Gedichte??? Lieblingsgedicht?

Anzeige

  • Lest Ihr eigentlich auch Gedichte?Oder nur Prosa? Wenn ja, was sind denn Eure Favoriten?


    Zwei meiner Lieblingsgedichte sind "der Panther" von Rilke und das Sonett Nr 46 von Shakespeare.


    Uli

    Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.
    -Ruskin-

  • ich kannn mit gedichten ehrlich gesagt nicht so viel anfangen. vielleicht liegt es daran, dass wir in der schule das thema lyrik so unmöglich behandelt und dabei jedes gedicht zerfleddert haben. wenn ich ein gedicht höre oder lese, dann gefallen mir da manche durchaus ganz gut, aber sobald es darum geht mich näher damit auseinander zusetzen, dann streubt sich in mir irgendwas.
    so kann ich nur sagen, dass ich auf jeden fall mit den gedichten von clemens brentano überhaupt nichts anfangen kann, während die von goethe durchaus sogar mich ansprechen.

  • Ich kann nicht behaupten, dass ich mich näher damit auseinander setze, entweder ein Gedicht gefällt mir oder es gefällt mir nicht. Da kommen dann die unterschiedlichsten Gedichte von ganz verschieden Autoren zusammen.



    Uli

    Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.
    -Ruskin-

  • Ich kann mit Lyrik eigentlich sehr wenig anfangen.
    Das was wir in der Schule gelesen haben war auch immer nicht wirklich mein Geschmack. Mittlerweile habe ich aber ganz wenige Gedichte gefunden, die mir gefallen.
    Was mich wirklich sehr begeistert hat sind die Liebesgedichte von Erich Fried. Ich kann nicht sagen was es ist, ich finde sie einfach weniger gekünstelt als viele andere Gedichte und einfach wunderschön...

  • Bei mir ist es auch so, dass ich Gedichte einfach nicht so "zerpflücken" mag, wie es in der Schule oft verlangt wurde. Entweder sie haben eine Wirkung auf mich - oder auch nicht, und das wird dann im Allgemeinen auch durch nähere Betrachtung nicht besser.


    Uli


    Wenn du Rilke magst, solltest du dir mal das "Rilke-Projekt" anhören. Hier wurden Rilkes Gedichte von deutschen Künstlern gesprochen bzw. gesungen und das Ganze ist mit Musik untermalt. Mir gefällt es sehr gut, sooo schön am Sonntagnachmittag zum Entspannen auf der Couch!

    Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.
    (Hermann Lahm)

  • Tinchen


    Diese CD lief bei mir tagelang im Dauerrepeat! :lol:


    Bei "Die Welt steht auf mit Euch" habe ich jedesmal Gänsehaut so schön finde ich es.
    Nur warum man Rupolph Mooshammer das"Liebeslied" hat vortragen lassen, verstehe ich bis heute nicht,echt. :cry:
    Damit wird diesem Gedicht doch echt die Seele geraubt. Finde ich zumindestens.

    Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.
    -Ruskin-

  • Hallo Uli,


    na sowas! :D


    Finde ich übrigens auch, Rudolf Mooshammer und das "Liebeslied" passen ungefähr so gut zusammen wie Hansapils und Kaviar. 8)


    Das Gänsehautphänomen habe ich auch bei "Die Welt, die monden ist" und "Die Dinge singen hör ich so gern".


    Kennst du auch die Fortsetzung, "In meinem wilden Herzen"? Hier gefällt mir "In meinem wilden Herzen" von Laith Al-Deen besonders gut, auch wenn es in meinen Augen nicht so recht zum Stil der restlichen CD passen will. Aber schön ist es trotzdem :wink:


    Lieben Gruss
    Tinchen

    Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.
    (Hermann Lahm)

  • Hallo,


    habe mit Gedichte leider auch nichts am Hut. Die einzigen, die mir gefallen sind auch die, wie schon von Pandora erwähnt, von Erich Fried. Da schaue ich hin und wieder hinein.


    Herzliche Grüße
    Helga :)

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Mit Lyrik hab ich mit seit dem Abitur eigentlich überhaupt nicht mehr beschäftigt - obwohl mir das im Deutschunterricht immer sehr gut gefallen hat und ich das Thema Gedicht auch in der Abiprüfung ausgewählt habe.


    Ein Gedicht fällt mir jetzt ganz spontan ein, das hat es mir angetan:
    Es ist Nacht von Christian Morgenstern


    Beim Lesen eurer Beiträge ist mir bewußt geworden, dass ich mich wieder mal mehr mit Gedichten beschäftigen sollte... Eine kleine Leidenschaft ist da schon noch irgendwie da...


    Viele Grüße
    Süße

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Süße
    Ich habe mir das Gedicht "Es ist Nacht" bei Gutenberg mal durchgelesen. Ist echt nicht schlecht. Werde mir vielleicht mal auch andere Gedichte von Morgenstern anschauen.


    Uli

    Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.
    -Ruskin-

  • Erich Fried mag ich übrigens auch sehr gerne, besonders "Es ist, was es ist" und "Durcheinander".


    Uli
    Hast du dir das Rilke-Projekt II schon besorgt? Ich bin gespannt auf deine Meinung!

    Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen.
    (Hermann Lahm)

  • Nein, noch nicht, ich leider zur Zeit gerade etwas unter akkutem Geldmangel. 8)
    Aber sobald ich es besorgt habe, werde ich meine Meinung dazu kundtun.
    Allerdings glaube ich nicht wirklich, dass sie schlecht ausfallen wird. Immerhin ist es Rilke :wink: .


    Uli

    Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.
    -Ruskin-

  • Doch, Gedichte mag ich auch ganz gerne, von verschiedenster Art, das geht über den "Zauberlehrling", den "Ritt über den Bodensee", die "Heinzelmännchen von Köln" und ähnliche erzählende Balladen, solche "schönen" Gedichte wie "Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern ..." bis zu humorvollen Sachen von Eugen Roth und Wilhelm Busch. Auch von den englischsprachigen mag ich einige, z. B. William Wordsworth "I wandered lonely as a cloud" oder Robert Burns "My Heart's in the Highlands", und von Lord Byron gibt es ein sehr schönes über Venedig. Nur mit moderner Lyrik, bei der sich überhaupt nichts reimt, verschone man mich bitte ...


    Habe einen sehr schönen, umfangreichen Gedichtband zuhause: Der ewige Brunnen, und wie ich gerade feststellte, gibt es den sogar zu kaufen:

  • Ich wollte gerade einen neuen Thread erstellen, als ich auf diesen hier gestoßen bin.
    Gestern habe ich mit einer Freundin über Gedichte geredet, und uns sind nur noch wenige eingefallen, die wir auswendig kennen. (Beim Erlkönig hat meine Freundin sogar vom "Sturmreiter" gesprochen :loool: ).
    Zu Hause angekommen hab ich gleich mal unter meinen Büchern nachgesehn und ein paar Gedichtbändchen aus den Regalen gezogen.
    Ich mag Gedichte sehr gern ( Pandora, wenn ich Dir weiterhelfen kann, was Fried angeht - von dem hab ich auch ein Buch, ich seh also gern für Dich nach, weil Du weiter oben geschrieben hast, Du weißt nicht um welches es sich handelt).
    Schade, dass ich mich so lange nicht mit Gedichten befasst habe, das werd ich ab jetzt wieder öfter tun.


    Ich mag Die Bürgschaft von Schiller sehr gern, auch wenn wir das in der Schule zerpflückt haben (vom Zerpfück-Ergebnis weiß ich nicht mehr viel, aber der Inhalt ist mit im Kopf geblieben und ein paar Strophen kann ich sogar noch aufsagen - am besten gefällt mir der Schluss: Ich sei, gewährt mir die Bitte, in Eurem Bunde der Dritte).


    Von Fried gefällt mir z.B. Es ist was es ist


    Aber was mir am besten gefällt (manche mögen es kitschig finden) ist Mondnacht von Joseph von Eichendorf:


    Es war, als hätt´ der Himmel
    die Erde still geküsst,
    dass sie im Blütenschimmer
    von ihm nun träumen müsst.


    Die Luft ging durch die Felder,
    die Ähren wogten sacht,
    es rauschten leis die Wälder,
    so sternklar war die Nacht.


    Und meine Seele spannte
    weit ihre Flügel aus,
    flog durch die stillen Lande,
    als flöge sie nach Haus.



    find ich schön, weil es genauso ist :)

  • Hallo Nic,


    "Mondnacht" ist wunderschön. Mein Lieblingsgedicht war, ist und bleibt von Erich Fried "Es ist was es ist". Treffender gehts nicht mehr.

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Guten Tag an alle,
    vor allem an Nic!
    Da hast du ja eine alte Seite aufgetrieben und zu neuem Leben erweckt!
    Mir geht / ging es auch so, dass ich zwar viele Gedichte "schön" finde, aber die Schule hat manches verschüttet dank der Interpretationen. Und zum Beispiel dieses Gedicht von Fried ist mir völlig unbekannt gewesen - aber sehr schön!
    Übrigens für alle, die Fried mögen:
    http://www.erichfried.de/
    http://www.erich-fried.de/
    Einfach mal reinschauen und genießen - das wünscht euch
    Börsenblatt

    Der Weg ist schwer, auch wenn er mit Büchern gepflastert wäre. (HK)

  • Hi!


    Also sonderlich viel hab ich mit Gedichten nicht zu tun, aber mir gefallen so die alten Klassiker wie der Zauberlehrling von Goethe und Schillers Glocke, oder das Gewitter.


    Wir haben die einmal in der Schule durchgenommen, bei einer wirklich sehr guten Lehrerin und da hat das richtig Spass gemacht.


    Außerdem hab ich einen uralten, rattenzerfressenen Gedichtband von meine Vater geerbt. Der ist anscheinend von 1849, hat also schon einige Jahre auf dem Buckel. Ich kann sogar noch halbwegs die alte Sütterlin-Schrift lesen :shock: *gg*.


    Da sind einige ganz nette Sachen drin, und ich werde den Band bestimmt nicht wieder aus der Hand geben, bzw wegschmeißen..so ein altes Schätzchen..würd mich mal interessieren, was der so wert ist...


    LG


    Tara

Anzeige