Wolfgang Langhoff - Die Moorsoldaten

Anzeige

  • Der Autor

    Wolfgang Langhoff (6.10.1901 - 25.8.1966) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Im Februar 1933 wurde er aufgrund seines politischen Engagements und seiner offenen Worte von der Gestapo verhaftet. Zuerst war er im Polizeigefängnis inhaftiert, später wurde er ins Düsseldorfer Zuchthaus Ulmer Höh verlegt, im Juli dann ins KZ Börgermoor im Emsland verbracht. Das bekannte Lied ist in dieser Zeit entstanden.


    Als die Gestapo Langhoff holt, sagt sein Vater zu ihm "Junge, nimm dir einen warmen Pulli mit". Das zeigt, wie wenig die Menschen auf das vorbereitet waren, was sie erwartete. Nicht nur für sie persönlich, sondern auch für Deutschland. Und anfangs dachte Langhoff auch, dass es für ihn schnell vorbei wäre. Schließlich war er Schauspieler und kein Kommunist, wie die Anklage sagte. Aber diese Hoffnung wurde schnell zerschlagen.


    Langhoff erzählt in seinem Buch, wie sich die Kameraden auch in der Haft organisierten und ein Mindestmaß an Zivilisation auch unter den schlimmsten Bedingungen aufrecht hielten. Aber er erzählt auch, wie Kameraden immer wieder abgeholt wurden, von Folter, Besuchen von der Familie, die so schlimm waren dass man lieber keinen Besuch mehr bekommen sollte und immer wieder Hoffnung, trotz der schlimmen Umstände.


    Gerade sein sachliche Stil hat die Erzählung für mich so schlimm gemacht. Wolfgang Langhoff hat Situationen und Personen beschrieben, ohne zu verurteilen. Er zeigt Gründe auf, warum sich die Menschen für den Dienst entschieden haben und erzählt auch von Freundlichkeiten ihm und seinen Kameraden gegenüber.


    Seine Beschreibung war sehr detailliert, bis zu dem Zeitpunkt, als er aus dem Lager im Moor ins KZ verlegt wurde. Da ging es ihm besser, aber ich habe den Eindruck bekommen, dass er sich den zurückgebliebenen Kameraden schuldig fühlte und nicht als Mitläufer dastehen wollte.


    Ich kannte das Lied schon lange, jetzt kenne ich seine Geschichte. Das hat das Buch für mich zu etwas Besonderem gemacht, aber auch ohne diese Verbindung kann ich Die Moorsoldaten empfehlen.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige