Janice Deaner "Als der Blues begann"

Anzeige

  • Dies ist eins meiner Lieblingsbücher. Ich habe es auch schon oft verschenkt und verkauft und bis jetzt nur positives Feedback bekommen, also denke ich, euch wirds auch gefallen - oder einige kennen es sowieso schon.


    Klappentext:
    "Die Lamars könnten so glücklich sein. Vater Leo bekommt den langersehnten Job als Kompositionslehrer an einer kleinen Universität, Mutter Lana hat ein Haus mit Garten, und die drei Kinder Harry, Elena und Maddie erobern sich nach dem Umzug aus der Großstadt Detroit ihr sommerlich romantisches Dorf. Doch eine dunkle Vergangenheit wirft Schatten auf die Idylle. Vor allem Lana, die mit ihren überspannten Nerven und seltsamen Leiden die Familie tyrannisiert,scheint von Dämonen verfolgt.Warum hinkt sie? Was hat es mit der scheußlichen Narbe an ihrer Hüfte auf sich? ..... Der neue Anfang droht ein schreckliches Ende zu nehmen.
    Eines Tages finden die Kinder in einer Kiste auf dem Speicher Lanas alte Tagebücher und entdecken eine aufregende Welt. ........."


    Das Buch ist aus der Sicht der Tochter Maddie geschrieben, es ist ein Familienroman, es ist eine spannende, komische, tragische, zärtliche Geschichte.


    Erschienen bei Rowohlt im Taschenbuch.


    Grüße, Carlsen64

  • hallo carlsen,


    ich kenne janice deaner auch und habe außer "als der blues begann" noch "fünf tage, fünf nächte" gelesen.


    Kurzbeschreibung
    Zwei Fremde, eine Frau und ein Mann, besteigen in New York den Zug nach Los Angeles. Beide fliehen vor ihrem bisherigen Leben. Sie kommen ins Gespräch. Von der Frau zugleich fasziniert und irritiert, entlockt ihr der Mann ihre Lebensgeschichte, während der Zug gen Westen fährt. Selten hat eine Autorin oder ein Autor so unverblümt, so klar von den sexuellen Sehnsüchten einer Frau geschrieben. "Eine Zugfahrt von Ost nach West - und quer durch seelische Kontinente." (Der Spiegel)


    das buch habe ich mir gekauft, weil ich von "als der blues begann" so begeistert war. allerdings hat es mir dann nicht ganz so gut gefallen.

  • ich bin vor ca. 2 jahren im urlaub auf der suche nach einem deutsch geschreibenen buch gewesen (weil ich meine mitgenommenen bücher schon alle verschlungen hatte) und hab "als der blues begann" in einem kleinem niedlichen laden gefunden..und gekauft


    ich hab das buch bis zur seite 437 von 574 gelesen da ich es einfach nur mehr seeeeeeehr langatmig gefunden habe. die ersten 200 seiten sind echt voll spannend, interessant und gut geswchrieben aber darüber hinnaus...
    naja vll liegts auch daran das ich es nicht wirklich meine geschmack von büchern trifft und ich es "gezwungener maßen" gelesen hab^^

  • Seltsam, dieser Thread ist eigentlich dem besten Buch der Autorin gewidmet: Als der Blues begann, aber im Rezensionsindex ist der Titel weder unter dem Autorennamen noch dem Titel zu finden.


    SCHADE!!! :(


    In der Hoffnung, dass es auftaucht, wenn eine ISBN eingetragen wurde, hole ich es mal nach.


    Sollte es allerdings so sein, dass nur die erste ISBN im Thread indexiert wird, dann bleibt es dabei, dass nur "5 Tage, 5 Nächte" im Index auftaucht...


    Mal sehen, ob mein Vorhaben funktioniert. :shock:

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +

    Einmal editiert, zuletzt von Fezzig ()

  • Fezzig, leider hat das mit dem Index nicht funktioniert :(, aber DANKE, dass du diesen Thread aus der Versenkung geholt hast und mich so auf dieses wunderbare Buch aufmerksam gemacht hast! :bounce:
    Es ist sehr einfühlsam aus dem Blickwinkel eines Kindes geschrieben - die Äußerungen der kleinen Maddie, der so vieles Angst u. Kummer macht und die vieles nicht verstehen kann (vor allem die extremen Stimmungsschwankungen u. Geheimnistuereien der Mutter), sind sehr ergreifend u. komisch zugleich (zb. wie sie über ihre Nerven spricht).
    Die schwierige Familiensituation ist psychologisch gut beobachtet und auch die Nebenfiguren sind toll gezeichnet, allen voran die hinreißend exzentrische Miss Thomas.
    Das Buch hat zwar schon einige Längen u. am Ende löst sich dafür alles ein bisschen zu schnell auf, aber alles in allem ist es eine nicht alltägliche, dramatische und auch spannende Familiengeschichte, die mich in ihrer tragikkomischen Erzählweise sehr angesprochen hat . :thumleft:

    Gruß Bibliomana :cat:
    "Man kann im Leben auf vieles verzichten, aber nicht auf Katzen und Literatur!"

    Einmal editiert, zuletzt von Bibliomana ()


  • Fezzig


    Ich habe die ISBN im ersten Beitrag eingetragen, und nun funktioniert der Link zum Rezi-Index


    Gruss Bonprix ;)

  • Und weil's so schön ist, hole ich auch diesen Thread mal wieder aus der Versenkung!

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +

  • Zitat

    Original von Fezzig
    Und weil's so schön ist, hole ich auch diesen Thread mal wieder aus der Versenkung!


    Fezzig,
    und dafür DANKE ich dir! :thumleft:
    Hat mir doch deine Erinnerung daran ein ganz, ganz tolles Buch beschert...GROSSARTIG! =D> Ich habe es gestern nachmittag beendet, und bin noch immer von dieser Geschichte, die wirklich unter die Haut geht, begeistert.


    Ein ungewöhnlicher Familienroman, ein Buch über Eltern und Kinder, Liebe und Hass, Verrat und Verzeihung und das Mysterium des Glücks.
    Janice Deaner erzählt aus der Sicht des naseweisen Mädchens Maddie: mit kindlicher Unschuld, die nicht aufhören will, sich über die Erwachsenenwelt zu wundern. Ein Buch mit einer leuchtenden Seele, tragisch, komisch, spannend und voll reiner Poesie.
    Die Familie Lamar kann sich glücklich schätzen:
    Der Vater bekommt eine Dozentenstelle an einer kleinen amerikanischen Universität, die Mutter genießt das
    Haus mit Garten, auch die drei Kinder fühlen sich in der neuen Umgebung wohl. Aber die Vergangenheit wirft dunkle Schatten auf die Idylle; sie wird gegenwärtig in alten zufällig entdeckten Tagebuchaufzeichnungen der Mutter. Diese führen ins New York der fünfziger Jahre, ins Harlem der Schwarzen mit Cool-Jazz und Blues, gefährlichem Nachtleben, düsteren Clubs, Drogen und Prostitution und sie enthüllen das Geheimnis einer einzigen "schrecklichen Nacht".
    Klappentext


    Ich verzichte hier darauf, nochmals auf die Handlung einzugehen und zu beschreiben, dass wurde vom Verlag schon bestens erledigt, von meiner Seite nur noch soviel: Buch kaufen oder vom SUB "befreien" und unbedingt LESEN....für mich war es, nach "Die Musik der Wale" das zweite Highlight in diesem Monat!


    Gruss Bonprix ;)

  • Zitat

    Original von Bonprix
    für mich war es, nach "Die Musik der Wale" das zweite Highlight in diesem Monat!


    @ Bonprix, "Sie liest in diesem Monat einen Knüller nach dem anderen", war mein erster Gedanke, als sah, dass Du das Buch liest.
    Beide Bücher stehen in meinem Regal der Lieblingsbücher nebeneinander. (Daneben steht übrigens Alice Walker - Die Farbe lila - nur mal als Tipp :wink: )


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Und nicht gefunden... :( Dann muss es, und das schon ziemlich lange, bei meiner Tochter sein. Wenn ich mich gut erinnere, habe ich das Buch seinerzeit in niederländischer Sprache gekauft, so ist es denn kein Wunder, dass SIE das Buch nicht wieder rausrückt... :lol:
    Ärgerlich, anrufen kann auch nicht, sie hat späten Dienst bis 23.00h... :-?

  • Eine wunderschöne, traurige, komische Geschichte die sehr nachdenklich macht. Sie ist in der Ich-Form aus der Sicht der 10jährigen Maddi geschrieben. Es hat mich fast wahnsinnig gemacht zu lesen, wie sehr sie unter der Geheimniskrämerei ihrer Mutter leidet und das beschrieben hat ("Ich habe Nerven!"). Irre, was die Phantasie bei Kindern hervorzaubern kann, wenn man sie im Ungewissen lässt. Während des lesens dachte ich immer nur: "Mein Gott Lana! Red mit deinen Kindern! Erzähl ihnen irgendwas, das nur halbwegs plausiebel ist, woran sie sich halten können!!" Und mit Leo


    Am Schluss ging mir das Ganze dann doch ein bisschen zu schnell und holperig zu Ende, aber das ist kein Stern-Abzug wert!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Das Missliche an neuen Büchern ist, dass sie uns hindern, die alten zu lesen.
    J.Joubert

  • für mich war es, nach "Die Musik der Wale" das zweite Highlight in diesem Monat!


    Gruss Bonprix ;)


    Sie liest in diesem Monat einen Knüller nach dem anderen", war mein erster Gedanke, als sah, dass Du das Buch liest.
    Beide Bücher stehen in meinem Regal der Lieblingsbücher nebeneinander.


    Eins meiner absoluten Lieblingsbücher, das ich jeder Frau andrehen muß.
    Das Buch verzaubert.

    Was soll ich denn machen, wenn ihr so schwärmt, außer Click??? :shock:
    :winken: Grüße vom Shopping-Cheriechen

    "Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst - aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist." Elias Canetti

  • Cheriechen und ich umschwärmen momentan die gleichen Titel. Ach ja, die Buchkaufkonkurrenz ist groß und das ist gut so. :thumleft: Ich habe auch gerade geklickt. :loool:


    Ja, immer fleißig klicken!!!! Euch erwarten echt tolle Leseerlebnisse! :loool:

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +

  • Leute, auf euch kann man sich einfach verlassen!Danke, dieses Clicken hat wieder clicklich, äh glücklich gemacht! :thumright:
    Bei diesem Buch bin ich durch ein Wechselbad der Gefühle gewatet. Zuerst dachte ich seitenlang, dass Lana eine total exzentrische Kuh ist, die die ganze Familie strapaziert u mich gewundert, wie Leo damit leben kann. Nach und nach ahnte man, dass diese geheimnisvolle Frau wohl eine ordentliche Packung abgekriegt haben muss. Man muss Janice Deaner anerkennen, dass sie das Talent hat, über mehrere hundert Seiten die Leser im Unklaren zu lassen u sie trotzdem bei der Stange zu halten.
    Und wie Maddie sich -typisch kindlich- auf alles Unausgesprochenen versucht einen Reim zu machen, wie sie sich quält u schuldig fühlt, wenn sie versucht Geheimnisse zu lüften, das geht schon sehr unter die Haut. Ich glaube, die Autorin, kann sich noch gut an ihre eigene Kindheit erinnern, die Beschreibung von Maddies Gedanken u Gefühlen kommt sehr authentisch rüber.
    Als die Wahrheit dann endlich ausgesprochen wurde, erging es mir ähnlich wie Maddie: Ich wollte die ganze Zeit wissen, was wirklich passiert ist u dann war es so, dass ich es am liebsten nicht gelesen hätte - ich konnte es fast auch nur mit einem Auge lesen.
    Irgendwie gelingt Janice Deaner ein halbwegs offenes u doch tröstendes Ende, ohne Kitsch - wie ich finde - das Leben ist einfach oft herzzerreißend und schrecklich und wir sind allesamt
    "wankende Felsen in der Brandung".
    Auf jeden Fall saß ich beim Lesen der letzten Seiten auf einem Platz in einem andalusischen Dorf u konnte nicht verhindern, dass mir die Tränen unter der Sonnenbrille rausliefen, was solls...

    "Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst - aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist." Elias Canetti

  • Das Buch steht schon sooo lange auf meiner Wunschliste. Eurer Begeisterung nach sollte ich es mal auch bald lesen. :-k

Anzeige