Robin D. Jensen - Schweigende Freunde

  • Cliquenwirtschaft


    Eine an der Harburger Außenmühle angeschwemmte Frauenleiche entpuppt sich als eine junge Frau die vor 11 Jahren auf mysteriöse Weise spurlos verschwunden ist, nachdem ihr Freund ermordet wurde.

    Als ein Kollege des Journalisten Steffen Baumann die Tote anhand eines Fotos erkennt, wittert Baumann eine große Story und hängt mittendrin in einem weiteren verzwickten Kriminalfall in dem man wahrscheinlich einem Serienmörder auf der Spur ist. Die frühere Clique der Toten hüllt sich gesammelt in Schweigen, aber anscheinend hat man dem Mörder während der Ermittlungen mächtig auf die Zehen getreten. Es gibt einen weiteren Toten, vor der Redaktion explodiert eine Bombe und Baumanns Kollegin Svenja Kröger verschwindet spurlos. Nun ist Eile geboten, der Lauf gegen die Zeit beginnt. Unterstützt wird Jacobsen von der Kollegin Bianca Seifert, die damals in dem Vermisstenfall zusammen mit dem mittlerweile pensionierten Bernhard Willner ermittelt hat. Gemeinsam mit Steffen Baumann bringen sie Licht ins Dunkel und kommen so manchen Machenschaften auf die Spur.


    Auch im zweiten Kriminalfall mit Steffen Baumann werden die Leser immer wieder geschickt auf falsche Fährten gelockt und es kommen ständig neue Tatverdächtige ins Spiel. Doch letztendlich kommt auch hier die Wahrheit ans Licht.

    Der Schreibstil ist geradlinig, locker und immer wieder mal mit ein wenig Augenzwinkern. Die Protagonisten werden sehr realistisch dargestellt.

    Dies war jetzt mein vierter Thriller des Autors und auch der hat mich von Anfang bis Ende gefesselt.

    Ich freue mich schon auf viele weitere, spannende Kriminalfälle von Robin D. Jensen.