Albrecht Sommerfeldt - Gassengeflüster

  • „Gassengeflüster“ von Albrecht Sommerfeldt habe ich als ebook mit 228 Seiten gelesen. Es handelt sich hier um vier ‚schwarze historische Geschichten aus vergangener, düsterer Zeit‘.
    Beginnend mit Leichenfledderei, über Schiffbruch, Klosterschwestern und Gaukler dreht sich alles um das Überleben. In jeder einzelnen Geschichte sind Menschen gezwungen, dafür zu ungewöhnlichen Mitteln zu greifen.
    Egal, ob mit dem Verkauf von ausgebuddelten Leichen oder durch Überlegungen, wie man als Schiffbrüchiger überleben kann oder wie die Vorsteherin eines Stifts ihre Schweigepflicht nicht verletzen kann und ein Gaukler, der nicht weiß, was er glauben soll – jeder will leben.
    Alles sind düstere atmosphärisch geschriebene Geschichten, die oft in falsche Richtungen führen und für Verwirrung sorgen. Manch eine Auflösung ist mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Die einzelnen Charaktere sind authentisch herausgearbeitet, die Orte der Handlung liegen oft im Dunklen und ich konnte mir alles bildhaft vorstellen, konnte teilweise die Angst der Menschen regelrecht spüren und nachvollziehen.
    Wie auch die vorherigen Bücher hat mir auch hier das Lesen große Freude gemacht und für einige Schauer gesorgt. Ich bin wieder restlos begeistert und gebe eine klare Leseempfehlung ab, auch für die anderen Bücher. Ebenfalls passt das Cover wieder sehr gut zu den Vorgängern und ist düster wie der Inhalt des Buches.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


    Unterwegs in dunklen Gassen und verloren auf einer einsamen Insel


    Wer hintergründige, tiefschwarze und dazu historische Geschichten mag, ist hier richtig. Albrecht Sommerfeldt bietet uns hier vier abgeschlossene Geschichten an, die gruselig unterhalten. Er bedient sich dabei einer zu der historischen Zeit passenden Sprache, die die Leserschaft sofort in die damalige Epoche eintauchen lässt. Der Autor versteht es, die Entwicklung der einzelnen Protagonisten dem Geschehen entsprechend anschaulich aufzuzeigen, der Rahmen, in dem die Handlung angesiedelt wurde, wird einem direkt bildhaft vor Augen geführt. Man ist mitten drin: erschüttert, amüsiert, auf der Suche nach Wahrheit und Anstand, mit dem Willen zu überleben und dabei zwiegespalten, was die einzelnen Charaktere angeht. Das Ende der Erzählungen trifft einen dabei überraschend. Kurz gesagt: Lektüre, die ich gerne empfehle. Eine Geschichte vor dem Zubettgehen lässt einen selig schlummern, in dem Wissen, dass man in einer anderen Zeit leben darf.