Jessica Müller - Tod im East End

Anzeige

  • 1865, London: Jack Calder, der als Lehrer an einer Armenschule im East End arbeitet wird erschlagen aufgefunden. Bei seinen Ermittlungen findet Inspektor Stockworth und Sergeant Bennett schnell heraus, das Calder mehr als dubiose Verbindung in die Londoner Unterwelt hatte. Zeugen sind im East End nur schwer zu finden, denn eine Zusammenarbeit mit der Polizei kann für die Bewohner im East End gefährlich werden…

    Tod im East End ist der dritte Teil der Reihe um Inspektor Stockworth und seiner Frau Charlotte aus der Feder von Jessica Müller.

    Mir persönlich war erst nicht bewusst, dass dies ein Teil aus einer Reihe ist, aber man kann der Handlung trotzdem folgen, denn alles was bisher geschah wird mehr als ausreichend beleuchtet. Der Fall selbst um den ermordeten Jack Calder wirkt von Anfang an interessant und auch seine Verbindungen in die Unterwelt hat viel Potential für mich gehabt daraus einen wirklich spannenden Krimi zu machen, leider fand ich das dieses Potential leider nicht ausgeschöpft wurde. Denn der Fall plätschert eigentlich oftmals als Rahmenhandlung, neben den privaten Vorkommnisse und Geplänkel ein bisschen vor sich her. Richtige Ermittlungen wurden auch nicht so immer wirklich angestellt, sondern andere lösen dann denn Fall und präsentieren dann die Täter auf dem Revier und dem Leser wird hinterher nur erzählt wie es dazu gekommen ist. Hier hätte ich mir auch gewünscht mehr als Leser mitgenommen zu werden.

    Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben und gut ausgearbeitet. Allerdings hat fast jeder dort ein tragisches Schicksal hinter sich oder ist immer noch irgendwie gesellschaftlich oder persönlich in Gefahr, was bei der Fülle leider wirklich zu viel ist, da dies auch sehr viel Raum einnimmt, da es immer wieder beleuchtet und thematisiert wird.

    Mein Fazit:

    Ein Krimi, den man gut zwischendurch lesen kann, leider kam mir der Krimi hier allerdings zu kurz auch wenn das Buch mit einem interessanten Cliffhanger endet.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Tod im East End von Jessica Müller“ zu „Jessica Müller - Tod im East End“ geändert.
  • Viktorianischer Krimi mit kleinen Schwächen


    In der Greenland’s Ragged School im Londoner East End wurde der Lehrer Jack Calder Tod aufgefunden. Er wurde erschlagen, aber warum, ist zunächst ein Rätsel. Inspektor Stockworth und Sergeant Bennett nehmen die Ermittlungen auf. Ihre Spurensuche führt sie in die Unterwelt der Stadt. Hatte der harmlose Lehrer tatsächlich Verbindungen zu zwielichtigen Menschen? Zeugen zu finden, erweist sich als schwierig, aber dann bekommen die Ermittler Unterstützung von weiblicher Seite. Die Ehefrau von Stockwort, Charlotte, entdeckt eine Spur, die sie in gefährliche Kreise führt.


    Die Autorin Jessica Müller war mir bisher unbekannt und „Tod im East End“ mein erster Roman, den ich von ihr gelesen habe. Leider ist dies bereits Band 3 einer Reihe. Mir fiel der Einstieg in die Geschichte dann auch etwas schwer. Deutlich ist zu spüren, dass es da eine spannende Vorgeschichte zu den Protagonisten gibt. Es sind zwar kleine Rückblenden vorhanden, die Aufschluss über das Geschehen geben sollen. Man versteht durchaus, was gerade Charlotte schon durchgemacht hat, aber die einzelnen Protagonisten sind so vielschichtig und scheinen alle irgendwie miteinander verwandt zu sein oder zu mindestens eng befreundet, dass es doch anstrengend ist, alle Charaktere miteinander zu verbinden. Diese gesamte Konstellation verwirrt dann doch beim Lesen dieser Geschichte.


    Der eigentliche Kriminalfall um den toten Lehrer ist aber durchaus gut durchdacht. Die Autorin hat ihre Spuren gut gelegt, auch wenn dem aufmerksamen Leser die Zusammenhänge ziemlich schnell klar sein dürften. Gut gefallen hat mir die Schilderungen aus dieser Zeit, gerade was das Leben von Kindern betrifft, die nicht im reichen Haus geboren worden sind. Das London des Jahres 1865 wird durchaus lebendig.


    Die Charaktere haben einiges an Potenzial zu bieten, welches meiner Meinung nach noch nicht ganz ausgeschöpft ist und somit auf weitere spannende Fälle gehofft werden darf. In diesem Teil wurde dem Privatleben der Protagonisten aber viel Aufmerksamkeit geschenkt und der Kriminalfall geriet dabei schon mal in den Hintergrund, was mich aber nicht unbedingt gestört hat, da ich die Epoche an sich interessant finde. Die Schilderungen aus dem Leben dieser Zeit sind Jessica Müller durchaus gelungen.


    Fazit:

    „Tod im East End“ ist ein eigentlich spannender Krimi vor viktorianischer Kulisse, ich habe ihn zwar gern gelesen, aber mich hat letztendlich doch gestört, dass ich Teil 1 und 2 nicht gelesen habe.
    Ich hatte immer das Gefühl, Zusammenhänge aus dem Leben von Charlotte und ihrem Mann nicht recht zu verstehen oder zuordnen zu können, was ich dann doch recht schade finde. Da mir die Charaktere aber gut gefallen haben, werde ich die fehlenden Teile bestimmt noch lesen.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige