Charlotte Jacobi - Zeitenwandel

  • Inhalt (Klappentext laut Amazon):

    Feiner Kuchenduft weht durch die Stadt. Die köstlichsten Genüsse des Elsass kennenlernen - darauf hofft die 19-jährige Ida, als ihre Familie 1893 von Stuttgart ins vormals französische Straßburg umsiedelt. Am Münsterplatz eröffnen die Tritschlers eine Feinbäckerei, die direkt gegenüber der konkurrierenden Patisserie Picard liegt. Als sich die junge Bäckerin ausgerechnet in deren Sohn Lucien Picard verliebt, muss sie feststellen, dass eine Fehde zwischen ihren Familien herrscht, die weit über das Geschäftliche hinausgeht.


    Meine Meinung:

    Der erste Teil einer Reihe, die für Frauenromanliebhaber/innen ganz gut aussieht. Ich war beim Hören aber immer abgelenkt, weil ich über die Logikfehler nachgrübelte.

    Die Sprecherin heißt Uta Simone, von der ich (soweit ich weiß) noch nichts gehört habe. Sie liest ordentlich vor, aber für mich war es etwas zu langsam - kein Problem, denn bei der Deezer-Hörbuchapp kann man die Geschwindigkeit verändern.


    Ich habe noch nie ein Buch von einem seriösen Verlag gehabt, das so schlampig lektoriert wurde – wenn es denn überhaupt lektoriert wurde! Das ganze ist dermaßen unlogisch, dass einem die Haare zu Berge stehen!


    Altersunterschied Claire – Oskar 16 Jahre, mindestens drei mal im Buch erwähnt, spielt auch eine gewisse Rolle. Laut der dem Buch vorangestellten Figurenübersicht ist Claire Jahrgang 1853 und Oskar Jahrgang 1873, der Altersunterschied beträgt also 20 Jahre (genauer: 19 Jahre 8 Monate)


    Der größte Nonsens ist aber der Lebenslauf von René: geboren Dezember 1873, Sohn Marcel geboren Mai 1889, da war Vater René gerade mal 15 – hat Sohn Marcel also mit 14 Jahren 9 Monaten gezeugt – endlich Nachwuchs, denn die Jahre zuvor wurde und wurde und wurde seine Frau nach der Hochzeit nicht schwanger, die Ehe kriselte, der Arzt wurde wegen der Kinderlosigkeit konsultiert und René sah sich nach anderen Frauen um, so dass seine Frau in Existenzangst blöde Sachen anstellen musste. Frage: Wie alt war er denn eigentlich bei der Hochzeit? Sieht so aus, als ob er mit 12 geheiratet hätte!


    Dazu kommt das unglaubwürdige Hin und Her, das die unsympathische Claire mit ihren Söhnen veranstaltet und die total der Zeit (Ende 19. Jahrhundert) widersprechende Selbstverständlichkeit und Öffentlichmachung gleichgeschlechtlicher Beziehungen!


    Da kann man dann schwer glauben, dass die im Buch geschilderten historischen Abläufe den Tatsachen entsprechen!

    Ich habe 2 Sterne vergeben, aber dennoch interessiert mich der Folgeband

    Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte (Victor Hugo).

  • Vielen Dank, Bridgeelke, für deine aufschlussreiche Rezension.

    Ich war beim Hören aber immer abgelenkt, weil ich über die Logikfehler nachgrübelte.

    Ich rechne da auch immer mit und nach und kann deinen Ärger verstehen.


    und die total der Zeit (Ende 19. Jahrhundert) widersprechende Selbstverständlichkeit und Öffentlichmachung gleichgeschlechtlicher Beziehungen!

    Das ist für mich ein weiterer Grund, das Buch nicht zu lesen oder zu hören.


    Die falsche Darstellung des Zeitgeistes oder historischer Tatsachen bringt mich auch immer auf die Palme.

    Was sich Autoren oder Verlage dabei denken, ist höchst unklar. Dass man als Leser leichter Unterhaltungslektüre darauf sowieso keinen Wert legt? Da haben sie sich aber getäuscht, oder wie siehst du das, Bridgeelke?