Ivan Ertlov - Der Whitsundays-Zwischenfall

  • Kurzmeinung

    ViktoriaScarlett
    Band 2 war kürzer als gedacht, doch ist die Storyline spannend und mit guten Wendungen gespickt.

Anzeige

  • Band 2 war kürzer als gedacht, doch ist die Storyline spannend und mit guten Wendungen gespickt. Lies weiter und finde heraus, was mir noch gefiel.

    Zitat
    Inhaltsangabe:
    Queensland, 2045: Eigentlich ist der australische Kontinent tabu für Operationen des europäischen Psi Corps, schließlich gibt es eine eigene Einsatztruppe für die Region Ozeanien. Oder besser gesagt, es gab eine – denn ein Zwischenfall auf Hamilton Island, einer der Hauptinseln der malerischen Whitsundays, hat die gesamte Streitkraft vor Ort ausgelöscht. Auf Befehl von ganz oben reist Colonel McQueen mit den Männern und Frauen unter seinem Kommando nach Australien und versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen. Mit dabei Mariella Seoke, die sich ihren Rang in der Truppe im wahrsten Sinne des Wortes erkämpfen musste – und ihn nun umso verbissener verteidigt. Aber alle internen Streitereien und Rivalitäten spielen keine Rolle mehr, als sie erkennen, welcher Gegner ihnen auf den Fersen ist …
    (Quelle: amazon.de, Datum: 06. August 2022)


    Meine Meinung zum Cover:

    Erneut wurde für die Serie ein cooles Cover gestaltet. Mich sprechen die Farben und auch die Motivwahl an. Besonders der Hintergrund hatte es mir irgendwie angetan. Zu sehen sind natürlich auch wieder Protagonisten aus dem Psi Corps.


    Meine Meinung zum Inhalt:

    Nachdem mir Band 1 so gut gefallen hatte, wollte ich Band 2 alsbald lesen. Es gelang mir ihn noch in der dritten Juliwoche zu beenden. Leider kam ich erst jetzt dazu meine Rezension zu verfassen. Dennoch kann ich dir meine Leseerlebnis eindrücklich schildern. Ivan Ertlov schrieb eine spannende Fortsetzung, die ich mit Interesse las.


    Der Beginn hatte mich tatsächlich ein klein wenig irritiert, doch fand ich mich sofort zurecht. Nachdem ein aufregendes Zwischenkapitel vorbei war, dass jenen Einstieg unterbrach, musste ich sogar schmunzeln. Doch das hielt nicht lange an, denn der Ernst im Leben eines Mitglieds einer Spezialeinheit holte unsere Protagonisten schneller ein, als ihnen lieb war. Auf Hamilton Island war etwas Schreckliches geschehen und ich überlegte augenblicklich, was dahintersteckt. Schließlich führte kein Weg an der Reise nach Australien vorbei.


    Vor Ort glaubte ich erstmal meinen Augen nicht zu trauen. Stand das wirklich in den Zeilen? Ja! Eine Figur aus einer anderen Buchreihe des Autors kam vor und bekam eine kleine Rolle, mit beidem hatte absolut nicht gerechnet hatte. Sollte ich Lachen oder den Kopf schütteln – ich tat irgendwie beides. Fast im selben Abschnitt gelang es dem Autor auch noch, sich selbst und einiges anderes auf die Schippe zu nehmen. Gekonnt hatte er seinen Humor wieder in das Geschehen eingewoben.


    Jedenfalls begann sich die Spannung mit den Ereignissen zu steigen. Ich verfolgte mit höchster Aufmerksamkeit, was vor sich ging. Konnten sie der Frau trauen? War da nicht ein Haken, den alle übersahen? Die Wendung war ziemlich aufregend und ich entwickelte starke Vermutungen. Eine Szene ließ mich erstarren und bangen. Einmal mehr war ich froh, dass das Psi Corps besondere Fähigkeiten hat. Dann versank ich mit den Gedanken vollkommen in der Geschichte und las sie in einem Rutsch zu Ende. In den letzten Kapiteln ging es rasant voran und gefährliche Dinge wurden aufgedeckt. Jeder Schritt war ein Wagnis und brauchte starke Konzentration. Es war enorm schwer die Wut hinter sich zu lassen und gemeinsam vorzugehen. Der Autor ließ es schon wieder richtig knapp werden. Zum Glück gab es noch das Kapitel „China reloaded“.


    Mein Fazit:

    Der zweite Band von Ivan Ertlovs Near-Future-Psionik Thriller Serie wurde mit viel Spannung und jede Menge guten Szenen erzählt. Ein Wiedersehen überraschte mich besonders und weckte Freude. zeitgleich musste ich den Kopf schütteln. Im weiteren Verlauf war einige gehörige Portion Humor eingebaut, der in alle Richtungen austeilte. Bald wurde es wieder ernst, denn eine Wendung trat ein, die alles neu mischte. Mit Spannung und Neugier nahm ich meine Beobachtungen wieder auf. Ich fragte mich, ob es gut war, wem sie da vertrauten. Doch schneller als mir lieb war, wurde es wieder gefährlich. Das vorletzte Kapitel war sehr intensiv und bedrohlich. Zum Glück war da noch ein letztes, wodurch ich aufatmen konnte.


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!


    Das eBook wurde von mir über Kindle Unlimited gelesen und anschließend freiwillig rezensiert.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Ivan Ertlov - Psi Corps 2045. Der Whitsundays-Zwischenfall“ zu „Ivan Ertlov - Der Whitsundays-Zwischenfall“ geändert.
  • K.-G. Beck-Ewe das war kein Reihentitel. Band 1 heiß Psi Corps 2044. Prager Frühling, Band 2 Psi Corps 2045. Der Whitsundays-Zwischenfall.


    Beim Beitrag des 1. Bandes hat mans stehen lassen. Der Reihentitel wäre: Psi Corps - Near-Future Psionik Thriller.

Anzeige