J. D. Robb - Rendezvous mit einem Mörder / Naked in Death

Anzeige

  • Inhalt:


    Alle Indizien weisen darauf hin, dass es sich bei dem gesuchten Frauenmörder um den mächtigen, attraktiven Milliardär Roarke handelt - doch das Herz von Polizeileutnant Eve Dallas spricht eine andere Sprache...


    In den zehn Jahren ihres aufreibenden Berufes als Lieutenant der New Yorker Polizei hat die gewitzte, mutige Eve Dallas viel Schreckliches gesehen und, für eine so junge, schöne Frau wie sie, viel zu viel erlebt. Doch sie weiß, dass sie sich auf eines garantiert verlassen kann: auf ihren Instinkt. Bei der Jagd nach einem grausamen Serienmörder, der New York in lähmende Angst versetzt, gerät sie an den undurchsichtigen irischen Milliardär Roarke. Alle Indizien weisen darauf hin, dass er nicht so unschuldig ist, wie er vorgibt zu sein. Doch wider jede Vernunft sprechen Eves Gefühle eine andere Sprache. Sie lässt sich von einem hinreißenden Mann verführen, von dem sie nichts weiß, außer dass er als Killer verdächtigt wird und ihr Herz erobert hat...


    Kommentar:


    Der erste Roman aus der Eve Dallas-Reihe von J. D. Robb (bzw. Nora Roberts). Ein spannender Thriller, gleichzeitig auch ein bißchen Liebesroman und eine gute Portion Humor. Meiner Ansicht nach ist diese Serie eine der besten von Nora Roberts. Wer allerdings mit Romanen, die in der Zukunft spielen, nicht viel anfangen kann, sollte von dieser Reihe besser die Finger lassen - die Bücher spielen im Jahr 2059 (bzw. die neueren in 2060), was man aber, bis auf kleine Ausnahmen, kaum bemerkt.


    Wem die Romane von Nora Roberts zu schnulzig sind, der sollte vielleicht mal einen Blick auf diese Bücher werfen - es lohnt sich!

  • Wie bei Nora Roberts Büchern habe ich auch hier dieses Buch nicht aus der Hand legen können. Es war spannend, gut und flüssig geschrieben. Sehr zu empfehlen für die Nora Roberts fans die es auch mal nach einem Krimi verlangt.

  • Hallo Zusammen


    ich bin vor einigen Wochen über das Buch gestolpert und habe es mir gleich gekauft weil es sich sehr interessant anhörte. Dann stellte ich fest das es sich um eine Serie handelte und war beim lesen total gefesselt. Ich bin total davon begeistert und habe mir schon einige Teile gekauft. Nun warte ich noch auf den 1. Teil und dann kann ich loslegen.
    Bin schon richtig neugierig wie die Reihe anfängt und wie es weiter geht.


    Liebe Grüße


    Bettina

  • Ich habe bisher auch alle Bücher (ich glaub 16 oder 17) der Eve Dallas Reihe gelesen. Und ich war bisher immer begeistert. Die Bücher bieten eigentlich alles: Spannung, Humor und auch etwas Liebe (aber nichts schnulziges).
    Mal kurz etwas zu dem Aspekt, dass die Bücher im Jahre 2059 spielen: anfangs hat mich genau das abgeschreckt, denn ich hasse Science Fiction und dergleichen abgrundtief. Ich schau auch nicht Raumschiff Enterprise, Star Trek, Harry Potter, Herr der Ringe und so einen Mist (sorry, meine Meinung)... Aber man merkt den Büchern wirklich kaum an, dass sie in der Zukunft spielen. Dies merkt man eigentlich nur daran, dass es wohl völlig normal ist, lila Haare zu haben mit eingeflochtenen Silberglöckchen :loool: Außerdem kocht man da nicht mehr allzuoft, sondern benutzt den "Audiochef", wo dann einfach des bestellte Essen rauskommt :lol:

  • Ich habe in meinem Regal 7 Bücher von J.D. Robb stehen aber bisher noch keins gelesen :uups: da Ihr alle so von den Büchern schwärmt werde ich aber bald mal den ersten teil lesen, der lacht mich schon so an ;)


    Lovely

  • Ich habe inzwischen alle Bücher der Serie "zusammengesammelt", bis auf das neueste, was jetzt erst erschienen ist. Für mich gibt es definitiv keine bessere Serie. :D Allerdings muss ich sagen, dass mir die Bücher auf Englisch noch einen Tick besser gefallen, bei manchen Übersetzungen verlieren die Dialoge doch etwas.

  • Hallo ihr Leseratten!!!


    Auch ich habe einige Bücher der Eve Dallas Serie gelesen, am Anfang war ich etwas irritier, wegen den Jahreszahlen aber mit der Zeit hab ich gedacht , naja so weit davon sind man ja schließlich auch nicht mehr davon entfernt.
    Ich muss sagen ich habe leider mitten drinn in der Serie angefangen. und habe mir vorgenommen alle zu lesen, den alleine schon die Optik der Bücher von der Club ausgabe sind eine Augenweide :D :D :D :D


    Liebe Grüße Ramona

  • Ich habe auch alle Bücher der Eve-Dallas Reihe gelesen die bis jetzt rausgekommen sind (also auch die die nur bei Bertelsmann erschienen sind).


    Ich kann einfach nur immer wieder sagen, dass ich diese Bücher echt liebe! :applause:
    Ich weiß nicht mal woran es genau liegt, aber immer wieder zieht es mich zu Eve, Roarke, Peabody und den ganzen anderen Charaktären.


    Ich lese diese Reihe mittlerweile zum dritten Mal und es wird immer noch nicht langweilig. Ich hoffe es kommen bald die nächsten Bücher auf deutsch raus!! :pray:


    :thumleft::study::thumleft:


    Bücher gelesen 2012: 11
    Bücher gelesen 2011: 37
    Bücher gelesen 2010: 56

  • Mittlerweile habe ich dreizehn Bücher der Reihe mit Eve Dallas gelsen und muss sagen, dass ich sie klasse finde! Flüssig zu lesen, verständliche Handlung,eine gehörige Portion Humor und sehr symphathische Charaktere! Anfangs war es mir auch suspekt, dass sich die Handlung in der Zukunft abspielt, aber daran gewöhnt man sich sehr schnell.


    Alles in allem immer wieder ein schönes Lesevergnügen!

    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."
    Konrad Adenauer





  • Nora Roberts begeistert mich auch als J.D. Robb zu 100%.


    Der erste Roman der Eve-Dallas-Reihe ist spannend, humorvoll, und die Liebe kommt auch nicht zu kurz.


    Schmunzeln musste ich, dass die Geschichte in den USA der Zukunft spielt, ca. 50 Jahre später als jetzt (und sie hat dieses Buch vor über 10 Jahren veröffentlicht). Aber diese Tatsache ist gut ins Buch eingebracht. Nicht zu überzogen. Ich hatte also nicht das Gefühl, einen Science Fiction zu lesen. Nette Ideen hatte J.D. Robb, was die Zukunft angeht.


    Die beiden Protagonisten sind eigentlich ein ungleiches Paar. Eve Dallas als Polizistin, mit dem Modehype nicht wirklich viel im Sinn. Roarke der stinkreiche Superunternehmer mit den teuren Seidenhemden. Und trotzdem fühlt sich Eve zu ihm hingezogen.



    Ich habe lange im Dunkeln getappt, bis der Mörder gefunden war. Wäre ich nicht drauf gekommen.


    Tolles Buch, die Eve-DAllas-Reihe werde ich auf jeden Fall weiterlesen. :thumright:

  • Wie man an meinem Bücherregal unschwer erkennen kann, bin ich ein absoluter Nora Roberts Fan und somit auch von J.D. Robb restlos begeistert!


    Ich habe selten eine so perfekte Mischung zwischen Krimi, Thriller und Liebe gelesen!


    Dass die Serie im Jahr 2059 spielt, merkt man fast gar nicht! Es ist also garantiert kein Sci - Fi Mist, sondern eine supertolle, flüssig zu lesende und spannende Thriller Serie...

  • Dies ist mein erstes Buch von Nora Roberts alias J.D.Robb. Das Buch ist der erste Roman mit Eve Dallas und ein wahrhaft gelungener Auftakt der "Eve Dallas Reihe". Das Kernstück dieses Romans ist für mich die Beziehung zwischen Eve und Roarke, vor allem deren Entwicklung. Eve ist ein sehr sympathischer Charakter, weil sie so viele Ecken und Kanten hat und alles andere als perfekt ist. Eve ist eine starke, sympathische und lustige Frau, hat aber auch Schwächen, die sie vor anderen verbirgt. Roarke ist deshalb so fasziniert, weil er ist wahnsinnig arrogant und von sich überzeugt. Gerade diese Machoeigenschaften machen ihn unwiderstehlich. Die Autorin beschreibt nicht nur die romantischen, erotischen Begegnungen zwischen den beiden sehr geschmack- und gefühlvoll, sondern offenbart dem Leser sehr eindringlich die emotionalen Schwächen der beiden. Die Autorin zeichnet sich wieder durch einen klaren, flüssigen Schreibstil aus, dem man ohne Probleme folgen kann.

  • Ich habe soeben dieses Buch beendet. Erwartet hatte ich einen leicht zu lesenden, um nicht zu sagen - seichten - Krimi, doch das ist er absolut nicht. Nora Roberts hat durchaus etwas zu sagen, und ich mochte die Aussage dieses sehr spannenden, wenn auch vorhersehbaren Krimis (der Mörder war der, den ich vermutet hatte, und auch die Beziehung zwischen Eve und Roarke barg keinerlei Überraschungen. Dennoch war ein großer Spannungsfaktor vorhanden, die Geschichte ist gefühlvoll erzählt und sehr romantisch (wie üblich bei Nora Roberts). Ein bisschen fehlte mir die Sinnlichkeit, mit der sie unter dem Namen Nora Roberts schreibt. Dennoch war die Geschichte schön zum Abschalten und Träumen.


    Obwohl die Serie in der Zukunft angesiedelt ist, würde ich sie nnoch nicht mal als Soft Science-Fiction bezeichnen, dazu sind die Veränderungen zu Heute zu dezent.


    Der Stil ist flüssig und leicht zu lesen, die erotischen Szenen geschmackvoll. Ich freue mich schon auf die nächsten beiden Bände und vergebe für diesen 4 Sterne.

    Ich lese gerade:

    "Biss zur Mitternachtssonne" von Stephenie Meyer

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „J. D. Robb (Nora Roberts) - Rendezvous mit einem Mörder“ zu „J. D. Robb - Rendezvous mit einem Mörder / Naked in Death“ geändert.
  • Dann mache ich hier mal den Gegenpart - mir hat das Buch gar nicht gefallen. Ich bin aber auch kein Fan des Genres, aus dem Nora Roberts ursprünglich kommt.


    Die Polizistin Eve Dallas wartet auf ein Disziplinarverfahren, weil sie im Einsatz einen Menschen erschossen hat, und ist deswegen eigentlich vom Dienst freigestellt. Schneller als erwartet wird sie jedoch reaktiviert, um den Mord an einer Edelprostituierten zu untersuchen, die in ihrem Apartment tot aufgefunden wurde. Der Mörder hat eine Videobotschaft hinterlassen, die darauf schließen lässt, dass das nur der Auftakt zu einer Mordserie war.


    Diese Vermutung bestätigt sich rasch, und Eve steht unter enormem Druck, zumal das erste Opfer die Enkelin eines einflussreichen erzkonservativen Senators war, der die ganze Sache am liebsten möglichst schnell unter den Teppich kehren will.


    Wertvolle Hilfe erhält Eve dabei von ganz unerwarteter Seite: Roarke, ein schwerreiches Multitalent von Geschäftsmann, hat die Tote gekannt und weiß einiges, was Eves Ermittlungen voranbringt. Dass er umwerfend sexy ist, schadet natürlich nicht unbedingt, stürzt Eve aber in ziemliche Verwirrung, zumal sie sich nicht sicher ist, ob sie ihm wirklich vertrauen kann.


    Die in den 60er Jahren des 21. Jahrhunderts angesiedelte Eve-Dallas-Reihe von J. D. Robb alias Nora Roberts erfreut sich großer Beliebtheit, doch mich hat dieser erste Band nicht überzeugen können.


    Die Zukunftsvisionen in dem 1995 erstmals erschienenen Buch sind zwar teilweise spannend – Schusswaffen sind verboten, Reisen ins All sind so gängig wie Langstreckenflüge, und einige andere Ideen sind gut 20 Jahre später Wirklichkeit geworden -, teilweise aber auch ziemlich schlecht gealtert. Es ist wohl tatsächlich so, dass man wenigen Werken ihre Entstehungszeit so deutlich anmerkt wie vielen Zukunfts-/Science-fiction-Büchern.


    Das wäre jedoch im Hinblick auf das Erscheinungsjahr durchaus zu verschmerzen. Viel nerviger sind die oftmals furchtbar schwülstigen Personenbeschreibungen, bei denen man deutlich spürt, aus welchem Genre die Autorin ursprünglich kommt, und auch das Männer- und Frauenbild, das transportiert wird, entspringt direkt aus dieser Ecke.


    Zwar ist Eve Dallas eine selbstbewusste, selbständige, toughe Frau, doch kaum taucht mit Roarke ein wahrhaftiges Über-Alpha-Männchen auf, ist es um sie geschehen, und es dauert nicht lange, bis er sie aufgrund seiner umwerfenden Männlichkeit ins Bett gekriegt hat. Da gibt er sich natürlich gerne rauh, hat aber selbstverständlich auch eine äußerst einfühlsame Seite (auch wenn er Eve manchmal regelrecht stalkt), und ansonsten ist er extrem reich, extrem sexy, extrem mächtig und extrem gutaussehend. Das ist einfach nur unsubtil und drängt den leidlich spannenden Kriminalfall viel zu oft in den Hintergrund.


    Da zu befürchten steht, dass auch die anderen Bände einer modernen Nackenbeißerversion lediglich ein durchsichtiges Krimimäntelchen umhängen, verzichte ich dankend aufs Weiterlesen.

  • und ansonsten ist er extrem reich, extremsexy, extrem mächtig und extrem gutaussehend. Das ist einfach nur unsubtil unddrängt den leidlich spannenden Kriminalfall viel zu oft in den Hintergrund.

    Das hast du herrvorragend ausgedrückt. Mich hat dieser Punkt auch an dem Buch gestört. Dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt.


    Manchmal brauche ich Bücher, die mich einfach "berieseln", und momentan bin ich einfach in der Stimmung dazu.


    Es kommt auch wieder anderer Lesestoff:).

  • Ich habe zwei Bücher aus dieser Serie gelesen, weil ich dachte, es handele sich um spannende Krimis. Aber abgesehen von den - wie Magdalena zu Recht schreibt - teilweise grauenvoll schwülstigen Beschreibungen, mochte ich weder den Supermann Roarke noch die Superfrau Eve, die beide auftreten, als gehöre ihnen die Welt. Sie haben den Befehlston, die Ruppigkeit und das Elitebewusstsein von Herrenmenschen, und das kann ich auf den Tod nicht ausstehen.


    Die erotischen Szenen hingegen haben mich eher zum Lachen gereizt, vor allem dass für "ihre Vagina" immer das Wort "ihre Weiblichkeit" benutzt wird. "Er tauchte seine Finger in ihre Weiblichkeit"... Man muss kichern. Warum schildet die Autorin gerne Sexszenen, nennt dann aber die entscheidenden Dinge nicht bei ihrem Namen? Aber vielleicht dachte sie, das Wort "Weiblichkeit" klinge romantischer. :lol:

    :study: Viktor Pelewin - Buddhas kleiner Finger

    :study: Reginald Hill - Der Tod heilt alle Wunden

    :study: Karlheinz Deschner - Kriminalgeschichte des Christentums. Band 2/Die Spätantike



  • Hattest Du nach einem noch nicht genug?

    Na ja, es war wieder der übliche Trugschluss: Ich dachte, der Sex wird besser. :lol:

    :study: Viktor Pelewin - Buddhas kleiner Finger

    :study: Reginald Hill - Der Tod heilt alle Wunden

    :study: Karlheinz Deschner - Kriminalgeschichte des Christentums. Band 2/Die Spätantike



  • mofre : schön, dann bin ich ja nicht alleine mit meiner Meinung, beruhigend ... das mit der "Weiblichkeit" weiß ich schon gar nicht mehr (bzw. wie das Äquivalent im Englischen war, ich hab's im Original gelesen).


    Buchfresser : manchmal darf es ruhig auch seicht sein, ganz klar. Das hier war aber irgendwie nicht meine Art von seicht :D

Anzeige