Oliver Pötzsch - Die Henkerstochter Reihe (ab 01.08.2022)

Anzeige
  • Kapitel 5

    Die Magdalena besucht die Hebamme in einem anderen Ort. Dort wurde die Hebamme auch bedroht. Der Großbauer konnte schlimmeres verhindern. Die Walpurgisnacht kommt. Hat es damit was zu tun oder ist das nur ein Vorwand, um den Tod der Jungen zu rechtfertigen.


    Simon, der Medicus, ist im Wirtshaus. Der Bürgermeister spendiert ihm ein Bockbier. Will er Simon aushorchen? Simon hat einiges erfahren von der Resl. Also hatte das rothaarige Mädchen recht, der Mann mit der Knochenhand.


    Die Hebamme soll nun doch schon gefoltert werden. Der Bäcker ist widerlich. Und der reiche Schnösel auch. Ich hoffe noch, daß Schreevogl die Folter verhindern kann.

  • Kapitel 6

    Ich mache dann mal weiter.


    Zwischen Simon und Magdalena bahnt sich was an. Der Henker mag Simon wohl. Der junge Mann ist auch nicht auf dem Kopf gefallen. Jedenfalls giert er nach Wissen.


    Clara, das Mündel von Schreevogl, ist krank. Simon soll nach der Kleinen gucken.


    Es brennt. Die Einwohner löschen. War das Brandstiftung? Jedenfalls sieht es danach aus. Eine Ablenkung?


    In der Zwischenzeit soll die kleine Clara wohl getötet werden. Doch sie entwischt. Der Teufel wars. Aberglaube.


    So richtig kann ich nicht einschätzen, wer dahinter steckt. Wer das Zeichen und warum gemalt hat? Haben die Kinder es aus Spielerei selbst gemalt und dann was gesehen, was sie nicht sollten? :-k

    Der Teufel mit der Knochenhand. Ein angeheuerter Söldner? Er muss doch auffallen. ?(


    Die Hexe muss brennen. Kuisl ist standhaft. Was wird aus der Hebamme? Hoffentlich finden sie bald was, damit die Hebamme entlastet wird.

  • Kapitel 7

    Was hat Kuisl vor? Sein Beruf scheint ihn ja zum Alkoholiker zu machen. Gewissensbisse klagen ihm. Ein Dilemma. Er weiß, daß die Hebamme unschuldig ist und trotzdem soll er sie foltern. Kein leichter Beruf für einen Menschen mit Herz.


    Simon bekommt Besuch von seinem Vater. Kein Wunder, daß sie keine Bindung haben. Das Simon ausrastet und den Nachbarn die Meinung geigt, bravo und hat auch noch recht. Ein Mörder läuft durch die Gegend und Unschuldige brennen auf dem Scheiterhaufen.


    Magdalena kennt sich gut aus mit Pflanzen. Vielleicht kann sie wirklich helfen.


    Dem Fuhrmann wurde der Karren aus dem Dreck gezogen. Er hätte wenigstens den Helfer mitnehmen können. Vermaledeites Volk. :lol:


    Noch ein Junge ist verschwunden. Hmmmm...... :-k

  • Kapitel 8

    Nach dem Feuer gibt es eine Besprechung, wie weiter verfahren werden soll.


    Clara konnte entkommen und ist bei Sophie. So wie ich es verstanden habe, sind die Waisenkinder einen Bund eingegangen.


    Kuisl gibt der Hebamme ein Getränk, damit sie die Folter überstehen kann. Schreevogl sieht die Sache logisch. Der Bäcker ist ein Sadist, der sich am Leid anderer weidet, aber auch abergläubisch.


    Kuisl und Fronwiesner haben erstmal Zeit gewonnen.

  • Kapitel 9

    Kuisl und Fronwieser ermitteln auf der Baustelle. Sie finden ein Indiz und auch Fußabdrücke am Tatort. Jemand beobachtet sie dabei. Sie nehmen die Verfolgung auf.


    Schreevogl soll in der Sache mit dem Grundstück, wo das Siechenhaus gebaut wird, involviert sein. Es gehörte mal den Schreevogls. Der alte Schreevogl hat es der Kirche vererbt. Ich glaube nicht, daß Schreevogl damit was zu tun hat. Dann wäre er ein guter Schauspieler.


    Kuisl und Fronwieser besuchen Schreevogl. Sie stellen ihn zur Rede.


    Ein Junge teilt Schreevogl mit, das es seiner Tochter Clara gut geht.

  • Kapitel 10

    Simon Fronwieser sucht im Wald nach Sophie. Er findet sie auch. Er kann mit ihr reden. Sie werden gestört. Es wird brenzlig für Simon.


    Ein Mann sucht was auf der Baustelle. Ich weiß nicht, wer es sein könnte. Was hat der alte Schreevogl versteckt? Der Söldner beobachtet den Mann.

  • Kapitel 11

    Simon und Magdalena bändeln langsam an. Kuisl passt das gar nicht.


    Ein toter Junge taucht wieder auf. Der Henker und der Medicus schauen sich die Leiche an. Kuisl entdeckt was.


    Die Hebamme wacht mit Schmerzen auf. Der alte Medicus verarztet sie. Die Folterei geht weiter. Ihre Schreie hört man in der ganzen Stadt. Selbst dem alten Medicus vergeht das Essen.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, will Kuisl mit Simon die toten Kinder ausbuddeln und ihre Fingernägel inspizieren. Lehm. War da nicht eine Stelle auf der Baustelle? Aber das kann doch nicht das Versteck der Kinder sein?


    Sophie muss Clara ruhig stellen, sonst fliegen sie auf. Befinden sie sich in einer Höhle?

  • Kapitel 12

    Das ist richtig spannend. Die Hebamme weiß es, der Kuisl, glaube ich auch. Nur mir geht noch kein Licht auf. Ich habe wirklich keine Ahnung. Und das gefällt mir. Um welchen Pfeffersack es sich handelt oder was gesucht wird?


    Ich weiß auch nicht, was die Hebamme mit Trug meint. Das Zeichen?


    Für Simon und Kuisl wird es gefährlich an der Baustelle.


    Die Knochenhand hat sich auch geklärt.


    Jetzt wird es eng für die Hebamme. Spannend.

  • Kapitel 13

    Handelt es sich wirklich um einen Schatz? Und was haben die Kinder gesehen?


    Jedenfalls ist die Hebamme ohnmächtig und eine Folter oder ein Geständnis sind nicht möglich. Vielleicht schafft es die Hebamme nicht mehr mit der Kopfverletzung.


    Magdalena wurde von der Knochenhand gekidnappt. Dieser erpresst damit den Henker.


    Wer waren die Herren bei der Baustelle? Vater und Sohn? Hmmmm :-k

  • Kapitel 14

    Jetzt hat sich ja einiges geklärt. Trotzdem ist es noch immer spannend.


    Das Labyrinth. Was ist mit Simon? Und mit den Kindern?

    Wer ist der Pfeffersack, der den Auftrag gegeben hat?


    Die Knochenhand und Kuisl kennen sich. Schrecklich mit der Kriegsszene.


    Bin gespannt, wie es weitergeht.

  • Kapitel 15

    Im Labyrinth war es echt spannend. Leider weiß man noch nicht, wer der Auftraggeber war. :scratch: Eine Vermutung habe ich auch nicht. Nur das es Vater und Sohn sein könnte.


    Magdalena konnte auch entkommen. Sie ist so taff, wie ihr Vater.


    Das Hexenzeichen ist gar kein Hexenzeichen. Die Kinder haben es sich selbst eingeritzt als Schutzzauber vor den anderen Kindern.


    Morgen letztes Kapitel. :)

  • Prolog

    Das vorne die Personen aufgelistet sind, finde ich schon mal gut. Auch wer wo hingehört, ist hilfreich.


    Ein Giftmord. Scheint ja ein bitteres Kraut zu sein. Darum wohl der viele Honig. Das Schmalzgebäck/Nudel kenne ich nicht. :-k Scheint sich wohl um eine Art Kuchen zu handeln. ?(


    Was ist unter der Platte? Ein Geheimnis.

  • Prolog und Kapitel1

    Prolog

    Das Schmalzgebäck/Nudel kenne ich nicht. :-k Scheint sich wohl um eine Art Kuchen zu handeln. ?(


    Das musste ich auch googlen.


    Der Pfarrer ist vergiftet worden, aber vorher hat er was eingemauert. Ob das der Grund für den Mord ist?

    Der Henker, der von Simon gerufen wurde, erkennt, dass der Pfarrer bewusst dort liegt und etwas eingekreist hat. Sie finden recht schnell heraus, dass frisch gemauert wurde, nur können sie nicht verstehen, warum dort gemauert wurde. Dort befinden sich die Knochen eines Toten und eine Marmor-Platte mit einer Inschrift. Magdalena trifft mit der Schwester des Pfarrers ein. Sie war auf den Weg zum Bruder und ich frage mich, ob sie vielleicht mehr über die Knochen und der Tafel weißt. Immerhin hat der Pfarrer sie per Brief ins Vertrauen gezogen.

    Ich tappe auf jedem Fall im Dunkeln.

    Irgendeine Gestalt beobachtet das und parfümiert sich mit Veilchen :scratch: ... was hat der mit der ganzen Geschichte zu tun? Ist er der Mörder? Wer sind seine Verbündeten?

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

Anzeige