Daniel Kehlmann - Die Vermessung der Welt

  • Buchdetails

    Titel: Die Vermessung der Welt


    Verlag: Rowohlt Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 208

    ISBN: 9783499253270

    Termin: Oktober 2012

  • Bewertung

    3.8 von 5 Sternen bei 125 Bewertungen

    75,6% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die Vermessung der Welt"

    Ein literarisches Ereignis im Kino: Daniel Kehlmann hat für Detlev Buck das Drehbuch zur Verfilmung seines Romans «Die Vermessung der Welt» selbst verfasst und die Geschichte noch einmal neu erzählt. So wie damals Humboldt und Gauß betrat auch das Filmteam Neuland, indem man erstmals einen historischen Spielfilm in 3D drehte.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Ich bin schwer enttäuscht ! nach vielen Wochen des Zögerns habe ich mir die Vermessung der Welt gekauft ! Und ich habe es unter ständigem Gähnen durchgelesen. Es ist völlig egal wo man weiterliest, man verpasst nichts. Dieses ist ein ein absolut unspektakuläres Buch !!!


    Warum kauft Deutschland so was ? Genauso der Schwarm ! Ich finde da nichts fesselndes dran (zumindest bei der Hörbuch version)


    Mein Buchtip für euch : Mr. Vertigo

  • Enttäuscht bin ich überhaupt nicht, mir gefällt das Buch sogar sehr gut! Besonders angetan hat es mir Kehlmanns Stil, die Sätze drücken kurz und präzise aus, worum es gerade geht, dazu der feine Humor, gewürzt mit etwas Ironie, das alles trifft meinen Lesegeschmack ganz genau. Dass das Buch gut ist (zumindest für mich) erkenne ich daran, dass es mir gar nicht so wichtig ist, wie die beiden wirklich waren; ich genieße das, was die dichterische Freiheit aus ihnen gemacht hat - und bin ganz und gar damit zufrieden!

  • Also um es direkt zusagen, ich habe das Buch nicht gelesen. Nicht weil es mich nicht angesprochen hat, sondern weil ich den Titel dann als Film im Kino sah. Nun muss ich ehrlich sagen, das ich absolut glaube, das eben jenes Buch bestimmt auf jedenfall sehr viel besser ist, als der Film dazu. Denn eben jener Film, der war wirklich schlecht.


    Übrigens fand ich den Schwarm, ich nehme mal an bei den oben erwähnten Titel handelt es sich um den von Frank Schätzing, super gut. Den hatte ich in windeseile durch.


    Schöne Grüße

  • Denn eben jener Film, der war wirklich schlecht.

    Aber vielleicht solltest Du nach dieser Enttäuschung doch noch das Buch lesen, Mystery.
    Die Filme sind meiner Erfahrung nach nur in den seltensten Fällen besser als die literarische Vorlage.

Anzeige