Miriam Georg - Hoffnung

  • Kurzmeinung

    Gartenfee
    Sehr berührend und interessant. Habe viel über das Auswandern gelernt.
  • Kurzmeinung

    easymarkt3
    Mein Feld ist die Welt – Wahlspruch der HAPAG

Anzeige

  • Ava stammt aus ärmlichen Verhältnissen, ist hartes Arbeiten gewohnt und hat nur ein Ziel: Geld zu sparen, um endlich ihrer Familie nach Amerika zu folgen.
    Claire ist reich, schön und verwöhnt. Ihr Ziel ist es den hohen Lebensstandard zu halten, die Welt zu sehen und endlich einen reichen Ehemann zu finden.
    Die beiden Frauen könnten nicht unterschiedlicher sein und trotzdem treffen sie in Hamburg aufeinander. Die Stadt hat sich zu einem Auswandererzentrum entwickelt und hat mit der großen Anzahl an Leuten, ihren Träumen und Hoffnungen sowie großer Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung zu kämpfen. Aber die Hoffnung auf ein besseres Leben in Amerika vereint sie alle, auch wenn das Schicksal manchmal viele Hürden mit sich bringt.

    Die hanseatische Familiensaga (Elbleuchten & Elbstürme) kenne ich noch nicht, aber dadurch bin ich auf die Autorin und ihre neue Dilogie aufmerksam geworden. Auswanderergeschichten faszinieren mich sehr, daher war ich gespannt auf diesen Roman. Die Geschichte spielt zu verschiedenen Zeiten und wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Ich fand sie sehr facettenreichen, denn zum einen sind die Protagonistinnen spannend gewählt und zeigen, wie unterschiedlich das Leben zur damaligen Zeit war, zum anderen gibt es einen Einblick in die Auswandererhallen und auch dieses fand ich sehr interessant. Zusätzlich erhält man Eindrücke von den Schiffsfahrten in die USA, das Gefühlsleben der Einwanderer und wie sie die Ankunft in den USA erleben. Es ist also bereits im ersten Band viel los und ich wurde durchgängig spannend unterhalten.

    Das Setting in Hamburg und die lange Überfahrt nach Amerika werden sehr authentisch geschildert. Die Stimmung ist oft bedrückend und einnehmend erzählt. Das ist zumindest zum Teil natürlich auch Tanja Fornaro, der Sprecherin des knapp 15-stündigen Hörbuches, anzurechnen. Ihre Stimme passte sehr gut zum historischen Roman, dessen Inhalt gut recherchiert erscheint.


    Fazit: Der Auftakt der Dilogie hat mich sehr gut unterhalten und ich freue mich jetzt schon enorm auf die Fortsetzung, die als Hörbuch Ende November erscheinen wird.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige