Josefine Weiss - Ein neuer Anfang

  • Ein Wohlfühlbuch!


    Isobel ist aus ihrem alten Leben geflohen und will in Sunset River ihren Vater nach langer Zeit wiedersehen. Doch dort ist einiges anders als erwartet und sie lernt schon bald Michael kennen, mit dem sie mehr als nur Freundschaft verbindet.


    Isobel ist mir sehr sympathisch und ich kann gut mitfühlen mit ihr. Michael lässt mich etwas zwiespältig zurück, ich möchte ihn öfter mal schütteln. Die Autorin beschreibt ihre Figuren sehr lebendig und nahbar, genauso wie sie die gesamte Szenerie detailliert darstellt. Ich fühle mich direkt in eine amerikanische Kleinstadt versetzt, wo die Uhren etwas anders ticken und die Menschen sich näher sind und am Leben der anderen teilhaben.


    Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut lesbar. Die Seiten fliegen nur so dahin.


    Fazit: für Fans von Virgin River und ähnlichen Wohlfühlromanen mit Herzschmerz,


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    2024 gelesen: 23 Bücher / 9842 Seiten


    :study: Die Teehändlerin - Susanne Popp

    :study: Das geheime Turmzimmer - Laura Andersen

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Josefine Weiss - Sunset River: Ein neuer Anfang“ zu „Josefine Weiss - Ein neuer Anfang“ geändert.