Peter Tichatschek - Rolf Rüdiger: Das Cremeschnittengeheimnis

  • Kurzmeinung

    Bellis-Perennis
    Ein gelungener Lesespaß für Alt und Jung

Anzeige

  • "... auf die Plätzchen, fertig, los ...!


    Die verfressene Ratte Rolf Rüdiger ist vermutlich nur in Österreich und da besonders den Hörern von Radio Wien ein Begriff. Moderator Peter Tichatschek hat nun rund um diese freche, von Stefan Gaugusch geschaffenen Kunstfigur, einen Krimi geschrieben, der für Fans von RR ein must have ist.


    In Rolf Rüdigers Lieblingsbäckerei verschwindet das Rezept für seine heiß geliebten Cremeschnitten. Die gewitzte Ratte begibt sich auf Spurensuche und muss feststellen, dass der Verzehr der köstlichen Cremeschnitten seine Kondition ein wenig beeinträchtigt hat. So klettert er durch Abwasserrohre und findet sich plötzlich auf dem Mond in der Wiener Staatsoper baumelnd wieder.


    Meine Meinung:


    Der Krimi ist ein zum Wiehern komisches Lesevergnügen für Jung und Alt.

    Der Schreibstil ist locker und einfach, sodass sich das Buch als Zwischendurchlektüre oder als Jugendbuch gut eignet. Gut gelungen sind die zahlreichen Illustrationen.


    Eine Besonderheit sind die zahlreichen QR-Codes, die das Buch auch zum Hörerlebnis werden lassen, denn der große Erfolg von Rolf Rüdiger im Radio ist die eigenwillige Verwendung von Wörtern, die natürlich irgendwie immer mit Essen zu tun haben. So macht er aus „diskret“ „fischgrät“.

    Die Krimi-Geschichte an sich ist eher einfach gestrickt. Das Buch lebt einfach von der Gestalt der verfressenen Ratte.


    Fazit:


    Ein Lesevergnügen für Jung und Alt, das durch die QR-Codes auch ein Hörspaß ist. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Peter Tichatschek - Rolf Rüdiger und das Cremeschnittengeheimnis“ zu „Peter Tichatschek - Rolf Rüdiger: Das Cremeschnittengeheimnis“ geändert.

Anzeige