Pride-Month-Challenge im Juni

Anzeige

  • So, meine Lieben


    Ich beende die Pride-Challenge heute schon für mich, da meine Schwester und ich gerade am Flughafen Richtung London sitzen und ich daher nicht denke, dass ich noch ein Buch beenden werde.


    Es hat mir viel Spaß gemacht und ich habe einige neue Bücher auf meine Wunschliste gepackt.

    Auch die Diskussionen hier haben mir sehr gefallen. Aber die können wir sicher im Regenbogen-Thread genauso weiterführen. :friends:


    Insgesamt habe ich 14 Pride-Bücher (dabei hauptsächlich Gay-Romance) gelesen, die meisten haben mir sehr gut gefallen.

    Hier im Spoiler nun auch meine Leseliste, mit Bewertung:

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Schöne Reise xxmarie91xx

    Ich werde zwar sicher auch kein Buch mehr beenden, aber ich warte trotzdem noch bis Freitag.

    Mir hat der Austausch mit euch auch sehr gefallen und ich hoffe ich sehe auch einige der neuen Gesichter im Regenbogenwelten Thread wieder.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Das Buch habe ich nun auch beendet. :D

    Ich fand es auch mal etwas anderes und interessant. Ganze fünf Sterne hat es allerdings nicht bekommen (nur 4), da manches schon ein wenig viel Zufall gewesen ist, fand ich.

    Ich fands übrigens interessant, dass dort einige Begriffe genannt wurden, die Linus Giese (der Autor von "Ich bin Linus") in seinem Buch als problematisch genannt hat. Aber wie gesagt: Bei manchem konnte ich ihm da auch nicht so zustimmen, gerade bei sprachlichen Feinheiten und da muss wohl jeder Transmann für sich entscheiden was er gut oder schlecht findet. Da der Autor dieses Romans sich mit dem Thema ebenfalls auskennt, denke ich mal, dass er die Begriffe nicht problematisch findet.

    Und damit ihr ein Beispiel habt, wovon ich rede: Einer der Begriffe ist zB das Wort "Biomann" statt "cis Mann". Und er mag es auch nicht, wenn man "Transmann" schreibt (wobei ich persönlich inzwischen einige kenne und die schreiben es alle so und finden es unproblematisch). Weil "trans ein Adjektiv ist" und man ja auch nicht "Kleinmann" statt "kleiner Mann" schreiben würde. Aber nur weil ein Wort grundsätzlich ein Adjektiv ist, kann man ja dennoch andere Wörter daraus machen, vor allem wenn die sich schon so etabliert haben. Er sieht das aber wohl als respektlos. Ich für mich persönlich nicht. Wie gesagt: Unterschiedliche Meinungen und so.


    Jedenfalls habe ich das "Über den Wolken" beendet. Und auch "Heartstopper 4" gelesen (5 Sterne). Das "Ich bin Linus" schaffe ich vielleicht auch noch diesen Monat. :)


    Und schöne Reise xxmarie91xx !

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Habe heute das letzte Buch für die Pridemonth-Challenge beendet.
    Somit habe ich folgende Bücher gelesen:

    More Happy than not von Adam Silvera
    Das Gegenteil von Hasen von Anne Freytag

    Game Changer von Neal Shusterman

    The Music of what happens von Bill Konigsberg

  • Ich werde heute mit Sicherheit kein Buch mehr beenden können, was aber nicht schlimm ist. Dafür dass ich ein recht langsamer Leser bin, kann ich mich nicht beschweren, 2 Bücher beendet und 3 Bücher bereits begonnen :D


    Pride-Month-Leseliste:

    1. Tomasz Jedrowki - Im Wasser sind wir schwerelos

    2. Chevy Stevens - Tief in den Wäldern

    3. Andre Aciman - Call Me By Your Name :study:

    Anfangs bin ich nicht so gut reingekommen, aber mittlerweile ist es definitiv besser geworden! Bin gespannt wie sich das Buch entwickelt und den Film will ich ja auch noch gucken.

    4. Aiden Thomas - Yadriel und Julian :study:

    Auch hier hab ich zwar ein paar Seiten gebraucht, aber jetzt finde ich es richtig spannend und auch das Thema ist wirklich toll, da es so selten in Büchern verwendet wird. Da ich es als Printbuch habe brauche ich aktuell so lange, da ich momentan fast nur abends zum Lesen komme und dann eher den Kindle verwende, da ich mich mit dem gemütlicher ins Bett legen kann (auch mal auf die Seite etc.) und meinen Mann da kein Licht stört. Sonst wäre ich hier mit Sicherheit schon wesentlich weiter, da es ein wirklich interessantes und spannendes Buch ist.

    3. Casey McQuiston - I Kissed Shara Wheeler :musik:

    Dieses Buch macht bisher wirklich Spaß! Das Einzige das mich minimal stört ist, dass ich die Hauptperson manchmal ein kleines bisschen unsympathisch/arrogant finde, bin mir aber überhaupt nicht sicher ob es vielleicht einfach daran liegt wie die Erzählerin die Person rüberbringt. Bin gespannt ob es da vielleicht noch zu einer Charakterentwicklung kommt oder ich mich mit der Zeit mehr dran gewöhne etc.

  • More Happy than not von Adam Silvera

    Und was hältst du davon? Ich mag Adam Silvera ja sehr gerne. Das Buch habe ich aber noch nicht gelesen.

    Ich fand es ok. Dafür das es ja sein Debut ist war es gut wenn man es aber mit seinen anderen Büchern vergleicht ist es, meiner persönlichen Meinung nach, eher im Mittelfeld anzusiedeln

  • Ich habe dieses Buch am Montag beendet. Oh, war das schön. :love: :love: :love: Und ein wahnsinnig wichtiges Jugendbuch.

    Das Ende lässt definitiv auf eine Fortsetzung hoffen, denn da gäbe es noch einiges zu bearbeiten. Allerdings fand ich es eigentlich auch besonders schön, dass die sexuelle Orientierung hier zwar umfänglich thematisiert wurde, das Hauptthema aber auf dem Gewicht des Protagonisten lag. Bei einer Fortsetzung befürchte ich, dass sich diese Gewichtung verschieben würde. :-k Aber ich würde sie dennoch lesen. :lol:

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • ...was bedeutet, dass ich diesen Monat ganze 8 Bücher gelesen habe. Mein diesjähriger Rekord. 8-[ Obwohl ein Gedichtband (unabhängig von der Challenge) und ein Graphic Novel dabei waren. Aber ich finde es für meine Verhältnisse trotzdem echt gut. :lol:


    Jax Calder - The other brother 5 :bewertung1von5:

    Lisa F. Olsen - I kissed a boy 4,5 :bewertung1von5:

    Lisa F. Olsen - And I liked it 4,5 :bewertung1von5:

    Alice Oseman - Heartstopper 1 4,5 :bewertung1von5:

    Mariella Leone - Breathe 3,5 :bewertung1von5:

    Vitor Martins - Fünfzehn Tage sind für immer 4,5 :bewertung1von5:

    Tharah Meester - Escoffier 4,5 :bewertung1von5:


    Ich möchte euch an dieser Stelle noch ein Video empfehlen, dass sich mit der Frage beschäftigt, ob Diversität unsere Filme und Serien "kaputt macht". Fand ich nicht nur sehr informativ und positiv, sondern hat mir auch noch ein paar Tipps für die Watchlist beschert. :lol: :wink:

    David Hain - Macht Diversität unsere Filme und Serien kaputt?

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Ich habe gerade mit "Blutige Geheimnisse" angefangen. Das ist der Folgeband von "Schwule sind doch immer nett ...", das ich bei einer Leserunde gelesen habe und eigentlich ganz gut fand. (Mit kleinen Abstrichen.) Das Buch jetzt klingt, von der Beschreibung (und dem Titel) her, schon recht anders. Nach mehr Action irgendwie. Das andere musste sich da vielleicht noch finden, weil es da erst gegen Ende in eine solche Richtung ging und das Buch - was wohl die Kritik von manchen war, wenn ich das noch richtig im Kopf habe - erst zu viele kurze Erzählszenen aus dem Leben des erzählenden Charakters hatte, und am Ende dann noch eine Handlung hatte, die dann auch schon etwas mehr in die Action- und Drama-Richtung ging. Meiner Meinung nach wäre das in zwei Bücher aufgeteilt (und die Szenen vorher dann mehr ausgearbeitet) besser gewesen. Mal schauen wie das jetzt ist. Der Anfang liest sich jedenfalls schon gut. :D

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Und bei diesem hier konnte ich heute nicht aufhören zu lesen, sodass ich es noch beendet habe. :D

    Du hast leider keine Bücher angehängt. Magst du uns noch sagen, von welchen beiden Büchern du in deinen Posts gesprochen hast?


    EDIT: Ok, JETZT werden mir Bücher angezeigt. Könnt ihr also ignorieren die Frage. (Oder den Post hier löschen.)

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Ich habe gerade mit "Blutige Geheimnisse" angefangen.

    Okay, na da bin ich ja mal gespannt, wie du es findest. Berichte gerne mal darüber.


    Und ich fand den ersten Band nicht wegen des späten Dramas schlecht, sondern insgesamt, wegen des Protagonisten, weil ich ihn in vielen Punkten nicht verstehen konnte. Aber du hast recht, hätte man das erste Buch anders aufgebaut und einige Szenen gerade am Anfang meht ausgebaut, hätte das Buch ganz anders gewirkt. :-k

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Ich hatte einen tollen Pride Month Lesemonat und habe auch die Unterhaltungen mit euch sehr genossen. Insgesamt habe ich 14 queere Bücher gelesen, davon habe ich acht mit fünf Sternen und drei mit vier Sternen bewertet.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


    1. Katharina Wolf - Was wir von Quallen lernen können

    2. Gabriella Queen - Ein neuer Anfang: Frühlingsgefühle

    3. Alice Oseman - Heartstopper Volume 2

    4. K. C. Wells – Sonne und Schatten

    5. T. C. Daniels - Touchdown: Protect me

    6. Nina Kay - Some Say We Won't :love: JAHRESHIGHLIGHT

    7. Anne Luise P. - Bound 01

    8. Kacen Callender - Felix Ever After


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


    9. Tomke Jantzen – Zersplitterter Schein: Rylan & Pax

    10. Sam Emerson - Crazy Stupid (First) Love

    11. Nicole Leonard - Never Summer


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:


    12. Nicki Parker - Twisted Hearts: Secretly

    13. Nella Beinen - Das Leben ist so einfach

    14. Tina Winter - #vanlove


    Der Pride Month ist zu Ende, das Lesen von queeren Büchern wird bei mir natürlich trotzdem weitergehen, wir lesen uns dann im Regenbogenwelten Thread. :winken:

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ich schicke xxmarie91xx noch schöne Urlaubswünsche gedanklich hinterher :winken: :huhu:


    Wie bereits angekündigt (zwischendurch Urlaub wie geplant und Erkrankung ungeplant) habe ich leider nicht solche Mengen an Büchern verschlingen können wir ihr. Es hat mich aber trotzdem gefreut, hier mitschreiben zu dürfen und ich habe mit Interesse die vorgestellten Bücher wahrgenommen, von denen das ein oder andre sicher auch noch bei mir eine Leseheimat finden wird. Ich finde es auch toll, dass der andre Thread "erweitert" wurde auf Regenbogenwelten generell (und nicht mehr nur gay-romance). Werde auch dort alles weiterverfolgen. Freut mich sehr.


    Geschafft habe ich nur 2 Bücher (Linus bin ich gerade dabei zu lesen als 3. Buch). Eines hab ich bereits vorgestellt und rezensiert und das zweites war jenes von Maria Braig ( mafalda) "nie wieder zurück" (hier der Auszug aus meiner Rezi):


    Ein Buch, dass thematisch genau mein Beuteschema war, da es gleich mehrere Themen verwoben hat und weder eine rein queere Romanze, noch queere SiFi oder Fantasy ist. Ich selbst bevorzuge in diesem Genre entweder Erfahrungsberichte, Sachbücher, Alltagsgeschichten, Verbindungen der Thematik mit der Fluchtthematik, etc. Hier ist natürlich die Autorin Maria Braig eine gute Anlaufstelle für mich. Bereits im Buch "Nennen wir sie Eugenie" verwob sie die Geschichte einer lesbischen Frau aus dem Senegal mit der daraus resultierenden Problematik im Asylverfahren in Deutschland.


    Beim gegenständlichen Buch nun kommt auch das Thema Zwangsheirat hinzu, zu der eine der weiblichen Protagonistinnen gedrängt werden soll (Fadia), die durch ihre Eltern über marokkanische Wurzeln verfügt, sich aber als moderne Deutsche fühlt, und bisher auch angenommen hat, dass ihre Eltern diesbezüglich ebenso liberal denken würden.

    Damaris wiederum ist eine Frau aus Saudi-Arabien, die als Jugendliche verheiratet wurde und inzwischen Mutter von 2 Kindern ist. Aufgrund politischer Tätigkeiten ihres Vaters muss die Familie fliehen. Bei einem Bootsunglück während der Flucht wird die Familie auseinandergerissen. Damaris und ihre beiden Kindern sind noch zusammen, sie ist aber getrennt worden von ihrem Mann und ihren Eltern, von denen sie nicht weiß, ob sie überlebt haben, oder nicht.

    Für sie war es bisher selbstverständlich, dass gewisse Entscheidungen erst von ihren Eltern und dann von ihrem Mann getroffen worden waren. Sie fühlte sich zwar nicht so richtig glücklich, aber kannte auch nichts anderes. Nun war sie aber auf sich alleine gestellt und musste für sich und ihre Kinder die Verantwortung übernehmen. Dabei lernt sie nun in Deutschland bei einem Deutschkurs Jane aus Uganda kennen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung aus ihrer Heimat flüchten musste.

    Man könnte nun annehmen, dass es es zuviele Themen auf einmal wären, aber da kann ich beruhigen. Die Autorin versteht es sehr gut, diese Schritt für Schritt miteinander zu verweben, Vergleiche und Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten, die Protagonistinnen einander annähern zu lassen, um letztendlich ein plausibles Ganzes zu schaffen, das nicht konstruiert oder zerfranst wirkt.

    Hinzu kommt, dass man das Gefühl hat, die Autorin weiß, worüber sie schreibt. Seien es die Gespräche mit der Sozialarbeiterin, die Situation in den Flüchtlingsunterkünften und dem Frauenhaus, etc. Die Autorin schreibt meiner Meinung nach nicht, wie sie sich denkt, dass es ablaufen könnte, sondern hat ausgiebig recherchiert und sich mit der Thematik auseinandergesetzt.

    Das Ende des Buches ging mir dann fast ein kleines bisschen zu schnell (vielleicht wollte ich aber auch einfach nicht, dass es schon zu Ende ist) und über die Figur von Kai hätte ich auch gerne etwas mehr erfahren.

    In Summe für mich ein sehr lesenswertes Buch, das ich mit 4,5 Sternen bewertet habe und für das ich gerne eine Leseempfehlung abgeben möchte, für alle, die diese Thematik anspricht als Lesestoff.

    Für mich wird es sicher nicht das letzte Buch der Autorin sein. Gott sei Dank hat sie ja noch ein paar mehr geschrieben und erscheint auch in diesem Jahr noch ein weiteres.

    :study: Laura Spinney: 1918 - Die Welt im Fieber

    :study: Ha Jin: Nanking Requiem (MLR)

    :study: Bartholomäus Grill: Wir Herrenmenschen - Unser rassistisches Erbe: Eine Reise in die deutsche Kolonialgeschichte

    :study: Sasha Filipenko: Rote Kreuze

    :musik: J.K. Rowling: Harry Potter und der Gefangene von Askaban



    „An allem Unrecht, das geschieht, ist nicht nur der Schuld, der es begeht, sondern auch der, der es nicht verhindert.“

    Erich Kästner

    "Das fliegende Klassenzimmer"


    Warnhinweis:
    Lesen gefährdet die Dummheit

    :study:

Anzeige