Charlotte Park - Das fremde Kind. Wem kannst du trauen?

  • Eingeholt von der Vergangenheit – ein spannender Thriller


    Sarah ist mit ihrer Tochter Leonie und ihrem Ehemann Tim in eine neue Wohnung gezogen. Nach der Geschichte mit ihrem gewalttätigen Ex-Mann ist sie froh, ein neues Kapitel in ihrem Leben aufschlagen zu können. Die Nachbarn scheinen einigermassen nett zu sein. Doch als Sarah auf dem Dachboden ihre Wäsche aufhängt, sieht sie plötzlich ein fremdes Mädchen zwischen den eingelagerten Möbeln. Sie kann sich gar nicht erinnern, irgendwelche Geräusche gehört zu haben und weiss nicht wie das Mädchen dahin kommt. Und dann erscheint da auch noch die Katze vom Nachbarn, mit der sich Sarah überhaupt nicht anfreunden kann, und faucht sie an. Das fremde Mädchen begegnet Sarah immer wieder und wird immer wieder begleitet von einem Art Tinitus den Sarah verspürt. Die Situationen werden immer absurder und sie verärgert dabei auch ihre Tochter Leonie und ihren Mann Tim. Zusätzlich steigert sich Sarah immer mehr in ihre Wahnvorstellungen und macht sich auf die Suche, was es mit dem fremden Mädchen auf sich hat, welches nur sie sehen kann.


    ‘Das fremde Kind – Wem kannst du trauen’ ist sehr spannend geschrieben und kann den Leser bereits ab Beginn an das Buch fesseln. Auch als Leser fragt man sich immer mehr, wem überhaupt vertraut werden kann, den es scheinen nicht alle aufrichtig zu sein.


    Sarah und ihre Familie werden am Anfang als gut funktionierende Familie wahrgenommen. Doch dieses Bild bekommt schon schnell Risse. Sarah kann ihre Vergangenheit nicht hinter sich lassen und wird immer wieder damit konfrontiert. Als Leser weiss man jedoch nicht so recht, ob sich Sarah die Geschichte nur einbildet oder ob es wirklich so ist. Leonie ist ein kleines aufgewecktes Mädchen, welches aber auch die Vergangenheit nicht ganz abstreifen kann und aufgrund ihres Alters vieles nicht ganz versteht.


    Ein toller Thriller, welcher dem Leser spannende Lesestunden beschert.

  • "Das fremde Kind"

    ist ein Spannungsroman von der Schriftstellerin Charlotte Park. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


    Zu der Autorin kann ich mich genauer äußern, da es so gut wie keine weiterführenden Informationen über sie gibt.

    Das Buch wird unter "beTHRILLED"als Thriller beworben.


    Zum Inhalt:

    Sarah ist nach einer traumatischen Beziehung mit ihrem Ex-Ehemann, emotional immer noch im Fluchtmodus. Ihr jetziger Mann hat sie und ihre Tochter fest in sein Herz geschlossen und versucht alles, um das Leben für Sarah und Leonie so friedlich und schön zu gestalten, wie möglich.

    Nach dem Umzug in eine neue Wohnung trifft Sarah auf dem neuen Dachboden auf ein verwahrlost erscheinenden Kind. Das Mädchen trifft immer wieder auf Sarah. Eine unheimliche Suche nach derem Ziel wird für Sarah und ihre Familie zu einer großen Herausforderung.


    Mein persönlicher Eindruck


    Was darf man von meiner Bewertung erwarten?

    Ich versuche meine persönlichen, unvoreingenommene Bewertung so zu formulieren, dass der Leser für sich eine Einschätzung vornahmen kann. :!:


    Aufbau:

    mittels eines sehr flüssig lesbaren Schreibstil stellt mir die Autorin, ihre Protagonisten mit großer Sorgfalt und bildhaft vor.


    Spannung:

    Der Roman wird unter der Genre: Thriller beworben und verkauft.

    Leider kann der detailorientierte Erzählstil nur begrenzt Tempo oder Spannung aufbauen.

    In der gesamten Erzählung wurden sporadisch kleine spannende Szenen eingebaut. Im Gesamtverlauf konnten diese ihr Potential nicht entfalten.


    Logik:

    Insgesamt ist der Roman von Logik und guten Schlussfolgerungen durchwoben.


    Tempo & Momentum:

    Insgesamt ist ein gleichförmiger, sorgsam getakteter Schreibstil zu vermerken.


    Finale & Plot:

    Hier gilt es zu unterscheiden:

    - der routinierte Thriller-Leser wird von dem "Endspiel" nicht sehr überrascht und wird eine gewisse überraschende Raffinesse vermissen.


    - Leser*innen, die bildhafte Erzählungen ohne große Spannung bevorzugen, werden diesen "Thriller" mögen. Die Autorin berichtet ohne blutige oder schreckliche Tatdetails.


    Psychologische Tiefen:

    Auch hier kommt eine Bewertung sehr auf den Leser und seine Erfahrungen mit PsychoThrillern an.

    Der dem Genre noch neu Hinzugekommene wird dieses Buch als gelungenes Einstiegswerk bewerten können. Für den routinierten Thriller_Konsumenten ist die finale Plot-Idee eher als nicht überraschend, einzuordnen.


    Zusammenfassung:

    Es handelt sich um einen mit bildhafter und detailorientierter Genauigkeit erzählten Roman, der gewisse "Psycho-Thriller"Eigenschaften in sich trägt. :thumleft:


    Fazit:

    Von mir gibt es gute 3*Lesesterne verbunden mit einer Leseempfehlung an Alle, die gerne logisch aufgebaute Spnnungsromane ohne blutige & grausame Details schätzen &/ oder den Einstieg in das Psycho-Thriller-Genre beabsichtigen. :arrow:



    Herzlichen Dank für das elektronische Leseexemplar!


    Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH

    Seitenzahl: 355 Seiten

    Altersempfehlung: ab 16 Jahren

    ISBN: 978-3-7517-3300-7

    Ersterscheinung: 01.12.2022

  • "Das fremde Kind. Wem kannst du trauen?" ist das erste Buch von Charlotte Park, das ich gelesen habe. Dieser Psychothriller dreht sich um Kindesmissbrauch, ein sensibles Thema, das nicht leicht zu verkraften ist. Aus diesem Grunde spreche ich hiermit eine ausdrückliche Trigger-Warnung aus:

    Jahrelang war Sarah auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ex-Mann. Sein plötzlicher Tod fühlt sich für die junge Mutter wie ein Befreiungsschlag an. Als Sarah kurz darauf ihren Traummann Tim kennengelernt, zieht sie mit ihrer sechsjährigen Tochter Leonie zu ihm in eine beschauliche Kleinstadt. Doch schon bald macht Sarah hier eine unheimliche Begegnung: Auf dem Dachboden der neuen Wohnung trifft sie ein Kind, das sich äußerst sonderbar verhält. Das kleine Mädchen löst in Sarah ein Unbehagen aus, das sie sich nicht recht erklären kann. In den nächsten Tagen taucht das Mädchen immer wieder plötzlich und unerwartet an verschiedenen Orten auf - bis es verschwindet und Sarah nur noch in ihren Alpträumen begegnet. Sarah macht sich auf die Suche nach dem Mädchen. Dabei stößt sie auf ein ungeklärtes Verbrechen, das vor einigen Jahren die Kleinstadt erschüttert hat. Und der Täter wurde nie gefasst ...

    Das Cover ist in dunklen Farben gehalten, es zeigt ein kleines Mädchen in einem gelben Kleid, das vor etwas (oder jemandem?) davonzulaufen scheint; der Titel "Das fremde Kind" wirkt etwas distanziert; er ist in gelben Druckbuchstaben gehalten, die direkt ins Auge fallen. Dahingeben enthält der Untertitel "Wem kannst du trauen?" eine leise Warnung an alle Leser*innen. Charlotte Park geht der Frage nach, was sich hinter der freundlichen Fassade unserer Mitmenschen verbirgt; das Grauen oder das Gute.

    Das Geschehen wird aus der Sicht von Sarah geschildert, einer emotional labilen jungen Frau, die mit ihrer kleinen Tochter Leonie nach einer traumatischen Beziehungein neues Glück an der Seite des Biologen Tim gefunden hat. Gemeinsam ziehen sie in eine gemütliche Wohnung in einem ruhigen Mietshaus; der idyllische Vorort ist nicht allzu weit von der Großstadt entfernt. Anfangs scheint pure Harmonie zu herrschen, Tim, Sarah und Leonie fühlen sich in ihrem neuen Zuhause wohl und knüpfen viele Kontakte, doch die Fassade der heilen Welt bekommt nach und nach spürbare Risse. Das Verhältnis zu Tims Mutter ist angespannt, Tim selbst sitzt zwischen allen Stühlen. Leonie ist eine aufgeweckte Erstklässlerin, lebhaft und phantasiebegabt, nicht frei von traumatischen Erfahrungen, die sich in ihrem Verhalten gegenüber ihren Freundinnen äußern. Als nicht berufstätige Frau fühlt Sarah sich in ihrem neuen Umfeld ausgegrenzt und isoliert; sie kämpft gegen die Schatten der Vergangenheit und ist erfüllt von Misstrauen gegenüber anderen Menschen. Insbesondere die Begegnung mit dem fremden Kind bringt sie aus dem seelischen Gleichgewicht, sie vertieft sich in die tragische Geschichte, zieht ihre eigenen Schlüsse und betrachtet ihren Nachbarn Kurt als einen mutmaßlichen Kinderschänder, den sie aus dem Verkehr ziehen muss. Sarah ist keine verlässliche Protagonistin, sie leidet an einer dissoziativen Störung, als Leser*in kann man niemals sicher sein, inwieweit es sich um Fakten oder Fiktion handelt.

    Alles in allem hat mich dieses düstere Buch atemlos und erschüttert zurückgelassen. Denn es handelt sich um einen fesselnd geschriebenn, schockierenden und verstörenden Psychothriller, der sich mit tiefen seelischen Abgründen auseinandersetzt. Absolut empfehlenswert!