Ingo Arndt & Claus-Peter Lieckfeld - Logbuch Polarstern

Anzeige

  • Expeditionsberichte und Schiffslogbücher sind heute nicht mehr ein so fester Bestandteil des Literaturmarktes, wie sie es in früheren Zeiten gewesen sind. Und das ist eigentlich bedauerlich, denn wenn man sich die Klassiker der Entdeckungs- und Forschungsreisenliteratur anschaut, dann sind sie doch meist sehr positive Geschichten von Menschen, die sich großen Aufgaben stellen, die irgendwie irgendwann mal eine große globale Wirkung erzielen können.


    In sehr gut verständlicher Art beschreibt der Autor im Rahmen des Expeditionsbericht aus der Sicht eines wissenschaftlichen Laien die wichtigsten Forschungsbereiche der 88. Antarktisfahrt der Polarstern, bei der 57 Wissenschaftler aus der ganzen Welt so exotische Dinge wie Eisbeschaffenheit, Strömungssysteme, Albedo-Mechanismen, Mikro-Organismen in unter und über dem Eis und Ähnliches untersuchten. Er erzählt vom Eistauchen mit Seeleoparden - wobei eistauchen schon so gefährlich genug ist :shock:. Und er beschreibt die seltsame Faszination von Eis und Wasser im antarktischen Raum.


    All diese Beschreibungen wären allerdings für die Leserinnen und Leser eher unergiebig - und gerade die Betrachtungen zu Eis auch unverständlich - ohne die hervorragenden Photos, die Ingo Arndt zu diesem Buch beigesteuert hat.


    Es ist keine wirkliche Spannung in dem Buch, sondern ein Bericht über entschlossene Menschen, die unter ungewöhnlichen Bedingungen eine durchaus sehr wichtige Arbeit tun. Auf jeden Fall ein interessantes Buch, das mir mein Osterhasi netterweise gebracht hat :D :study: :thumleft:

Anzeige