfernter Ort) hat doch tatsächlich fünf Minuten Verspätung!" :loool:


    LG schnakchen

  • Das Buch ist wirklich große Klasse und ich kann es nur empfehlen!


    Die Vorstellung, in so einer Welt leben zu müssen ist aber in jedem Fall der blanke Horror. Vorallem, wenn man sich überlegt, dass es garnicht so utopisch ist, was da beschrieben wird...

    lg Schattenlady


    Bücher lesen heißt: wandern gehen in fernen Welten, aus den Stuben über die Sterne
    (Jean Paul)

  • Aldous Huxley erzählt in "Schöne neue Welt" von einer Utopie-Welt, einer Gesellschaft der Zukunft, wo es keinen Gott gibt, sondern einen Ford. Wo Menschen künstlich hergestellt werden, um dann entkorkt zu werden - und nicht geboren. Eltern, Vater, Mutter gelten als Schimpfwörter in dieser Welt. Die "Menschen" sind in Kasten aufgeteilt und werden entsprechend dem Zweck, zu dem sie "erzogen" werden, hergestellt. Doch es gibt 3 Wesen, die sich nicht an die Regeln halten, die beginnen, über die schöne, neue Welt, in der sie leben, nachzudenken...
    Eine relativ komplizierte Science-Fiction-Story, die Huxley im Jahre 1935 erschaffen hat. Bis man sich in die Geschichte eingelesen hat, dauert es eine Weile, da der Schreibstil und die Hadlung doch etwas komplex und schwer zu verstehen sind.
    Da ich einfach solche Geschichten über die Zukunft nicht mag und die Protagonisten sich in der Handlung so merkwürdig benehmen, fand ich das Buch jetzt nicht so besonders gut. Es gibt sicher Leute, denen das Buch gefallen könnte, aber ich habe den Sinn oder das, was das Buch mir sagen möchte, einfach nicht verstanden. Besonder das Ende ergibt überhaupt keinen Sinn und ist sehr zusammenhangslos mit dem Rest der Handlung.

  • Ich fand es sehr schwer "Brave new world" zu lesen, obwohl ich ansonsten keine großen Probleme mit Büchern auf englisch habe. Es sind einfach sehr viele unbekannte Fachwörter vorhanden, die mit Science-Fiction und Wissenschaft zu tun haben - diese gehören einfach nicht zum alltäglichen Grundwortschatz des Englischen. Bestimmt hätte ich die meisten Wörter nicht mal im Deutschen verstanden.
    Die Thematik des Buches, die Zukunft einer Utopie-Welt, fand ich zu kompliziert und sinnlos, insbesondere das Ende, das in die Handlung überhaupt nicht reinpasst und mir völlig sinnlos erscheint.

    1. (Ø)

      Verlag: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag


  • Ich habe dieses Buch vor Jahren mal begonnen auf Deutsch zu lesen. Heute muss ich sagen, dass ich zu dem Zeitpunkt einfach noch zu jung war, um mich mit dieser schweren Kost und diesem Thema auseinanderzusetzen. Hab das Buch dann auch ziemlich schnell abgebrochen. Als wir es dann im Englisch LK besprochen haben, fand ich es einfach nur GENIAL. Wenn man es so intensiv bespricht und sich mit den Hintergründen auseinandersetzt, wie man es nun mal in der Schule macht, kann man dieses Buch wesentlich besser verstehen. Außerdem finde ich das englische Original auch deutlich besser als die deutsche Übersetzung. Es wäre jedoch interessant zu wissen, ob andere Übersetzer die Namen und Handlungsorte auch in die jeweilige Sprache übersetzt haben... :-k

  • Ich hab das Buch während meiner Abi-Zeit parallel auf Englisch und Deutsch gelesen und kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Es wurde so viel in der Übersetzung geändert. Die Orte, die Namen etc. , nichts blieb erhalten. Vom englischen Original war ich fasziniert. Obwohl das Buch schon älter ist, bleibt es immer noch aktuell. Dieses Buch gehörte zu den sehr wenigen, die den Schülern in meiner Klasse gefallen haben.

  • Ich habe das Buch sowohl auf deutsch als auch auf englisch gelesen. Zum einen habe ich mir mehr erwartet. Das Buch regt zwar zum Nachdenken an, die Personen an sich, außer Helmholtz und John/Michel, fand ich etwas schwierig. Ich kann dieses Gefühl schlecht beschreiben....es ist nur, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann wie unbegrenzt naiv man sein kann. Man kann nur hoffen, dass es solche "Menschen" in diesem Ausmaß nie geben wird.


    Zum anderen bin ich von der deutschen Übersetzung nicht begeistert.


    Zur Übersetzung: Wie kommt ein Übersetzer darauf (auch wenn es passen würde) den Handlungsort einfach zu verlegen und die Namen der Personen zu ändern???! :shock: Wenn das jeder machen würde.... :-s [-( =; Nein, hier muss ich einfach einen Stern abziehen, da ich für so etwas (ob jetzt mit Erlaubnis des Autors oder nicht) kein Verständnis habe. :thumbdown: Auch wurden einige Worte "entschärft". Fand ich auch nicht so gut. Wenn, dann sollte es doch richtig übersetzt werden. So ging für mich an manchen Stellen der Sinn verloren, der beim gut vermittelt wurde.


    Von der Idee fand ich es gut und es sollte - da es ja doch recht bekannt ist :wink: - gelesen werden. Aber wie gesagt, ich habe mir wirklich mehr davon erwartet. Empfehlen würde ich wohl nur die Originalausgabe "Brave New World" - sozusagen die unverfälschte Version.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: für das Original, :bewertung1von5: :bewertung1von5: für die deutsche Ausgabe.

  • Das Buch klingt ja ganz interessant, aber wie ich hier lese scheint der Übersetzer ja nicht so pralle gewesen zu sein. Habe trotzdem mal beide Ausgaben (Dt. + Engl.) auf meine WuLi gepackt. Vielleicht wage ich mich ja mal dran.

Anzeige