Marie Rutkoski - Real Easy

Anzeige
  • Kriminalfall im Milieu - spannend erzählt


    "Real Easy" ein Debut -Thriller für Erwachsene von Marie Rutkoski.


    Deutsche Übersetzung: Stefan Lux



    Die Autorin: wurde 1977 in Illinois/USA geboren.

    Ihr Englisch- & Französisch - Studium hat sie 2006, erfolgreich mit dem Doktor-Titel der Havard Universität/USA, abgeschlossen.

    Heute unterrichtet sie am Brooklyn College. Schon als Jugendliche hat sie gerne Geschichten geschrieben.Da erstaunt es mich nicht, dass sie als erfolgreiche Verfasserin wissenschaftlicher Studien, Jugendliteratur und Fantasy-Romanen bekannt ist.

    "Real Easy" ist ihr erster Spannungsroman für Erwachsene.


    Mein persönlicher Eindruck


    Cover: grünes Gras auf schwarzen Grund. Mittels eines Farb - Spektrums von Rot-Lila werden Titel & Autorenname hervorgehoben.

    Es ist wunderschön anzusehen! Und, hat mich sehr neugierig gemacht.


    Inhalt: Das Geschehen findet 1999 in Illinois/USA statt.

    Im Nachtclub "Lovely Lady" arbeiten Striperinnen fast 24 Stunden, am Tag. Eines Abends verschwinden zwei, der Tänzerinnen.

    Schon bald werden Leichen gefunden.

    Die Tätersuche findet nun im Umfeld des Cubs & seiner Kundschaft statt.

    Den Ermittlern offenbaren sich unglaubliche Zusammenhänge.


    Erzählstil, Spannung, Kapitel, Charaktere:

    Die deutsche Übersetzung ist gelungen. Um die Charaktere klar zu zeichnen hat die Autorin, den einzelnen Personen und derer in dem zu erzählendem Zeitstrang, ganze Kapitel zugeordnet.

    Dadurch waren mir die einzelnen Personen schnell & gut bekannt.

    Das Verbrechen und dessen Aufklärung ist leider einige Male, durch die Multiperspektivische Erzählweise etwas in den Hintergrund "verbannt" worden. Dadurch wurde der Story auch Momentum genommen.

    Ein weiterer Schwerpunkt lag auf den Milieubeschreibungen.

    Diese haben für mein Empfinden, einen zu großen Anteil der Gesamterzählung, eingenommen. :study:


    Zusammenfassung:

    Eine realistisch konstruierte Geschichte mit spannenden Situationen und "ungeschminkter Milieu-Skizzierung". Leider hat die Story an einigen Stellen an Momentum verloren.


    Fazit:

    Gut gelungene Milieu - & soziale Brennpunkt-Analyse, sorgfältig verpackt, in eine spannende Mordermittlung. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:


    Ich vergebe sehr gern, eine gute 3,5 Sterne Leseempfehlung.


    ISBN: 9783518471432

    Veröffentlicht am: 11.04.2022.

    Verlag: Suhrkamp

    Formate: elektr. Leseformat sowie Paperback/Taschenbuch

    Seitenzahl: 400

    Herzlichen Dank an den Verlag für das Leseexemplar.

  • Südstaaten-Thriller;

    Cover und Titel lassen kaum erahnen, worum es in diesem Thriller geht. Nachdem ich ihn jetzt gelesen habe, muß ich sagen, dass wiederum der Klappentext fast schon ein bisschen zuviel verrät. Die Geschichte der ermordeten bzw. verschwundenen Stripperinnen wird aus wechselnden Perspektiven erzählt. Dabei handelt es sich um die Sichtweise aller Hauptpersonen: der Stripperinnen, der Ermittler und des Täters. Die Stripperinnen werden komplex beschrieben und ich fand sie sehr sympathisch, weshalb man ihre Handlungen gut nachvollziehen kann. Die polizeilichen Ermittlungen laufen eher am Rande mit, weshalb ich den Ablauf nachvollziehbar, aber nicht übermässig spannend fand. Die Sprache ist einwandfrei, ich konnte dem Geschehen gut und flüssig folgen und man merkt, dass die Autorin Schreiberfahrung hat. Der Thriller lässt sich gut lesen und ist solide Unterhaltung.

  • Ergreifender Thrill


    Dieser Thriller zwingt zum Weiterlesen und lädt zu einer durchwachten Nacht ein. Die vorherrschende Stimmung ist düster, bedrückend, melancholisch und ausweglos.


    Der Thriller wird aus den verschiedenen Blickwinkeln einer Vielzahl von Personen erzählt. Einige wenige Personen (wie die beiden ermittelnden Detektives) haben durch das ganze Buch hindurch eigene Kapitel. Andere Randfiguren tauchen nur hin und wieder auf und haben lediglich vereinzelt eigene Kapitel. Die Wortwahl und die Erzählweise unterstützen das Tempo der Geschichte. Besonders aufgefallen ist mir, dass in diesem Thriller so ziemlich jede Person (auch die Nebenfiguren) sich versündigen bzw. bereits versündigt haben. Jeden hat in seiner Vergangenheit oder in der Gegenwart ein Schicksalsschlag (im weitesten Sinne) getroffen, den er oder sie noch nicht verwunden oder auch nur verarbeitet hat. Dadurch wird der Thriller insgesamt düster. Er ist gut geschrieben und lässt sich sehr gut lesen. Logikbrüche sind mir nicht aufgefallen- ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Gegen Ende der Geschichte war das Weiterlesen sogar zwingend. Dennoch hätte ich gerne einen Lichtblick gehabt, der als solcher erstrahlt und die durchaus realistische Härte aus dem Thriller etwas abmildert- quasi eine Versöhnung herstellt.


    So bin ich nach Ende dieses Buches eher traurig.


    Insgesamt hat mich die Gestaltung des Buchcovers neugierig gemacht und sein Inhalt überzeugt. Die außergewöhnliche Erzählweise eines Erzählers, der ohne in die jeweilige Ich- Erzählung zu wechseln, aus unterschiedlichen Blickwinkeln berichtet, hat mir ausgesprochen gut gefallen.


    Gerne möchte ich nach diesem Debüt in der Erwachsenenliteratur mehr von dieser Autorin lesen.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Die Rolle der Frau


    Die Tänzerinnen des Clubs sind in Alarmbereitschaft. Zwei der Damen sind verschwunden, eine wird zeitnah ermordet aufgefunden. Wer steckt hinter der Entführung und dem Mord?

    Marie Rutkoski ist es gelungen, einen spannenden Thriller zu schreiben. Die einzelnen Kapitel werden von verschiedenen Personen erzählt, sodass neben der Haupthandlung viele weitere Details ans Licht kommen. Jeder hat eine andere Sichtweise auf das Verschwinden der Frauen, selbst die einzelnen Polizisten. Von daher bleibt es bis zum Ende spannend, da nur Stück für Stück die einzelnen Informationen die Gesamtheit ergeben.

    Das Frauenbild stelle ich in diesem Thriller etwas in Frage. Frau als Ware, zur Bespaßung zahlender Männer? Auch wenn die Autorin aus eigener Erfahrung berichtet, finde ich diese Darstellung etwas einseitig. Natürlich erfahren wir auch von den eigentlichen Träumen der Mädchen, darauf hätte evtl. ein stärkerer Fokus liegen können.

    Der Schreibstil ist gut lesbar, besonders spannend war die Stelle, als Gigi alleine im Büro ist, da mochte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

    Zum Glück wird am Ende der wahre Täter gefasst und so eine Reihe von Morden aufgeklärt, die für die Polizei vorher unlösbar waren.

    Insgesamt ist das Buch zu empfehlen.


    Titel: Real Easy

    Autor: Marie Rutkoski

    Verlag: Suhrkamp

    Seitenanzahl: 398

    Genre: Thriller

    Preis: 14,95€

  • Marie Rutkoskis erster Thriller für Erwachsene ist definitiv anders. Anders aber unglaublich gut. Wer sich auf den ganz speziellen Schreibstil einlässt, den erwartet hier eine wahnsinnig spannende, mitreißende und multiperspektivisch erzählte Geschichte.

    Man erlebt das Geschehen aus Sicht des Opfers, der Ermittler, des Täters und einigen Tänzerinnen des Lovely Lady. Und dabei ist bis zum Schluss nicht klar, wer für die grausamen Taten verantwortlich ist. Die stetigen Perspektivenwechsel in den einzelnen Kapiteln steigern die Spannung und machen diesen Thriller zu einem echten Pageturner. Man empfindet Mitgefühl mit den Tänzerinnen und versucht, deren Ansporn für diesen Job zu verstehen. Man kann die durchaus bedrückende Atmosphäre des Stripclubs mitten im amerikanischen Niemandsland förmlich spüren.

    Mich hat dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Für mich bisher eines meiner ganz speziellen Highlights dieses Jahr. Absolute Leseempfehlung!

Anzeige