Tommy Jaud - Vollidiot

Affiliate-/Werbelink

Vollidiot

3.5|131)

Verlag: FISCHER Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 352

ISBN: 9783596512386

Termin: Mai 2012

Anzeige

  • Habe mir "Vollidiot" gekauft, um wenigstens das Buch gelesen zu haben, bevor ich mir den Film anschaue.
    Das Buch hat auf alle Fälle genau meinen Geschmack getroffen. Ich fand auch, dass da sehr viel Wahres dran war. Habe mich an einigen Stellen vor Lachen nicht mehr eingekriegt, vor allem was Dörte und die Polizisten anging. Dank der flotten Sprache, lässt es sich gut in einem Rutsch durchlesen.
    Kurz nachdem ich es aus hatte, habe ich mir dann auch den Film angesehen. Im Gegensatz zu manch anderen, finde ich, die Rolle ist mit Oliver Pocher optimal besetzt! (Auch wenn er schauspielerisch in der Tat noch etwas üben könnte...) Habe im Kino mindestens ebenso viel lachen können, wie beim Buch.


    Mein Fazit: Empfehlenswert!

  • Halli hallo,


    also ich muss sagen, ich mochte das Buch "Vollidiot" auch sehr - hätte mich wegwerfen können vor lachen!


    Nun habe ich mir gestern den neuen Kinofilm dazu angeschaut mit Oliver Pocher und muss sagen: NE! ne ne neeee. Das Buch war tausend mal besser. Der Film ist ziemlich stressig, klischeehaft, irgendwie langweilig. Aber so ist das ja oft bei Buchverfilmungen (wobei ich sagen muss: Das Parfum fand ich als Film fast besser).


    Schade.

  • Hallo,


    Also das Buch finde ich absolut klasse. Ich hab echt Tränen gelacht.
    Aber ich weiß nicht ob ich mir den Film anschauen werde. Ich glaube ich schau mir den erst an wenn es den auf DVD gibt und ich nicht so viel zahlen muss um ihn zu sehen.(Das Geld fürs Kino ist mir da doch zu Schade, da geh ich lieber in die Viedeothek)
    Ich hab nur im Fernsehen die Vorschau gesehen und dachte nee, Olliver Pocher OK von mir aus, aber dann der Rest? Also mich hat das was ich bisher gesehen habe nicht besonders überzeugt.


    LG Mil

    Wer spricht von Siegen? Übersteh'n ist alles! - Rainer Maria Rilke
    Ich :study: gerade Trainspotting von Irvine Welsh
    Und ich :study: noch Die Orks von Stan Nicholls

  • Ich fand das Buch auch echt klasse, bin aber überhaupt nicht scharf darauf den Film zu sehen, vielleicht wenn er irgendwann mal im Fernsehen läuft.

  • Ein sehr amüsantes Buch für Zwischendurch.


    Ich habe es an einem sonnigen Sonntag Nachmittag gelesen. Dafür genau die richtige Lektüre.

  • Ich habe das Buch heute in einem Rutsch gelesen und fand es herrlich. Endlich wieder einmal ein Buch welches genau meinen Humor getroffen hat. Ich konnte das Buch heute einfach nicht mehr aus der Hand legen - eine wirklich gelungene Abwechslung. Simon finde ich einfach nur sympahisch. Toll. :D. Es gab so viele Szenen in dem Buch wo ich sooo lachen musste das ich sie garnicht alle aufzählen kann.


    Ob ich mir den Film anschauen werde weiss ich noch nicht, da ich mich mit Oliver Pocher als Simon nicht so richtig "anfreunden" kann.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Habe bei "Neuerscheinungen" gelesen das letztens der zweite Teil von "Simons Abenteuer" unter dem Titel "Millionär" erschienen ist.


    Ich warte aber mit dem lesen noch bis das Buch bei "booklooker" für unter 10 Euronen zu haben ist :wink:

  • Aber das zweite "Simon-Abenteuer" lohnt sich, wenn man solche Bücher mag - ich liege jetzt jeden Abend mit Lachtränen in den Augen im Bett. :D

    Ich mache immer mehrere Diäten, weil ich von einer nicht satt werde :D

  • Die Rezi dazu habe ich hier geschrieben, falls Interesse besteht :wink:


    Millionär - Tommy Jaud

    Ich mache immer mehrere Diäten, weil ich von einer nicht satt werde :D

  • Also ich hab das Buch auch gelesen.
    Die erste Häfte war sowas von lustig- wenn ich das sage heißt das schon was. Aber ich fand dannach hat der Witz etwas nachgelassen irgendwie. Vielleicht auch, weil es anfangs einfach zu lustig war, keine Ahnung.
    Aber ein gutes Buch war es schon - fand ich :)

  • Nach meinen großen Ankündigungen hier im Thread habe ich mir tatsächlich das Buch gekauft und bin mit großen Erwartungen ran gegangen (so gut, wie davon gesprochen wird!)


    Leider bin ich mehr als enttäuscht..
    Durch die ersten Seiten habe ich mich fast schon gequält, weil mich dieser Schreibstil so genervt hat. Typisch Mann, dachte ich.
    Es gab ein paar kleine Textstellen, wo ich mir immerhin ein Grinsen nicht verkneifen konnte, aber mehr war leider im gesamten Buch nicht drin. Ich habe es trotzdem ganz durchgelesen, weil ich immer hoffte, dass ich irgendwann doch noch mal was zu Lachen habe, hatte ich leider kaum bis gar nicht.. :(
    Allerdings fand ich das Ende sooo süß! :D


    Aber war kein Buch für mich und ich hätte mir das Geld wohl sparen können.
    Ich überlege nun, ob Resturlaub evtl. besser ist, wie mir gesagt wurde.. Aber so richtig traue ich mich nicht, mir das Buch zu kaufen..


    Mein Eindruck war, dass dieses Buch mehr was für Männer ist und die sich da sicher mehr amüsieren können als Frauen. Aber ich glaube, es gibt genug Frauen, die sich krumm lachen bei dem Buch. Also habe ich einfach nicht den passenden Humor für dieses Buch :lol:

    Einmal editiert, zuletzt von Grabfürstin ()

  • Nach ca. 30 Seiten habe ich das Buch zugeklappt. Der Titel entspricht dem Protagonisten, und mit einem Vollidioten teile ich ungern freiwillig meine Zeit.


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)


    :study: Agustin Martínez - Monteperdido

    :musik:Elisabeth Herrmann - Die letzte Instanz


  • Es gab ein paar recht witzige Momente, besonders am Anfang. Mit der Zeit wurden die Witze aber immer ausgelutschter und fader.


    Wie Marie schon sagte: wirklich ein Vollidiot, aber ohne jeden Funken Charme. Total überzeichnet und teilweise mehr ärgerlich als witzig.

  • Ich las das Buch auch vor kurzem und mir geht es ähnlich wie Lancelot.


    Es ist ab und zu ganz witzig, aber ansonsten völlig hohl. Gehört deshalb definitiv nicht zu meinen Lieblingsbüchern und ich frage mich ernsthaft ob ich die Folgebücher noch lesen soll!

    Einfach das Wissen, dass einen am Ende eines Tages ein gutes Buch erwartet, verschönert den Tag!

  • Habe das Buch in meine Urlaub gelesen und fand es wirklich lustig. Natürlich sollte man keine große Geschichte zum Nachdenken erwarten, was einem aber sicherlich auch klar ist (zumindest mir) wenn ich mir solch ein Buch kaufen.


    Fazit ist auf jeden Fall: Ich wurde gut unterhalten, habe viel gelacht und kann es genau zu diesem Zweck weiter empfehlen.

  • Ein Buch, das man in eins runterlesen kann und dass mir im Moment ziemlich Spaß macht. Ich habe vorhin angefangen und habe bisher schon fast die Hälfte gelesen. Ich finde es echt lustig.
    Klar, einiges ist sehr überzeichnet, und gerade die IKEA-Szenen am Anfang fand ich jetzt gar nicht mal so toll, aber einige Szenen finde ich wirklich einfach nur komisch - habe schon mehrfach richtig lachen müssen. :loool:

  • Ich hab das Buch jetzt ausgelesen.
    Ich muss sagen, ich fand's - so im Ganzen - total durchschnittlich. Mal waren sehr gute, lustige Stellen dabei, manches war dafür aber auch echt bescheuert, fand ich. Zum Beispiel diese Wahnvorstellungen, die Simon hat, er würde in einer Gondel aus Pizzateig sitzen. :-? Nicht so mein Fall.


    Richtig schlecht fand ich die Stelle, als Simon sich unter der Decke verkriecht und nicht aufmacht, als es klopft, so nach dem Motto: Die werden schon wieder abhauen. Und dann bricht die Feuerwehr die Tür zu seiner Wohnung auf... :-s Tschuldigung, aber ziemlich genau dasselbe erlebt auch der Ich-Erzähler in "Soloalbum" von Benjamin von Stuckrad-Barre am Anfang... :-$
    Zufall? [-X

  • Ich finde das Buch einfach prima.


    :dance:

    I to the world am like a drop of water
    That in the ocean seeks another drop

  • Ich hab Vollidiot schon vor einiger Zeit gelesen. Ich fand das Buch spitze. Der erste deutsche Männerroman. :mrgreen:
    Simon im Ikea: Die ersten paar Seiten waren schon zum Brüllen komisch. Ich verschlang das Buch fast in einem durch. Der Charakter Simon gefällt mir gut. Ein kleiner Chaot mit abgedrehten Gedanken.
    Es ist sind zwar keine hilfreichen Lebensweisheiten in dem Buch enthalten, aber es ist unterhaltsam und angenehm zum Lesen. :study:

  • Also ich habe das buch angefangen und nach den ersten 30-40 Seiten weggelegt, ich glaube ich mag solche "superwitzigen" Bücher nicht, über diese Art Witz kann ich einfach nicht herzlich lachen, weil es albern ist!


    Da ich das Buch Geschenkt bekommen habe trifft es wenigstens meinen Geldbeutel nicht!



    Lg Wawuschel

    Liebe Grüße


    Wawuschel


    [align=left][font='Verdana, Helvetica, sans-serif'][size=10]Nichts gräbt sich tiefer dem Herzen ein und haftet beharrlicher darin als Kindheitseindrücke.


    -Erasmus von Rotterdam-

Anzeige