Susan E. Hinton - Die Outsider/ The Outsiders

  • Buchdetails

    Titel: Die Outsider


    Verlag: dtv

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 240

    ISBN: 9783423781695

    Termin: Oktober 2001

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 41 Bewertungen

    89,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die Outsider"

    Ein Meilenstein der Jugendliteratur Der vierzehnjährige Ponyboy Curtis lebt allein mit seinen älteren Brüdern Soda und Darry, seit die Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Ponyboy ist ein Greaser - so nennen sich die Jugendlichen aus den Slums der Großstadt, die einen endlosen Kleinkrieg gegen die arroganten Socs aus den wohlhabenden Familien der West Side führen. Dieser Krieg hinterlässt nicht nur sichtbare Wunden, sondern auch Narben auf der Seele: der nervöse Jonny hat panische Angst vor den Socs, seitdem sie ihn brutal zusammengeschlagen haben. Als Pony und Jonny eines Abends von einigen betrunkenen Socs überfallen werden, dreht Jonny durch und ersticht einen der anderen Jungen. Mit Ponyboy flieht er aus der Stadt und versteckt sich in einer alten Holzkirche. Dort kommt es zur zweiten Katastrophe: Beim Versuch, einige Kinder aus der brennenden Kirche retten, wird Jonny schwer verletzt. Dass die Greaser die Socs in einer großen Schlacht besiegen, ist für Ponyboy nun nicht mehr so wichtig. Durch Jonnys Tod beginnt er zu verstehen, wie sinnlos Hass und Gewalt tatsächlich sind. Ein Interview mit Susan E. Hinton ist hier oder in der Mediathek unter Zusatzmaterial abrufbar.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Kurzbeschreibung
    Der vierzehnjährige Ponyboy Curtis lebt allein mit seinen älteren Brüdern Soda und Darry, seit die Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Ponyboy ist ein Greaser – so nennen sich die Jugendlichen aus den Slums der Großstadt, die einen endlosen Kleinkrieg gegen die arroganten Socs aus den wohlhabenden Familien der West Side führen. Dieser Krieg hinterlässt nicht nur sichtbare Wunden, sondern auch Narben auf der Seele: der nervöse Jonny hat panische Angst vor den Socs, seitdem sie ihn brutal zusammengeschlagen haben.
    Als Pony und Jonny eines Abends von einigen betrunkenen Socs überfallen werden, dreht Jonny durch und ersticht einen der anderen Jungen. Mit Ponyboy flieht er aus der Stadt und versteckt sich in einer alten Holzkirche. Dort kommt es zur zweiten Katastrophe: Beim Versuch, einige Kinder aus der brennenden Kirche retten, wird Jonny schwer verletzt. Dass die Greaser die Socs in einer großen Schlacht besiegen, ist für Ponyboy nun nicht mehr so wichtig. Durch Jonnys Tod beginnt er zu verstehen, wie sinnlos Hass und Gewalt tatsächlich sind.


    Klappentext
    Tulsa, Oklahoma. Darrel, Sodapop und Ponyboy wohnen in der Eastside. Sie sind "Greaser", wegen der Pomade im Haar. In der Westside der Stadt leben die "Socs", die Kinder der Reichen. Immer wieder kommt es zu Kämpfen zwischen den beiden rivalisierenden Gruppen. Bei einer dieser sinnlosen Auseinandersetzungen gibt es plötzlich einen Toten...
    Aber es gibt nicht nur Haß und Gewalt, sondern auch Freundschaft und die Sehnsucht nach Besserem.
    Francis Coppola hat die Romanvorlage von Susan E. Hinton verfilmt. Ihn beeindruckte das Zusammengehörigkeitsgefühl einer Gruppe, mit der man sich vollkommen identifizieren kann.


    Als ich aus dem Kinodunkel in den Sonnenschein trat, hatte ich nur zweierlei im Kopf: Paul Newman und einen Anhalter nach Hause. Schon wenn ich den Anfang lese, bekomme ich Gänsehaut.
    Zum ersten Mal habe ich das Buch in der Schule gelesen und war sofort begeistert. Seitdem habe ich es viele Male zur Hand genommen und bin sofort wieder drin versunken. Mitreißend, aufwühlend und sehr zu empfehlen.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

    Einmal editiert, zuletzt von Pandämonium ()

  • Wir haben das Buch auch in der Schule gelesen, ich glaube in der neunten Klasse. Mir hat das Buch nicht soo gut gefallen. Das lag zum einen daran, dass ich die Bücher die wir in der Schule lesen mussten nicht gerne mochte, weil mir dieses Auseinanderpflücken der Geschichten einfach nicht gefällt. Außerdem fand ich Ponyboy nicht so toll, Soda und Jonny haben mir viel besser gefallen.
    Nichtsdestotrotz hat mich die Geschichte von Jonny sehr berührt. Auch die Namen die Hilton sich ausgedacht hat fand ich toll, Soda, Ponyboy und Jonny Cake (wenn ich mich recht erinnere :?: ) :lol:.


    Tja kein Wunder, dass der erste Satz schon so mitreißend ist, wurde schließlich von Andreas Steinhöfel übersetzt :wink:. Nein mal ehrlich, die Bücher von Steinhöfel haben wirklich eine tolle Sprache, hat mich bei die Outsider komischerweise nicht so gefangen, naja das hat er ja auch "nur" übersetzt.

    Als mein gelber Wellensittich aus dem Fenster flog,
    hackte eine Schar von Spatzen auf ihn ein,
    denn er sang wohl etwas anders und war nicht so grau wie sie,
    und das passt in Spatzenhirne nicht hinein.
    (G. Schöne)

    Einmal editiert, zuletzt von lain ()

  • Zitat

    Original von Pandämonium


    Als ich aus dem Kinodunkel in den Sonnenschein trat, hatte ich nur zweierlei im Kopf: Paul Newman und einen Anhalter nach Hause. Schon wenn ich den Anfang lese, bekomme ich Gänsehaut.


    Geht mir genauso, allerdings kenne ich es nur auf englisch und da beginnt das Buch mit den Worten:


    Zitat

    When I stepped out into the bright sunlight from the darkness of the moviehouse, I had only two things on my mind: Paul Newman and a ride home.


    Ich höre deistig bei dem Buch auch immer das Anfangslied des Films: "Stay gold" von Stevie Wonder. Wer auch Gänsehaut haben möchte, der kann bei Amazon reinhören (s. Link unten)... :drunken: Wuuunderschön!


    Eigentlich bin ich nur über den Film (in dem alle tolle Typen mitspielten, die man mit 12/13 Jahren anhimmelte... :lol: ) auf die Idee gekommen, das Buch zu lesen und so oft ich die Geschichte sehe oder lese: nie komme ich ohne Schluchzen und Kloß-im-Hals ans Ende!


    Absolut empfehlenswert! Nicht nur als Schullektüre!

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +

  • das buch ist auf jeden fall ein muss!


    genauso gut war auch der film, da die schauspieler gar nicht so schlecht waren!


    aber auch die anderen bücher von susan e. hinton haben mir sehr gut gefallen:
    entscheidung in oklahoma, jetzt und hier




    Aus der Reihe: «pocket»
    ISBN: 3-423-07822-7
    Übersetzt von: Hans-Georg Noack
    Einband: Kartoniert
    Auflage: 19. Auflage
    Erschienen bei: DTV Deutscher Taschenbuch Verlag
    Seitenzahl: 128
    Gewicht: 162 g
    Sprache(n): Deutsch

    lg nathy! :cherry:

  • Danke @ nathalie, jetzt habe ich wieder einige Bücher mehr auf meiner Wunschliste. ;) Wusste gar nicht, dass Hinton noch andere Bücher geschrieben hat.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Erst war ich ein bisschen skeptisch, wie mir das Buch gefallen würde, wenn ich ehrlich bin. Gerade das Filmcover der derzeitigen Taschenbuchausgabe ist nicht gerade mein Fall. :-?
    Aber schon nach den ersten Seiten hat sich meine Meinung geändert: irgendwie zieht die Geschichte ihre Leser sofort in ihren Bann... :)
    Sehr schön.


    Pandämonium: Ein sehr toller Buchtipp von dir! Ich werd mich von nun an immer schön auf deine Tipps verlassen!

  • Zitat

    Original von Strandläuferin
    Erst war ich ein bisschen skeptisch, wie mir das Buch gefallen würde, wenn ich ehrlich bin. Gerade das Filmcover der derzeitigen Taschenbuchausgabe ist nicht gerade mein Fall. :-?
    Aber schon nach den ersten Seiten hat sich meine Meinung geändert: irgendwie zieht die Geschichte ihre Leser sofort in ihren Bann... :)
    Sehr schön.


    Pandämonium: Ein sehr toller Buchtipp von dir! Ich werd mich von nun an immer schön auf deine Tipps verlassen!


    Schön, dass es dir gefällt. Ich liebe dieses Buch und versinke bei jedem erneuten lesen gerne in diese Geschichte.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ich habe das Buch jetzt komplett gelesen und bin zu einem abschließenden Urteil gekommen:
    :thumleft:
    Ein wirklich tolles Buch. In die Geschichte kann man sich ziemlich schnell einfinden und man fiebert mit den Greasern mit. Der Zusammenhalt und die Freundschaft, aber auch die Ängste der Jungen werden deutlich und machen sie zu absolut liebenswerten Charakteren.
    Auch wenn die Geschichte schon vor ein paar Jahrzehnten spielt, finde ich, dass sie zeitlos ist, weil sie Themen anspricht, die sich einfach nicht ändern.


    Ein ganz tolles Buch, das wirklich jeder gelesen haben sollte! :)

  • Ich habe vor Jahren den Film gesehen und habe ihn als ziemlich brutal in Erinnerung ... Trotzdem beinhaltet sowohl Buch als auch Film eine wichtige Botschaft, die man mit Konflikten auf der ganzen Welt vergleichen kann.
    Durch meine Interesse an literarischen Freundschaften ist dieses Buch in Verbindung mit "Fackeln im Sturm" (in beiden Verfilmungen spielt ja Patrick Swayze mit) wieder in meinen Blickwinkel gerückt. Ich werde nach dem Buch Ausschau halten, und vielleicht erstehe ich den Film noch irgendwo. Beides scheint sehr gelungen zu sein. Die Namen der Brüder allerdings fand ich ziemlich albern ... wer will denn schon Sodapop heißen? :roll:

  • Ui, schön, dass ich den Thread entdeckt habe, danke, Yael, fürs Ausgraben :D - eines meiner liebsten Bücher aus meiner Jugendzeit! Ich habe es in der Schule in der 6. Klasse gelesen (allerdings freiwillig, nicht als Unterrichtsstoff, und deshalb auch heimlich unterm Tisch :uups: ). Am Ende habe ich schrecklich geheult (auf dem Schulklo - das war wohl meine Strafe dafür, dass ich im Unterricht gelesen habe :wink: ), und ich glaube, ich würde auch noch heulen, wenn ich das Buch jetzt noch einmal lesen würde.


    An den Namen habe ich mich nie gestört - vielleicht habe ich sie auch eher als Spitznamen wahrgenommen :-k


    Den Film habe ich damals auch gesehen (und genauso geheult). Leider ist es mir immer noch nicht gelungen, ihn auf DVD zu bekommen, es scheint keine deutschsprachige Veröffentlichung zu geben und als UK-Version zahlt man bei amazon horrende Preise ... :roll:

    :study: John Steinbeck - East of Eden

    :study: Frank Witzel - Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

    :montag: Veronica Roth - Rat der Neun

    :musik: Claire North - Die vielen Leben des Harry August


    "There is freedom waiting for you, on the breezes of the sky, and you ask 'What if I fall?'
    Oh but my darling, what if you fly?"
    (Erin Hanson)

  • Bin durch das Referat einer Freundin auf das Buch aufmerksam geworden und da mein Bruder es in der Schule gerade als Lektüre las, hab ichs auch gleich verschlungen und bin total in der Story versunken.
    Einfach ein klasse Buch :D Hab am Ende auch total geheult :(
    Muss mir nur noch unbedingt den Film mal anschauen (:

  • Ich hatte eigentlich eine seichte Story vermutet und freute mich auf eine leichte Lektüre so für zwischendurch.
    In der Tat war das Buch in einer Nacht durchgelesen, aber seicht ist die Story auf keinen Fall. :) Ich muss mir den Film auch unbedingt demnächst ansehen.

  • Ich hab das Buch auch in der Schule gelesen und war damals sofort begeistert. Und ich lese es ab und zu immer noch gerne! Es ist einfach eine sehr berührende und aufwühlende Geschichte mit einer wichtigen Botschaft. Einfach ein super Buch!!!


    Der Film war auch toll, aber nur die alte Version. Die neue, überarbeitete Version geht gar nicht (nur noch Elvis Songs im Hintergrund die einfach nicht zur Stimmung passen - sehr schade)

    "When I’m 80 years old and sitting in my rocking chair, I’ll be reading Harry Potter.
    And my family will say to me, ‘After all this time?’ And I
    will say, ‘Always.’
    – Alan Rickman

  • Romeo und Julia - West Side Story - Die Ousiders ein Thema, das die Literatur/Filmgeschichte wie ein Klassiker durchzieht.
    Zwei verfeindete Gruppen, Gangs mit unterschiedlichen Lebenshintergründen bzw. -einstellungen, aus denen jeweils einzelne an der quasi Erbfeindschaft zweifeln und somit ganze Lebensentwürfe in Frage stellen.
    Individualisierung, Über-den-Tellerrand schauen, Gewalt und deren vermeindliche Legitimation, Rache und Liebe, Freundschaft und Lebensperspektiven bzw. -ängste werden in diesem Klassiker sehr eindringlich und spannend behandelt.
    Ich habe vor Urzeiten die Verfilmung (inzwischen selbst ein Klassiker) gesehen und war begeistert. Das Buch habe ich nicht in der Schule gelesen und habe mir seit Jahren vorgenommen, diese Lücke zu schließen. Ich bin froh, dass ich das nun endlich geschafft habe - ein tolles Buch. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett


    :study:

    Dörte Hansen - Altes Land

    Umberto Eco - Die Geschichte der legendären Länder und Städte

    :bewertung1von5: 2021: 21:bewertung1von5:

Anzeige