Seite 301-380 ab 26.05.06

Anzeige

  • Ich habs geschafft.


    Ich war ziemlich überrascht das die Mutter, nachdem Susies Vater einen Herzinfarkt erlitten hatte wieder zurückkehrt. Besonders schlimm fand ichs das sie die ganzen Jahre über keinen Kontakt zu ihren Kindern hatte. Sie hat sich einfach aus dem staub gemacht und alles hinter sich gelassen.
    Noch überraschter war ich allerdings darüber das sie und Susies Vater sich wieder näher kommen.


    Zitat

    "Sie wird nie zurückkommen!"


    Ich denke Susies Vater hat sich endlich mit ihrem Tod abgefunden und tröstet sich nun damit das er sie ja "sieht"


    Allerdings kam ich am Ende nicht mehr so ganz mit der Geschichte mit (bei der Sache mit Ruth).
    Und auch mit diesem Mr. Harvey hätte die Sache etwas anders ausgehen können.


    Nun mein Schlussfazit zu dem Buch:


    Ein bisschen bin ich von dem Buch hin und her gerissen. Ich fand es traurig und rührend aber auf der anderen Seite hat es mich nicht so fesseln können wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte. Vielleicht liegt es auch daran das ich von dem Ende etwas enttäuscht war.


    Auf jeden Fall hat mir die Leserunde wieder viel Spass gemacht und ich freu mich schon auf die nächste. :flower:

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Na ja, es war nicht das Happy End, auf das auch ich gehofft hatte. Aber wenn man bedenkt, wie viele solcher Menschen wie Mr. Harvey ungestraft durch die Gegend laufen, klingt das Ende des Buches schon recht realistisch. Finde ich jedenfalls.


    Ja, dass der Vater die Frau, die ihn in der schlimmsten Zeit seines Lebens mit den Kindern alleingelassen hat, zurücknimmt, war für mich auch schwer nachzuvollziehen.
    Ich bin mir nicht sicher, wie ich an seiner Stelle reagiert hätte - aber so fix hätte ich gewiss nicht mit ihr zu einem "normalen" Familienleben zurückkehren können.
    Ich hätte gewiss immer den Gedanken im Hinterkopf dass sie mich bei den nächsten Problemen wieder sitzen lässt.


    Was war denn mit Ruth, wo Du nicht mitgekommen bist?

    Ich :study: gerade: Erebos 2 von Ursula Poznanski

    Einmal editiert, zuletzt von Hiyanha ()

  • Hiyanha
    Realistisch war das Ende ohne Zweifel. Es laufen viel zu viele solche Unmenschen ungestraft draussen herum, oder kommen mit milden Strafen davon. Aber ich hatte irgendwie eine andere Erwartung. Komisch irgendwie, aber auf so ein Ende war ich garnicht gefasst. :D


    Das mit dem Vater und der Mutter hatte dann, für mich, schon wieder so nen Hauch von Kitsch. Ich glaube ich hätte der Frau was gehustet. Vorallem sie war ja eine seeehr lange Zeit weg und dann gleich wieder alles Friede Freude Eierkuchen :scratch:.


    Die ganze Szene von Ruth und Ray hab ich nicht so ganz verstanden, ca. ab Seite 332. Waren Ruth und Susie beiden in diesen Ray verliebt? Ich konnte das alles nicht so recht nachvollziehen. Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen. :D

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Ja, stimmt. Das, was an dem Ende von Mr. Harvey so realistisch war, wurde bei der Versöhnung der Eltern wieder wett gemacht.
    Das der Vater so überhaupt gar nicht wütend oder enttäuscht von seiner Frau war, kann in meinen Augen nur unrealistisch sein.


    Zu Ruth:
    Meinst Du die Stelle, in der Susie "vom Himmel fällt"?
    Ich hatte das so verstanden dass Ruth eine Art Medium ist - also jemand, der mit Toten kommunizieren kann.
    Das konnte sie wohl seit dem Moment in dem Susie nach ihrem Mord auf dem Weg zum Himmel war und Ruth dabei berührt hat.


    Susie war in Ray verliebt und ist, als sie vom Himmel fiel, in Ruth's Körper gelandet. Es war also eigentlich Susie, mit der Ray dann geschlafen hat.


    Zumindest habe ich das so verstanden.
    Oder meintest Du eine andere Stelle? Ich kann nämlich mit den Seitenzahlen nicht viel anfangen. Scheine eine andere Ausgabe zu haben, denn mein Buch hat insgesammt nur 351 Seiten. :-k

  • Hiyanha


    Ja, genau die Stelle meinte ich. Und vielen Dank für deine Erklärung. Von der Seite hab ich das garnicht betrachtet. Ruth hatte ja schon die ganze Zeit dieses besondere Verhältnis zu Susie, was, denke ich auch damit zusammenhängt das sie Sie auf dem Weg in den Himmel berührt hat.
    Aber da ist auch für mich wieder die Frage. Kann man vom Himmel fallen? Kann man mit Toten kommunizieren? Ich glaub an sowas einfach nicht.
    Kannst du dir das vorstellen?
    Oder ist das alles eher "bildlich" gemeint"? :-k

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Nein, ich glaube auch nicht dass so etwas geht. Ich glaube aber generell nicht an ein Leben nach dem Tod.
    Damit laufe ich ziemlich kontra gegen den Glauben meiner Familie, die allesamt an Gott - und somit auch an ein Leben nach dem Tod glauben. Irgendwie bin ich in dieser Hinsich das schwarze Schaf in der Familie. :wink:

    Ich :study: gerade: Erebos 2 von Ursula Poznanski

    Einmal editiert, zuletzt von Hiyanha ()

  • Habe das Buch gerade beendet und mir hat es eigentlich ganz gut gefallen
    Es hatte ein etwas anderes Ende als erwartet, aber das ist ja nichts Negatives.
    Nur die Stelle mit Harvey (als er in die Schlucht fiel) war mir irgendwie zu kurz.


    Aber im großen und ganzen hat mir das Buch gefallen und die Leserunde hat mir sehr viel Spass gemacht.


    Hiyanha: Was für ein Happy End hast du denn erwartet? Obwohl ich bei einem Buch bei dem der Hauptcharakter auf Seite 1 stirbt nicht gerade ein Happy End erwarten würde.


    lg Pandämonium

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

    Einmal editiert, zuletzt von Pandämonium ()

  • Ich glaube nicht das jemand ein Happy End erwartet hat. Also im wörtlichen Sinne. Aber ich z.B. fand das Ende einfach unbefriedigend. Ich hätte den Harvey gerne hinter Gittern gesehen. Ich hatte andere Erwartungen und ich finde eben dass das Buch gegen Ende irgendwie in Kitsch abgerutscht ist.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Zitat

    Original von Suspiria
    Ich glaube nicht das jemand ein Happy End erwartet hat. Also im wörtlichen Sinne. Aber ich z.B. fand das Ende einfach unbefriedigend. Ich hätte den Harvey gerne hinter Gittern gesehen. Ich hatte andere Erwartungen und ich finde eben dass das Buch gegen Ende irgendwie in Kitsch abgerutscht ist.


    Hinter Gittern hätte ich ihn nicht gern gesehen, denn das ist für so einen zu harmlos. Ich hätte ihm einen möglichst langsamen, schmerzvollen, unaussprechlich grausamen Tod gewünscht. Neben vielen anderen Frauen und Mädchen die er vergewaltigt hat, hat er sich auch an einem 6 Jährigen Mädchen vergriffen. Dafür hat er eigentlich mehr verdient als das was ihm wiederfahren ist.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Mit Sicherheit, da gebe ich dir Recht. Sicher ist für solche Menschen jede erdenkliche Strafe zu milde. Ich hatte nur eben was anderes erwartet. So genau kann ich das noch nicht mal beschreiben. Nicht so ein "die Polizei schnappt ihn und steckt ihn ins Gefängnis", sondern irgendwas dramatischeres. Ich hatte irgendwie das Gefühl am Ende ist der Harvey total in Vergessenheit geraten. Und kurz vor Ende ist der Autorin eingefallen: "Ach, den gibts ja auch noch..."

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Ganz genau so kam mir das auch vor.
    Ich meine, es ist schon recht selten dass jemand von einem Eiszapfen erschlagen wird, oder? Mir kam das Ende von Mr. Harvey auch heftig an den Haaren herbeigezogen vor.


    Ich hatte mir ja gewünscht Susie's Familie hätte ihn in die Finger bekommen...

  • Zitat

    Ich hatte mir ja gewünscht Susie's Familie hätte ihn in die Finger bekommen...


    :thumright: GENAU.
    Irgendwas dramatisches eben. Irgendwas was nochmal Spannung in das Buch gebracht hätte.


    Bei mir fing die Unglaubwürdigkeit schon damit an als Susie vom Himmel gefallen ist..., ein gewisser parapsychologischer Glauben fehlt mir da wahrscheinlich.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Zitat

    Original von Hiyanha
    Ich hatte mir ja gewünscht Susie's Familie hätte ihn in die Finger bekommen...


    In Susies Himmel hatten sie ja dieses Spiel, die perfekte Mordwaffe zu finden und Susies war ein Eiszapfen (weil der schmilzt und somit keine brauchbaren Beweise hinterlässt). Ich dachte daher, dass entweder Lindsey oder das Mädchen dem er am Schluss begegnet ihn mit einem Eiszapfen tötet. Aber das der einfach so vom Himmel fällt, war schon etwas sehr seltsam.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Zitat

    Aber das der einfach so vom Himmel fällt, war schon etwas sehr seltsam.


    Eben. Und das hat mich gestört. Schwupp, auf einmal war alles zuende.


    Statt auf die eigentlich Grundidee (eben den Mord zu dem ja bekanntlich ein Mörer gehört den man irgendwie zur Strecke bringen muss) bekomme ich da am Ende eine unbegreifliche Dreieckslovestory vorgesetzt, wo Ruth Susie ist oder Susie ist Ruth (oder doch umgekehrt :-k), oder wie auch immer.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

    Einmal editiert, zuletzt von Suspiria ()

  • Mir hat das Buch wirklich bis zum Schluss gut gefallen. Und das es nicht super realistisch ist, war (mir) von Anfang an klar. Wenn Susie vom Himmel aus ihre Familie beobachten kann, dann kann sie auch vom Himmel fallen um wenigstens einmal richtig mit Ray sein zu können. Bei diesem Buch ging es ja immer auch darum, an etwas zu glauben, was man nicht mit wissenschaftlichen Mitteln beweisen kann. Ein Leben nach dem Tod oder der "Himmel" sind ja umstrittene Themen. Doch für mich machte das das Buch zu etwas ganz Besonderem.


    Mir hatte diese Szene mit Ray auch richtig gut gefallen. Vor allem weil er fast sofort innerlich spürte, dass Susie jetzt bei ihm ist.


    Das mit Harvey ist so eine Sache. Natürlich hätte ich mir auch gewünscht, dass er einen langsamen qualvollen Tod hat, oder für immer im Gefängnis schmort. Doch leider laufen ja wirklich viele Sexualstraftäter frei herum, dass man seine Verurteilung kaum erwarten konnte. Ich hätte mich zumindest sehr gewundert, wenn man ihn nach so vielen Jahren noch geschnappt hätte.
    Für mich war es am Ende Susie selbst, die den perfekten Mord an Harvey begangen hat. Nachdem Eiszapfen als Mordwaffe im Himmel auch besprochen wurden... vielleicht hat sie all ihre Kraft und Energie gesammelt als sie die Gelegenheit gesehen hat, ihn zu töten. :?:


    Die Mutter bleibt mir auch noch ein Rätsel, aber wahrscheinlich hatte sie die Zeit in Kalifornien einfach gebraucht. Sympathisch ist sie mir am Ende immer noch nicht gewesen, doch wenn die Familie zufrieden war, ist es doch ok. Für Lindsey und Samuel habe ich mich allerdings am meisten gefreut. :D

  • Ich habe das Buch bereits vor einigen Tage fertig gelesen und nur noch darauf gewartet bis ihr soweit seid.
    Vieles wurde hier schon gesagt. Hier also mein Fazit:
    Guter Anfang und zunächst auch spannende Geschichte, aber mit der Persönlichkeit und dem damit verbundenen Handeln der Mutter kam ich nicht zurecht. Ich konnte es nicht nachvollziehen und fand es sehr unrealistisch. warum sollte sie nach all den Jahren zu Mann und Familie zurückkehren? Nur wegen des Herzinfarkts und weil er ihr gesteht sich neu in sie verliebt zu haben? In meinen Augen war das eine ganz merkwürdige Beziehung schon bevor der Mord geschah. Einen kleinen Jungen von vier Jahren im Stich zu lassen ist auch keine Mutterliebe.
    Weiterhin das Bäumchen -wechsle -dich mit Ruth und Susie - sowas nenne ich Kitsch pur. Nicht zu ertragen! Und das endgültige Ende von Harvey ist ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
    Mich hat das Buch doch sehr enttäuscht. Konnte man nicht ernsthaft angehen, aber auch als 'Erwachsenenmärchen' nicht zu gebrauchen, schade.
    Gruß Wirbelwind


    :study: Lincoln Child, Eden Inc.

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Hi,


    so, hier mein Abschlussresumee:
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich gehe am ehesten konform mit der Meinung von Nicolettablu.
    Insges. kam das Buch sehr meinem Glauben und meiner religiösen Überzeugung entgegen.
    Ich finde den ganzen Prozess der Trauerbewältigung auf Seiten der Lebenden wie auch der Verstorbenen sehr schön beschrieben und auch durchaus nachvollziehbar.
    Für Susie war das Erleben wahrer Liebe wohl nötig um abschliessen zu können.
    Eben auch weil sie so brutal vergewaltigt und ermordet wurde.
    Ruth seh ich auch als Medium, die ihren Körper Toten zur Verfügung stellt. Sowas soll es ja geben...
    Das Ende um Harvey fand ich gut.
    Mehr Aufmerksamkeit hat der Kerl doch gar nicht verdient. Die Familie ist wieder glücklich, alles hat sich neu geordnet und Susie kann in einen höheren Himmel weiterziehen.
    Da wären es doch nur noch Rachegelüste die einen vorantreiben, wenn man Harvey noch ein möglichst grausames Ende wünscht...
    Er hat seinen Teil erhalten und ich finde es besonders bezeichnend, dass es gerade dann passiert, als er wieder eine "Tat" plant und eben durch einen Eiszapfen... wenn das nicht Schicksal ist ;-)
    Ich glaub auch, dass da Susie dahintersteckte...


    Gruss Silke.

Anzeige