Daniel Höra - Kopf runter, durchhalten!


  • Zum Inhalt (Booklet):

    Berlin, 1933: Als Adolf Hitler zum neuen Reichskanzler ernannt wird, kann sich in Hans' Familie noch keiner vorstellen, dass nun alles anders werden soll. Der Spuk ist doch bestimmt bald wieder vorbei. Doch dann erlebt Hans mit, wie mitten in Berlin von ihm geliebte Bücher verbrannt und jüdische Geschäfte geplündert werden. Als Hans sich in die gleichaltrige Ursula verliebt, die Hitler glühend verehrt und von einer vollkommen neuen Weltordnung träumt, ist er immer mehr hin- und hergerissen zwischen Begeisterung und Zweifeln.


    Cover:

    Das Cover zeigt ein jugendliches Paar, welches auf einer Decke liegt und scheinbar entspannt. Durch die Aufmachung, bei der das Bild recht alt wirkt und dem Symbol unter dem Titel kann man sich schon schnell ausmalen, dass es sich bei der Geschichte um die Thematik des Dritten Reiches handelt. Das passt sehr gut und finde ich allgemein auch sehr ansprechend für jene, die sich für solche Geschichten interessieren.


    Eigener Eindruck:

    Hans Familie lebt in Berlin als 1933 der Führer an die Macht kommt. Noch denken seine Eltern, dass es sich bei dem Politiker um eine Eintagsfliege handelt und spätestens bei der nächsten Wahl alles vorbei ist und Hitler unbedeutend wird, da ja „niemand so blöd sein kann“ und den Werten dieses Menschen folgt. Doch schon bald beginnen die ersten Bücherverbrennungen, Juden werden verfolgt und auch das Privatleben der Familien wird immer mehr durch die Nazis unterwandert. So tritt Hans heimlicher Schwarm plötzlich der FDJ bei und versucht ihn auch dafür zu werben, seine Pfadfinderfreunde werden immer weniger und auch einer seiner besten Freunde ist plötzlich ganz begeistert von den Werten der Nazis, weil sein Vater plötzlich besser gestellt ist als zuvor. Doch wie soll man in so einer Zeit reagieren? Mitlaufen oder wie sein Vater es immer so schön sagt: „Kopf runter und durchhalten“?


    Die Geschichte von Hans liest sich wirklich sehr interessant und obwohl der Jugendroman recht kurz gehalten ist, greift er viele wichtige Themen rund um das Dritte Reich auf. Wir bekommen einen groben geschichtlichen Abschnitt indem wir den Aufstieg Hitlers und den Machenschaften seiner Gefolgsleute aus den Augen von Hans erleben. Dabei schafft es der Autor gut mit Emotionen zu spielen, sodass man fast schon glaubt man ist mittendrin dabei. Und auch den Fanatismus, den manche Menschen in dem Buch an den Tag legen hat der Autor so gut getroffen, dass man regelrecht abstoßend auf diese Charaktere reagiert. Man muss sich einfach fragen, wie man so verblendet sein konnte und muss auch schnell erkennen, dass viele Menschen scheinbar ihre neue „Macht“ anderen gegenüber schamlos ausgenutzt haben. Fakt ist, dass man, je weiter man in dem Buch voran kommt, einfach immer mehr schockiert wird und schlussendlich feststellen muss, dass wohl auch Hans Familie im Effekt nichts anderes übrig bleiben wird, als sich dem System zu fügen, wenn sie noch ein normales Leben führen wollen. Das Buch endet sehr früh in der Zeit rund um die Nationalsozialisten und man möchte gern wissen, was wohl aus Hans geworden ist. Das beschäftigt und das ist denke auch Ziel des Buches gewesen.


    Fazit:

    Eine wirklich gelungene Erzählung über einen Jugendlichen zu Beginn des dritten Weltkrieges und wie es gelungen ist so viele Menschen auf die Seite der Nationalsozialisten zu ziehen beziehungsweise so manchen in ein System zu drängen. Das Buch regt zum Nachdenken an und wird deshalb von mir wärmstens empfohlen.



    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 4/5



    Gesamt: 4/5


    Daten:

    ISBN: 9783551317896

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 112 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 31.05.2019