Nicole Snow - Accidental Hero: Brent

Anzeige

  • Zum Buch
    Isabella Derby (genannt Izzy) hat einen großen Traum: endlich als Kunstlehrerin zu unterrichten. Daher ist sie überglücklich, als sie eine Vertretungsstelle an einer der renommiertesten Privatschulen des Landes erhält. Dort trifft sie auf den Vater ihrer Lieblingsschülerin Natalie, einem Prachtexemplar von einem Mann namens Brent Eden. Aber nicht nur das, Brent rettet sie vor einem merkwürdig verrückten Verehrer, indem er sich als Izzy's Verlobten ausgibt. Und damit löst er eine Kettenreaktion von Ereignissen aus....

    Cover
    Wie ganz oft bei den Büchern der Autorin, hat dieses hier auch wieder einen heißen, bärtigen, dunkelhaarigen und muskelbepackten Mann als Titelbild. Ich bin selber kein Freund von solchen Foto-Covern, da sie einem keinen Freiraum für die eigene Fantasie lassen. Darüber hinaus finde ich sie auch austauschbar und langweilig, da es mittlerweile viel zu viele solcher Titelbilder gibt.

    Meine Meinung

    Vorab
    Accidental Hero Brent ist der Auftakt einer neuen 6-teiligen Serie der Autorin. Wer schon wie ich
    Heroes of Heart's Edge gelesen hat, weiß so ungefähr was einen erwartet. Gute Unterhaltung mit Spannung und heißem Sex.

    Schreibstil und Erzählperspektive
    Die Autorin verfügt zwar über einen ausdrucksstarken Schreibstil, dadurch lässt sich das Buch auch recht flüssig lesen. Aber trotzdem ist der Funke bei mir nicht übergesprungen. Ich brauchte etwas Zeit, um in die Geschichte abtauchen zu können. Dies ist vielleicht auch dem Umstand geschuldet, dass die Geschichte, zumindest am Anfang, etwas langatmig wirkt.
    Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der beiden Hauptfiguren und zwar in der Ich-Form.
    Durch diese Erzähl-Perspektive erlebe ich alle Gedanken, Emotionen und Entscheidungen aus erster Hand mit. Für mich ist dies die beste Erzählweise.
    Mir gefällt auch, das jedes Kapitel eine kurze Überschrift hat. In der Kapitelüberschrift wird dann auch deutlich, aus wessen Sicht gerade erzählt wird.

    Charaktere und Handlungen
    Izzy ist eine süße und authentische junge Frau, mit genauen Zukunftsvisionen und Empathie für ihre Mitmenschen. Besonders liegen ihr die Kinder am Herzen. Sie ist Lehrerin aus Leidenschaft geworden und um ihren kleinen Schülern ein besseres Leben zu bieten und sie zu fördern. Da haben Beziehungen für sie überhaupt keinen Stellenwert und sie hatte auch noch nie eine Beziehung.
    Sie ist fast schon mit ihrer Familie gestraft, die vor allem nur eins im Sinn haben: Izzy unter die Haube zu bringen. Besonders übergriffig ist da ihre Cousine Clara. Aber auch ihre eigene Mutter ist grenzwertig.
    Es ist schön mitzuerleben, wie Izzy sich im Lauf der Geschichte entwickelt und wie sie sich so langsam behauptet.

    Brent Eden dagegen ist ein Bad Boy mit genug Erfahrung und einer komplizierten Vergangenheit. Er ist alleinerziehender Vater und lebt nur für seine kleine Tochter Natalie, denn sie ist sein Sonnenschein. Auch er will keine feste Beziehung mehr eingehen und steckt seine ganze Kraft in sein kleines Entsorgungsunternehmen.
    Als er Izzy das erste Mal sieht, ist es bereits um ihn geschehen – sie hat ihn völlig aus der Bahn geworfen. Sie weckt seine Beschützerinstinkte und er muss sie auch tatsächlich vor den Schatten seiner Vergangenheit schützen – aber nicht nur sie!

    Durch geschickt platzierte Rückblenden und einigen Andeutungen, ist mir sehr früh klargeworden, in welche Richtung die Geschichte verlaufen wird. Aber zum Glück hat die Autorin noch ein paar Überraschungen eingebaut, sodass das Lesen nicht langweilig wird.

    Das erste Drittel der Geschichte plätschert nämlich etwas zähflüssig daher, und wenn es nicht die Sichtweisen der beiden Hauptprotagonisten aus wechselnden Perspektiven geben würde, hätte ich Mühe gehabt, die Gefühle der beiden füreinander zu verstehen. Da ist bei mir der Funke nicht übergesprungen.

    Meine Lieblingsfigur ist jedoch die 10jährige Natalie. Was für ein bezauberndes Wesen. Ein Kind mit dem Verstand eines jugendlichen Erwachsenen und als Wunderkind verschrien. Mehrere Klassen hat sie übersprungen und findet daher bei den älteren Schülern keine Freunde. Umso mehr schließt sie sich ihrer neuen Lehrerin Izzy an. Die beiden entwickeln eine wunderbare Freundschaft.

    Es gibt zudem einige andere Nebencharaktere, die die Geschichte noch bereichern, und über die man sich herrlich aufregen kann.

    Da die Schule private Beziehungen zwischen Lehrkräften und Schülern sowie deren Angehörigen verbietet, birgt dies ein großes Konfliktpotenzial. Vor allem, als Izzy beim Schuldirektor diskreditiert wird. Aber auch die Vergangenheit von Brent bringt ziemlich Spannung in die Story.

    Die Beziehung zwischen Izzy und Brent ist ziemlich stürmisch, ein Auf und Ab, manches Mal musste ich einfach den Kopf schütteln, denn es gibt ziemlich widersprüchliche Signale.

    Zum Glück gibt es aber auch sinnliche Momente und ein paar wenige erotische Liebesszenen. Diese sind heiß und prickelnd und sind gut in die Handlung eingebunden, ohne zu sehr im Vordergrund zu stehen.

    Izzy und Brent zanken und versöhnen sich, mal weiß Izzy das Brent nicht der Richtige für sie ist, mal ist Brent stinkesauer auf Izzy und man weiß nie, was als nächstes passiert. Bleiben sie zusammen, werden sie sich trennen, was hat es mit dem verstorbenen Bruder von Brent auf sich und was wird aus dem irren Verehrer- all das verrate ich euch aber nicht. Das müßt ihr selber lesen.

    Fazit

    Eine verrückte Familie, ein kriminelles Syndikat, ein irrer Verehrer, Spannung und erotische Momente wechseln sich in dieser Geschichte ab und haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Trotz der beschriebenen kleineren Kritikpunkte ist es eine schöne Liebesgeschichte, wobei der Fokus auf dem Krimi ähnlichen Spannungsteil der Geschichte liegt. Für meinen Geschmack ist der Romantik-Anteil hier viel zu kurz gekommen.

    Für alle Liebesromanleserinnen, die solche spannungsgeladenen Lovestorys mögen, vergebe ich sehr gerne eine Leseempfehlung und 4 wunderbare Sterne. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    Ferner bedanke ich mich bei Netgalley sowie beim MORE by Aufbau Digital Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Accidental Hero: Brent“ zu „Nicole Snow - Accidental Hero: Brent“ geändert.

Anzeige