John Lewis-Stempel - Ein Stück Land / Meadowland

Anzeige

  • Autor: John Lewis-Stempel
    Titel: Ein Stück Land, aus dem Englischen von Sofia Blind
    Originaltitel: Meadowland. The Privat Life of an English Field, erschien erstmals 2014
    Seiten: 288 Seiten
    Verlag: Dumont
    ISBN: 9783832198633


    Der Autor: (Klappentext)
    John Lewis-Stempel ist Farmer und Autor zahlreicher in England hochgelobter Bücher. «Ein Stück Land» ist sein erstes auf Deutsch erscheinendes Buch. Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt er in England, nahe der Grenze zu Wales.


    Inhalt: (Klappentext)
    Der englische Historiker, Schriftsteller und Farmer John Lewis-Stempel erzählt von einer Wiese, die zu seiner Farm gehört. Dabei ist es ebenso sein Land wie es das des Dachses, des Habichts oder auch der Gräser und Wildblumen ist. Mit seltener Farbigkeit und Dramatik erzählt der Naturschriftsteller von Fauna und Flora. Und er erforscht die Historie dieses Fleckchens Erde. Er weiss, wie die Menschen hier vor fünfhundert Jahren gelebt haben, ja sogar, wer die Hecke pflanzte, die die Wiese bis heute umrahmt. Aber auch seiner literarischen Ahnen ist er sich stets bewusst, so zitiert er Dichter wie Walther von der Vogelweise oder William Wordsworth ebenso wie alte Bauernweisheiten.


    Meinung:
    Wenn ich recht überlege, so war dieses Buch meine erste Lektüre im Bereich «Nature Writing», wie es so schön heisst. Ein in Tagebuchform beschriebenes Landleben. Zwölf Monate entlang beschreibt der Autor Pflanzen und Tiere, die auf seinem Stück Land anzutreffen sind, aber auch sich rückbesinnend auf Traditionen, auf Vorfahren und damaliges Leben.

    Ich las über Wochen hinweg immer wieder ein paar Seiten, parallel zu «spannenden Romanen» fand ich hier Entschleunigung. Meinte ich zunächst noch, was kann man so viel über etwas Land schreiben, erhielt ich nun eine Lektion in Sachen Wahrnehmung, an den Genuss der Natur zu lauschen, aufmerksam zu sein auf Kleinigkeiten, die Entwicklung der Jahreszeiten, wie sich Tier und Pflanzen dem Wetter anpassen, usw.

    Dazu passend nebenbei noch Erklärungen über die Vergangenheit des Landstrichs, Lektüretipps, und und und. Viel hatte ich zu Beginn nicht erwartet, aber so einiges hat mich das Buch gelehrt. Nicht etwa die unzähligen Tierarten, die ich anhand der Bezeichnung gegoogelt habe, sondern die Lust raus zu gehen und in den Büschen, im Laub zu schauen, was da so kreucht und fleucht. Denn Lewis-Stempels Liebe zu Natur ist tatsächlich ansteckend – und das gänzlich ohne erhobenen Zeigefinger, nicht belehrend, sondern sympathisch und einfach vorlebend. Grosse Empfehlung an Alle, die gerne «Nature Writing» lesen oder es mit dem Genre mal versuchen möchten.

Anzeige