Madeline Miller - Galatea / Galatea

Anzeige
  • Verlagstext:


    Ein Gefängnis hoch oben auf einer Klippe. Darin eine Frau, die Tag und Nacht von Ärzten und Schwestern überwacht wird. Ein Mann, der sie immer wieder besucht. Wenn er kommt, erstarrt sie zu Stein – und wird unter seinen Händen wieder lebendig. In dieser Erzählung führt Madeline Miller den berühmten Mythos von Pygmalion fort: Der Bildhauer erschafft eine Statue, die so makellos ist, dass er sich in sie verliebt: Galatea. Die Göttin Venus erhört seine Gebete und erweckt Galatea zum Leben. Sie gebiert eine Tochter und ist zunächst glücklich in der Ehe mit Pygmalion – doch als sie beginnt, ihren eigenen Willen zu haben, und die Kontrollversuche und Eifersucht ihres Gatten nicht mehr ertragen kann, ereilt sie ein grausames Schicksal. Galatea will Freiheit. Sie schmiedet einen Plan. Und kalt und hart wie Stein setzt sie ihn um.

    Quelle: amazon.de


    Meine Meinung:


    Ein neues Werk von Madeline Miller? Da musste ich sofort zuschlagen! „Ich bin Circe“ war mein Jahreshighlight von 2019, ich habe es seitdem vielfach verschenkt und auch „Das Lied des Achill“ von derselben Autorin sehr genossen.


    Die Erzählung „Galatea“ habe ich am Nachmittag des Herunterladens direkt atemlos weggelesen. Madeline Miller schreibt einfach grandios. Wie sie bei der Kürze des Textes so vielschichtige Figuren entwirft, diese sich entwickeln lässt und ein emotionales Panorama aufbaut, dass einem buchstäblich die Luft wegbleibt, ist beeindruckend und hat mir ein großes Lesevergnügen bereitet. Wie immer bürstet die Autorin ihre antiken Vorlagen gehörig gegen den Strich, setzt andere Akzente, erfindet Handlung hinzu und verleiht damit den Figuren völlig neue Facetten, Gestaltungsmacht und Tiefe. Wie ihre Galatea sich auflehnt gegen die Vereinnahmung durch ihren Schöpfer Pygmalion und wie sie in ihrer Liebe zu ihrer Tochter Paphos bis ans Äußerste geht, hat mich stark beeindruckt:


    Lediglich der Umstand, dass das Büchlein neben der Erzählung selbst und den zugrundeliegenden Versen von Ovid noch ein Vorwort der Autorin UND ein literaturwissenschaftliches Nachwort enthält, hat mir nicht gefallen – ich habe das als überfrachtet wahrgenommen. Da die Autorin dafür nichts kann, gebe ich ihrer Erzählung dennoch die Höchstbewertung. Auch der hohe Preis - 20 Euro für ein Büchlein von 80 Seiten - lässt mich zusammenzucken. Ich selbst habe das Buch über NetGalley erhalten. Im Buchhandel erscheint es im Oktober 2022.


    Ich kann es kaum erwarten, mehr von Madeline Miller zu lesen. :applause:


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study: Marie Vieux-Chauvet - Töchter Haitis

    :study: Luisa Neubauer / Dagmar Reemtsma - Gegen die Ohnmacht

    :study: Christine Brückner - Wenn du geredet hättest, Desdemona

    :montag: Ellis Peters - Bruder Cadfael und der Ketzerlehrling (Reread)

    :montag: John Lewis-Stempel - Im Wald. Mein Jahr im Cockshutt Wood

  • P.S.

    Ich habe in der Nacht lange wach gelegen und u.a. noch mehr über diese Erzählung nachgedacht. Dabei sind mir noch einige weitere interessante Motive und Assoziationen in den Sinn gekommen, die ich in meiner Rezi oben nicht erwähnt habe - und auch hier nicht ausführen werde. :lol: An dieser Stelle muss ich jedoch gestehen, dass ich das Nachwort bisher gar nicht gelesen, sondern nur sehr grob überflogen habe. :uups: Ich hasse es nämlich, wenn ich Bücher, die ich rein zu meinem Vergnügen lese, vorschnell erklärt bekomme. Viel lieber möchte ich erst noch selbst in Ruhe über sie nachdenken, sie auf mich wirken und sich in mir weiterentwickeln lassen... Und - darum erwähne ich das hier - mir ging in dieser Hinsicht bereits das Vorwort der Autorin viel zu weit. Daher würde ich empfehlen, es erst im Anschluss an die Erzählung zu lesen. :winken:

    Falls ich zum Nachwort hier im Thread irgendwann noch etwas ergänzen sollte, werde ich das komplett in Spoilertags packen.

    :study: Marie Vieux-Chauvet - Töchter Haitis

    :study: Luisa Neubauer / Dagmar Reemtsma - Gegen die Ohnmacht

    :study: Christine Brückner - Wenn du geredet hättest, Desdemona

    :montag: Ellis Peters - Bruder Cadfael und der Ketzerlehrling (Reread)

    :montag: John Lewis-Stempel - Im Wald. Mein Jahr im Cockshutt Wood

  • Pygmalion-Mythos


    Galatea, Ebook von Madeline Miller by Eisele eBooks


    Göttlich antiker Feminismus.


    Hoch auf einer Klippe auf Zypern, eine Frau eingesperrt und bewacht von Schwestern und Ärzten. Ein Mann der sie täglich besucht. Sie erstarrt zu Stein und wird unter seinen Händen wieder lebendig. Der Bildhauer Pygmalion hat eine Statue geschaffen, so makellos, dass er sich in sie verliebt. Die anderen Frauen der Insel sind ihm zu verdorben, er sucht das Reine das Unschuldige. Die Göttin Venus erhört seine verzweifelten Gebete und erweckt sie zum Leben.
    Ich habe „Circe“ und das „Lied des Achill“ der Autorin schon lange auf meiner Wunschliste, die ausgezeichneten Rezensionen haben mich neugierig gemacht, da vorliegendes Buch weniger umfangreich ist, habe ich hiermit begonnen.
    Zuerst einmal fand ich die eigentliche Erzählung sehr kurz, das Vorwort der Autorin, die Übersetzung der Ovid-Geschichte und das Nachwort des Philologen machen insgesamt mehr Text aus. Mir haben die Vor-und Nachworte gut gefallen und mich bestens informiert und zum Nachdenken angeregt, aber m.M. nach wäre es so umfangreich nicht nötig gewesen. Es gibt zu viele Wiederholungen des Geschehens. Was mich dagegen sehr begeistert hat, sind die Illustrationen von Thomke Meyer.
    Anders als in der bekannten Ovid-Ausführung bekommt hier die belebte Elfenbeinstatue einen Namen – Galatea, dafür wird ihr Schöpfer nur „Der Gatte“ genannt. Nicht alles wird hier erzählt es bleibt für die Leser Raum zur eigenen Interpretation, vor allem weil die Geschichte aus der Sicht von Galatea geschildert wird. Das Rollenspiel das „er“ bei seinen Besuchen vollzieht finde ich schon pervers. Galateas Wünsche und Sehnsüchte werden ignoriert. Die Gefühle Galateas fand ich nachvollziehbar geschildert. Miller hat damit einem Klassiker einen feministischen Touch gegeben.
    Eine neue Interpretation der mythischen Überlieferung, interessant. In guten Worten geschildert, für mich hätte es ein wenig mehr sein dürfen, der Preis dafür komplett überzogen.


    Dafür 3 Sterne und eine Lese-Empfehlung

    :study::musik::montag:


    Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen.
    François Fénelon

  • Mein Lese-Eindruck:


    Miller erzählt die Sage um Pygmalion nicht neu, sondern führt sie fort: die Erzählung endet nicht mit der Eheschließung und der Geburt des Tochter Paphos, sondern schließt sich daran an. Die im Mythos namenlose Statue bekommt hier einen Namen: Miller macht sie Hauptfigur und entthront damit Pygmalion.


    Galatea, gr. die Milchweiße, ist die zum Leben erweckte Statue des Pygmalion, die sich dieser aus Elfenbein - Miller redet allerdings von Stein - erschaffen hatte. Sie ist in einer Ehe gefangen, in der sie ausschließlich durch den Blick ihres Mannes lebt, der ihr Schöpfer ist und daher alle Rechte an ihr, ihrem Körper und ihrem Leben beansprucht. Galatea bricht aus, sie flieht, wird gefangen und in einer Hütte interniert; ihr Verhalten wird als dermaßen außergewöhnlich betrachtet, dass es als krankhaft bezeichnet wird, sie wird also von Ärzten und Krankenschwestern „umsorgt“, immer nach den Wünschen ihres Schöpfers. Ein täglicher Tee lähmt ihren Kopf und ihre Zunge; sie wird also täglich neu in den erwünschten Zustand der Gedankenlosigkeit und Stummheit versetzt.


    Hier setzt nun Millers Erzählung ein.


    Mit einer List, die auf einer Art Frauensolidarität beruht, gelingt Galatea die Flucht. Pygmalion verfolgt sie - eine merkwürdige Szene, wenn man sich die beiden im Wettlauf vorstellt! Galatea lockt Pygmalion ins Meer - und diese Idee hat mir gut gefallen, da Galatea der Name einer der Nereiden ist, der Nymphen des Meeres. Galatea sucht also ihren ursprünglichen Lebensbereich wieder auf, und damit gelingt ihr die Befreiung der Tochter.


    Miller setzt hier im Unterschied zur Ovid-Sage einen anderen Schwerpunkt: die Frau steht im Mittelpunkt und hat einen Namen, während der Mann, Pygmalion, namenlos bleibt. Eine originelle, feministische Sichtweise des Mythos!


    Ein sprachlich geschmeidiges Buch, allerdings stören die wiederholten Wendungen „und vögelte mich“ – auf der anderen Seite rücken diese ganz und gar ungriechischen Wendungen den Text über die Jahrhunderte an den heutigen Leser heran.


    Vorwort, Nachwort und auch der Abdruck der Ovid-Sage erklären Text und Vorlage mehr als hinreichend. Da geht es mir wie meinen Vorrednerinnen. Ich empfinde das Verhältnis zwischen Begleittexten und Erzählung als überfrachtet: wie so oft wäre hier weniger mehr gewesen und hätte es dem Leser ermöglicht, eigene Entdeckungen zu machen.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    :study: John Burnside, Anweisungen für eine Himmelsbestattung.

    :study:Charles Dickens, Barnaby Rudge. MLR.

    :study: Eva Björg Aegisdottir, Verschwiegen.

  • Vorwort, Nachwort und auch der Abdruck der Ovid-Sage erklären Text und Vorlage mehr als hinreichend. Da geht es mir wie meinen Vorrednerinnen. Ich empfinde das Verhältnis zwischen Begleittexten und Erzählung als überfrachtet: wie so oft wäre hier weniger mehr gewesen und hätte es dem Leser ermöglicht, eigene Entdeckungen zu machen.

    Das scheint gerade in Mode zu sein.

    Dieses Buch kenne ich (noch) nicht, aber kürzlich ging es mir genau so bei Hotel du Lac von Anita Brookner. Dort hat Elke Heidenreich mir im Vorwort so vieles erklären wollen, was ich lieber selbst entdecken wollte. Ich hab`s dann auch relativ schnell abgebrochen (das Vorwort) und einfach nur gelesen.

  • Dort hat Elke Heidenreich mir im Vorwort so vieles erklären wollen, was ich lieber selbst entdecken wollte.

    Ich frage mich bei diesen Erklärungen immer, mit welchem Recht mir jemand erklären will, wie ich dies oder das verstehen soll. Mich erinnert das fatal an meinen Deutsch-Unterricht. Es bleibt schließlich jedem Leser selber überlassen, wie er das Buch rezipiert.

    In diesem Fall hätte es gereicht, Millers Adaption (bzw. Fortführung) mit dem Ovid-Text (in Übersetzung :)!) zu koppeln.

    :study: John Burnside, Anweisungen für eine Himmelsbestattung.

    :study:Charles Dickens, Barnaby Rudge. MLR.

    :study: Eva Björg Aegisdottir, Verschwiegen.

  • Das Buch besteht aus dem Vorwort der Autorin, der Original Geschichte von Ovid und einen Nachwort von Andreas Knabl.

    Die Anordnung der Kapitel finde ich es etwas unglücklich gewählt. Als erstes wäre das Original, dann die Adaption von Frau Miller und zum Schluss Vor- und Nachwort für mich schlüssiger.

    Die Geschichte von Frau Miller hat mir gut gefallen. Sie schreibt die Originalgeschichte weiter und und bringt durch die Perspektive der Frau eine ganz andere Sicht hinein. Das Nachwort hätte es nicht gebraucht. Die Geschichte spricht für sich.

    Ich gebe eine Lese- aber keine Kaufempfehlung. Mit 20€ bzw. 16€ (e-book) ist dieses Büchlein überteuert.

    Sub: 5484:twisted: (Start 2023: 5484)

    gelesen 2023: 5

    gelesen 2022: 65 / 26292 Seiten

    gelesen 2021: 94 / 1 abgebrochen / 35469 Seiten

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten


    :montag: Monique Roffey - Die Meerjungfrau von Black Conch

    :study:


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

Anzeige