Deborah Moggach, Tulpenfieber

  • Buchdetails

    Titel: Tulpenfieber


    Verlag: Insel Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 283

    ISBN: 9783458361701

    Termin: September 2016

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Tulpenfieber"

    Sinnlich und farbenprächtig erzählt dieser Roman von der betörenden Wirkung von Schönheit und den fatalen Konsequenzen unkontrollierter Begierde – vor der Kulisse des ersten modernen Börsencrashs während des Goldenen Zeitalters. Amsterdam, 1636. Die Stadt ist im Tulpenfieber: Aus dem Fernen Osten stammt die neue Blumenart, deren kostbare Zwiebeln bald mehr wert sind als Diamanten. Die Spekulanten an der Amsterdamer Börse, ob Bürger, Kaufmann oder einfacher Knecht, sind bereit, alles zu riskieren. Allen voran für die Schönste von ihnen: die Semper Augustus. In dieser fiebrigen Atmosphäre verliebt sich Sophia, die junge, wunderschöne Ehefrau eines wohlhabenden Kaufmanns, in den mittellosen Maler Jan. Eigentlich ist der von Sophias Ehemann nur als Porträtmaler bestellt, doch schon nach ihrer ersten Begegnung ist es um Jan und Sophia geschehen. Immer tiefer verstricken sie sich in eine unheilvolle Affäre, für die es nur einen einzigen Ausweg geben kann: Amsterdam gemeinsam zu verlassen. Doch dafür brauchen sie Geld. Zusammen mit Sophias Magd Marie schmieden sie einen waghalsigen Plan und setzen alles auf eine Karte. Sie rechnen jedoch nicht mit dem Undenkbaren: dass der Tulpenmarkt eines Tages zusammenbricht und sie alle in ein heilloses Chaos stürzen könnten …
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Buchinhalt:
    Amsterdam um 1630.
    Sophia ist seit drei Jahren mit den wesentlich älteren Kaufmann Cornelis Sandvoort verheiratet. Die Ehe ist bisher kinderlos.
    Bei einer Sitzung für ein Gemälde verliebt sich Sophia in den Maler Jan van Loos, mit dem sie sich heimlich trifft.
    Maria, ihre Magd, ist mit Willem dem Fischverkäufer liiert, der ihr die Ehe verspricht sobald er noch ein wichtiges Geschäft getätigt hat, welches ihm die Gründung einer Familie erlaube. Als er gerade seiner Braut die Welt zu Füßen legen will, beobachtet er sie bei einem abendlichen Techtelmechtel.
    Es ist aber nicht Maria, wie er glaubt, sondern die als Magd verkleidete Sophia. Willem heuert tief enttäuscht bei der Marine an ohne zu wissen, dass Maria schwanger von ihm ist.
    In ihrer Not erzählt sie Sophia von ihrer Schwangerschaft und diese droht sie zu entlassen. Daraufhin erpreßt die Magd Sophia,die nun eine für beide passende Lösung suchen muß. Sie schmieden einen heimtückischen Plan.


    Autorin:
    Sie schrieb zahlreiche Romane und ist als Drehbuchautorin tätig.


    Meine Meinung:
    Die Geschichte spielt in der Epoche des Tulpenfiebers, als die Spekulation mit der Blumenzwiebel grosse Reichtümer versprach.
    Dies bleibt jedoch nur Hintergrund des Geschehens. Im Vordergrund steht die Liebe beider Frauen. Daher habe ich dieses Buch nicht unter History gestellt.
    Als romantische Liebesgeschichte gesehen fand ich das Buch wunderschön. Die Darsteller sind durchweg sympathisch, die Handlung nachvollziehbar und die Ereignisse fesselten mich bis zum Ende.Alles ist präzise in die Zeit um 1630 eingefügt und gab meiner romantischen Ader einen entsprechenden Rahmen.
    Wer mal wieder Lust auf eine historische Liebesgeschichte hat, sei dieses Buch wärmstens von mir empfohlen!


    Gruß Wirbelwind


    :study: Duncan Sprott, Die irische Mätresse

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Danke Bonprix!


    Gruß Wirbelwind


    :study: Duncan Sprott, Die irische Mätresse

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.