Bücherwichteln im BücherTreff

Lest Ihr auch englischsprachige Originale?

Anzeige

  • Hallo,


    lest Ihr nicht von deutschsprachigen Autoren geschriebene Bücher nur in deutscher Übersetzung oder auch im englischen (oder evtl. anderssprachigen) Original? Und wenn ja, aus welchen Gründen?


    Bei mir hält sich das fast die Waage, ich würde sagen, so ca. 55 % lese ich auf deutsch, den Rest in Englisch.


    Ich könnte ja jetzt behaupten, dass ich nur wegen der Verbesserung der Sprachkenntnisse englischsprachiges lese ;-) - gut, das ist ein angenehmer Nebeneffekt; aber hauptsächlich lese ich relativ viel in englisch, weil a) die Romane entweder garnicht , oder b) nur nach sehr langer Zeit auf Deutsch herausgebracht werden (und dann meist zuerst in HC-Form), und c) in einigen Fällen bei Übersetzungen auch gekürzt/verändert wird bzw. nicht sehr gut sind. Ausserdem sind, dank amazon und Co., so manchesmal die englischen TB-Ausgaben preiswerter als die deutschen!


    Gruss
    Sabine

  • Hallo Sabine,


    Ich habe bisher noch gar kein Buch auf Englisch oder einer anderen Sprache (außer Deutsch) gelesen.
    Mein Englisch ist zwar nicht so schlecht, aber ich hab mich noch nicht rangetraut...vielleicht werde ich es in nächster Zeit einfach mal probieren.


    LG
    Angie

  • Ich kaufe mir andauernd Bücher auf Englisch, aber ich habe bis jetzt noch keins zu Ende gelesen, es dauert einfach länger als wenn ich es auf Deutsch lese und dann verliere ich spätestens in der Hälfte die Geduld.


    Uli

    Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.
    -Ruskin-

  • Ich lese Bücher auf Englisch von denen ich weiß dass sie nicht zu schwer sind oder bei denen es mich einfach interessiert.


    Auch wenn ich weiß dass die deutsche Übersetzung gekürzt ist, kauf ich mir lieber das englische Original

  • Ich bin gerade dabei mir das anzugewöhnen mehr Bücher auf englisch zu lesen. Aus verschiedenen Gründen:


    Zum einen gibt es sehr viele interessante Bücher nicht auf deutsch oder sie sind schon vergriffen, zum anderen sind die Übersetzungen oft ziemlich schlecht.


    Da ich gerne Fantasy lese kommt auch noch der Ärger über die deutschen Verlage dazu, die alles was ihnen in die Finger kommt teilen. Irgendwie bin ich es leid immer zwei oder drei Bücher zu kaufen um einen Originalband zusammenzuhaben. Vor allem wenn Monate zwischen den Veröffentlichungen der beiden Hälften liegen. Das ist so als würde man einem ein Buch nach der Hälfte wegnehmen und sagen "So, den Rest darfst du in drei Monaten lesen."
    Wenn man überhaupt das Glück hat, daß die Serie zu Ende veröffentlicht wird.


    Das einzige was mich an englischen Büchern wirklich stört ist, daß die Papierqualität so schlecht ist (zumindest bei den Taschenbüchern). Dafür sind sie allerdings teilweise auch günstiger als die deutschen TBs.

  • Das mit dem Preis und der Qualität des Papieres ist mir auch schon aufgefallen. Aber wenn ich mir eh schon ein TB kaufe, dann leg ich darauf auch nicht mehr so viel Wert wie bei einem gebundenen Buch.


    Ich hab zuerst ganz leicht angefangen mit den Büchern zur Fernsehserie "Roswell".

  • Vereinzelt habe ich schon auch englischsprachige Bücher daheim. Aber bis ich da durch bin, das zieht sich immer so...
    Während meines Auslandsaufenthalts in England vor 3 Jahren habe ich mir den ersten Harry Potter in London in einer super Buchhandlung gekauft. Und dann dort auch gelesen! Das hat meiner Sprache sehr gut getan... Wobei ich schon lieber deutsche Bücher lese...
    Da ich jetzt wieder mehr für mein Englisch tun will, nehm ich vielleicht den Harry Potter zum Eingewöhnen mal wieder zur Hand!
    In der Buchhandlung hätte ich das Limit der Kreditkarte ausschöpfen können - aber da war ja leider ein Haken: ich hatte zum Heimfliegen auch nur einen Koffer, genauso wie zum Hinfliegen und was will ich mit unendlich vielen Büchern auf englisch, die ich dann vielleicht doch nicht lese... *schade*

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Also -- Bücher in englischer Sprache-- nein, aus dem einfachen Grund-- ich habe nie Unterricht in englischer Sprache gehabt.
    Was ich wohl probiert habe--Bücher in niederländischer Sprache zu lesen. Aber das ist für mich so unwirklich, so fremd---mir fehlt einfach die deutsche Sprache, die Poesie und die Ausdruckskraft.
    Ich habe mehrere Schriftsteller ausprobiert (Hakan Nesser, Maeve Binchy ect.,ect.) aber es "klickte"nicht.


    Grüsse von Bonprix

  • icih lese nur ab und zu mal ein englisches original. da ich bisher in der schule und jetzt in der uni immer recht viel auf englisch gelesen habe, war ich immer recht froh zu hause dann ein deutschsprachiges in der hand zu halten.

  • Bei mir ist es wie mit den Buchgenres - je nach Lust und Laune. Es gibt Zeiten, da lese ich gerne englischsprachige Originale, und manchmal habe ich überhaupt keine Lust dazu.


    Ich habe zum Beispiel die ersten vier Bände von Harry Potter im Original gelesen - aus dem einfachen Grunde, dass es die Taschenbuchausgaben nur auf Englisch gab. :wink:


    Wer sein Englisch beim Lesen auffrischen bzw. verbessern möchte, dem kann ich die "Doosie-Bücher" von Werner Lansburgh empfehlen.

    Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.
    (Hermann Lahm)

  • ich lese (bisher) keine englischen bücher weil ich bei deutschen büchern einfach entspannter lesen kann
    ich habe im moment keine lust immer zu in einem wörterbuch nachschlagen zu müssen
    aber vielleicht werde ich später mal damit anfangen
    man lernt ja schlieslich ganz gut englisch dabei

  • Liebe User,


    da ich derzeit einen Englischabendkurs absolviere, habe ich mir den Harry Potter in Englisch genehmigt. Ich kann nur eines sagen: Sehr, sehr anstrengend. Alle 3 Wörter musste ich mein dickes, fettes Wörterbuch aufschlagen, und es ist aufgrund der zahlreichen Unterbrechungen total schwer, die eigentliche Geschichte zu verfolgen. Aber eines hat es gebracht: Ich habe hunderte neue Wörter gelernt. :-)


    mfg Historikus

  • Historikus:


    Vielleicht solltest du versuchen, nicht jedes Wort nachzuschlagen, dass du nicht kennst, vieles kannst du dir auch aus dem Zusammenhang erschließen. So kommst du schneller in das Buch rein.


    Das Vokabular bei Harry Potter ist zum Teil schon recht speziell, mir ist vorher auch z.B. noch nie das Wort "wand" über den Weg gelaufen. 8) Es wiederholt sich aber alles, je weiter du im Buch bist.

    Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.
    (Hermann Lahm)

  • Das ist unbestritten, es dauert auf alle Fälle länger als wenn man deutsche Bücher liest.
    Und wenn man nicht geübt ist und öfter mal nachschlagen muss (so wie ich jetzt), dann dauert es gaaaanz laaaang... :roll:
    Aber es wird schon besser! :)

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Ich bin dann ehrlich gesagt viel zu faul irgendwelche Wörter nachzuschlagen. Wenn ich sie nicht weiß, ergeben sie sich meistens aus dem Zusammenhang.


    Denn wie schon erwähnt wurde, meistens wird man einfach zu sehr in der Geschichte unterbrochen wenn man nachschlagen muss

  • Man verliert echt schnell die Lust am Lesen. Man wird schon ziemlich oft aus der Geschichte und dem Zusammenhang gerissen. Wenn ich wieder anfange, gehe ich immer ein paar Zeilen zurück oder manchmal gleich an den Anfang des Kapitels.
    Das Durchhalten hat sich bisher aber immer gelohnt... :)

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Ich habe nie mein Wörterbuch dabei, wenn ich englische Bücher lese, auch wenn ich nicht alle Vokabeln verstehe.


    Es ist mir einfach zu mühsam, jedes einzelne Wort nachzuschlagen, und das meiste erklärt sich einfach von selber, wenn man weiterliest.
    Hauptsache man versteht den Zusammenhang!


    Bevor es hier in der Versenkung verschwindet: Jedem, der Englisch lernen bzw. sein Englisch verbessern möchte, kann ich die "Doosie" Bücher warm ans Herz legen. Die sind einfach zu verstehen und noch dazu recht witzig geschrieben, und das Ganze in einem Mix aus Deutsch und Englisch.

    Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.
    (Hermann Lahm)

  • Hallo


    Zitat

    in einigen Fällen bei Übersetzungen auch gekürzt/verändert wird bzw. nicht sehr gut sind


    Zitat

    Auch wenn ich weiß dass die deutsche Übersetzung gekürzt ist, kauf ich mir lieber das englische Original


    Zitat

    zum anderen sind die Übersetzungen oft ziemlich schlecht

    .



    Sabine, Yasemin, Pandora ... wie kommt Ihr darauf, dass die Übersetzungen nicht korrekt oder schlecht oder sogar gekürzt/verändert sind?
    So etwas kann man eigentlich doch nur feststellen, wenn man beide Versionen kennt.


    Ich habe nur wenige Bücher in zwei Sprachen gelesen und so etwas ist mir noch nicht untergekommen.


    Kann ja allerdings sein, dass es bei Fantasy einen Ehrenkodex oder sowas der Übersetzer gibt, die Sache schlecht zu machen. Da ich aber selbst übersetze, kann ich mir so etwas nicht vorstellen. Wenn ich einen solchen Fall zwischen den Fingern hätte, würde ich mich auf jeden Fall an den Verlag wenden und empfehle Euch dies auch, denn sonst kann ja niemals Abhilfe geschaffen werden.



    Zu der Frage: Ich lese ab und zu mal ein englisches Buch, öfter mal französisch, die Sprache liegt mir näher : )


    Ein Tipp: Wer ein englisches Buch lesen und verstehen möchte, sollte sich eines aussuchen, das er schon auf deutsch kennt. Vielleicht Harry Potter Band 1.
    Und dann, wie es auch einige schon geraten haben, sich nicht den Stress machen und Vokabeln nachschlagen. Das sollte auch nicht nötig sein, wenn man den Inhalt kennt. Das Verständnis kommt dann schon, schleichend:)


    liebe Grüße


    Daniela

  • mein englisch ist auch nicht mehr gut genug, als dass ich einen dicken wälzer problemlos durchlesen könnte. bis vor zwei jahren habe ich privat sehr viel englisch geredet, aber wenn es dann auf einmal wegfällt, merkt man schon nach ein paar wochen oder monaten das "schwächeln".
    Ich habe mich kürzlich am "Fänger im Roggen" versucht. aber das ist mir im deutschen schon ein rätsel, also war ich nicht zu sehr von mir enttäuscht, dass mir das englische probleme gemacht hat.
    ich lese lieber in deutsch, aber selbst wenn ich ein original vor mir habe, mache ich das ohne wörterbuch. das ergibt sich alles.

Anzeige