Sharon Kay Penman - Devil's Brood

  • (Leider nicht auf deutsch erschienen.)


    König Henry II. kann es kaum fassen, dass seine drei ältesten Söhne sich mit dem französischen König gegen ihn verschworen haben. Am allerschwersten wiegt aber der Verrat seiner eigenen Ehefrau Eleanor (of Aquitaine), die die Rebellion ihrer Sprösslinge unterstützt hat. Stand es um die Ehe zwischen den beiden sowieso schon nicht zum besten, ist nun der endgültige Tiefpunkt erreicht. Eleanor wird von ihrem ehemals liebenden Ehemann kaltgestellt und auf einer seiner Burgen festgesetzt, für die freiheitsliebende, willensstarke und politisch engagierte Königin eine absolute Katastrophe. Weil sie aber nicht zur Bittstellerin werden will, erträgt sie jedoch zähneknirschend die Gefangenschaft und versucht mit ihren begrenzten Mitteln, so gut es geht weiterhin Einfluss zu nehmen.


    Der Aufstand der Söhne scheitert zwar, aber das ist beileibe nicht das Ende der Zwistigkeiten innerhalb der Familie, sondern eher der Anfang. In den folgenden Jahren kommt es in wechselnden Konstellationen immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Königssöhnen und ihren Eltern. Gründe gibt es genug, egal ob Erbstreitigkeiten oder Machtkämpfe in begehrten Regionen oder auch Heiratspolitik. Dass dabei jede Menge verbrannte Erde hinterlassen und zahlreiche Menschen getötet werden, interessiert die machtgierigen Prinzen wenig bis gar nicht.


    "Teufelsbrut", wie der Titel schon sagt, ist die passende Bezeichnung für die Abkömmlinge von Henry und Eleanor. Sie gönnen sich nicht das Schwarze unterm Fingernagel und schon gar keine Herzogtümer, Grafschaften oder die besondere Liebe eines Elternteils und bekämpfen einander bis aufs Blut, nur um sich beim nächsten Anlass mit einem anderen Bruder gegen den vorherigen Verbündeten zusammenzutun.


    Dass man angesichts von so viel Hass, Missgunst, Eifersucht und Machtgier unter den reizenden Protagonisten nicht einfach angewidert das Buch in die Ecke pfeffert, ist der fesselnden Erzählkunst der Autorin zu verdanken. Ihr gelingt das große Kunststück, die bewegte Geschichte von Henry, Eleanor und ihrer Brut differenziert und ausgewogen zu schildern. Ohne irgendetwas zu beschönigen oder weichzuzeichnen zeigt sie mit Hilfe wechselnder Erzählperspektiven die unterschiedlichen Blickwinkel der einzelnen Personen auf und schlägt sich dabei bewusst auf keine eindeutige Seite. Dadurch weckt sie zwar nicht direkt Verständnis für alles, was die netten Herren Plantagenet hier treiben, macht aber vieles nachvollziehbar.


    Ab und an habe ich zwar etwas aufgeseufzt, wenn sich die Brüder schon wieder wegen irgendeiner vermeintlichen Lappalie die Köpfe eingeschlagen haben, aber Penman hat mich trotz vieler Kampfszenen, komplizierter Verwicklungen und einer Fülle an Namen prima bei der Stange gehalten. Sollte man doch einmal den Überblick über die vielen Personen mit ihren Namen und Titeln verlieren, hilft zumindest bei den wichtigsten Figuren eine Personenübersicht im Buch.


    Ein schöner Abschluss der Plantagenet-Trilogie.

  • Das mit der Trilogie muss ich wohl noch mal revidieren, ich habe inzwischen gelernt, dass "Lionheart" und "A King's Ransom" auch noch dazugehören :)

  • Zitat von Magdalena

    Leider nicht auf deutsch erschienen.

    seeeeeeeeeeeeehr schade. Gibt es von der Autorin überhaupt schon Übersetzungen?


    "The Sunne in Splendour" habe ich im Original. Aber nur angelesen...mein englisch ist schon echt lange her ... :pale:


    Hat auch echt lange gedauert bis Alison Weir übersetzt wurde. ](*,)

    "Wo Freundlichkeit herrscht, gibt es Güte, und wo es Güte gibt, da ist auch Magie" (Walt Disney) :montag: