Gabriela Gross - Der Ruf einer neuen Zeit

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Ein toller Reihenauftakt, der neugierig auf die Fortsetzung(en) macht.
  • Das Leben ist das was passiert, während wir damit beschäftigt sind andere Pläne zu machen. (John Lennon)

    Der bayerische Kosmetikkonzern Glanz ist seit Jahrzehnten ein Garant für natürliches Wohlgefühl und vor allem durch ihre Goldblütencreme außerordentlich erfolgreich. Nach dem plötzlichen Tod ihres älteren Bruders Alexander hat Leonie Glanz als Enkelin des Gründers die Geschicke des Familienunternehmen gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Ella übernommen. Schon die Alexanders Beerdigung sorgt bei Leonie für innerlichen Aufruhr, denn sie trifft auf dem Friedhof ihre alte Jugendliebe Michael wieder. Die Trennung vor vielen Jahren war für Leonie äußerst schmerzhaft und insgeheim hat sie diese bis heute nicht überwunden. Doch Arbeit ist die beste Medizin zur Ablenkung, deshalb gibt Leonie für ein bevorstehendes Firmenjubiläum eine Chronik in Auftrag, was bei ihrer Großmutter Hedi alte Erinnerungen hervorruft, die sie lange verdrängt hat. Während Hedi noch mit sich hadert, ob sie der Familie endlich von einem lange gehüteten Geheimnis erzählen soll, geht Leonies Ehe in die Brüche. Nun wäre der Weg frei für Michael, der sich immer wieder in Leonies Gedanken stiehlt, doch dafür müsste sie sich endlich der Vergangenheit stellen…


    Gabriela Gross alias Gabriele Diechler hat mit „Der Ruf der neuen Freiheit“ den Auftaktband ihrer Goldblüten-Trilogie vorgelegt, der nicht nur mit einer interessanten und spannenden Familiengeschichte zu begeistern weiß, sondern dem Leser auch wunderbar erschaffene Charaktere vorstellt, die ihm schnell ans Herz wachsen und deren Schicksal persönlich berühren. Der flüssige, farbenprächtige und gefühlvolle Erzählstil öffnet dem Leser die Tür zur am Tegernsee gelegenen Goldblütenvilla der Familie Glanz, in der er als unsichtbarer Gast einzieht, um fortan die Geschicke aller Mitglieder hautnah mitzuverfolgen. Dabei bleiben ihm auch die Gedanken- und Gefühlswelten der Protagonisten nicht verborgen, die sich ihm über wechselnde Perspektiven eröffnen und ihn gleichzeitig zum miträtseln animieren. Obwohl die Handlung in der Gegenwart stattfindet, hat die Autorin für den Leser sehr geschickt Ausflüge in die Vergangenheit in ihre Geschichte eingearbeitet, die einiges preisgeben, aber auch die Neugier des Lesers weiter schüren. Die bildhaften Beschreibungen der Landschaft, aber auch die gut gezeichneten Charaktere lassen während der Lektüre beim Leser einen Film vor dem inneren Auge ablaufen, wo er alles greifbar vor sich sieht. Überraschende Wendungen und einige Schicksalsschläge lassen den Leser zusätzlich ein wahres Gefühlskaleidoskop erleben. Die Handlung wird aber vor allem von den sehr gut ausgearbeiteten zwischenmenschlichen Beziehungen der einzelnen Protagonisten untereinander bestimmt, die den Leser das Buch nicht aus der Hand legen lassen.


    Die Charaktere sind facettenreich und sehr lebendig gestaltet, sie alle überzeugen durch Authentizität. Der Leser fühlt sich ihnen schnell verbunden und folgt ihnen gern bei ihren Aktivitäten. Patronin Hedi ist eine patente Frau mit Vergangenheit. Sie ist weitsichtig, warmherzig und doch innerlich unruhig ob der von ihr gehüteten Geheimnisse. Leonie ist eine liebenswerte Frau, die es allen recht machen möchte und doch oft verletzt wird. Doch sie ist offen und aufrichtig, vor allem strahlt sie Optimismus aus. Ella dagegen ist ihrer Schwester zwar sehr zugetan, wirkt jedoch manchmal egoistisch. Michael ist ein herzensguter Mann, dem Loyalität viel wert ist. Aber auch Valerie, Gedeon, Fred und einige mehr tragen ihren Teil zu dieser wunderbaren Geschichte bei.


    „Der Ruf der neuen Freiheit“ ist ein sehr fesselnder Roman, der Familiengeschichte, Geheimnisse, Liebe und einen Blick in die Vergangenheit in sich vereint. Gefühlvoll und empathisch erzählt, fliegen die Seiten nur so dahin. Absolute Leseempfehlung für eine Geschichte, die süchtig macht. Einfach toll – Chapeau!!!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

  • „Das Goldblütenhaus – Der Ruf einer neuen Zeit“ ist der Auftakt zur neuen Goldblüten-Saga von Gabriela Groß. Zum einen wird die Geschichte in der Vergangenheit erzählt, als Alfons Glanz die Ringelblumen-Salbe entwickelt und das Kosmetikunternehmen Glanz AG gegründet hat, zum anderen in der heutigen Zeit. Nach dem kürzlichen Tod seines Enkels Alexander Glanz ist es nun an seinen Schwestern Leonie und Ella die Geschicke der Firma zu leiten. Als es viele Spekulationen um den Tod von Alexander gibt, entscheiden Leonie und Ella anlässlich des 70. Geburtstags ihrer Mutter eine Familienchronik in Auftrag zu geben. Schon immer haben die Frauen in der Familie Glanz ihren Anteil an der Unternehmensgeschichte gehabt und so wird auch ihre sonst eher verschlossene Großmutter Hedi zu Wort kommen. Dabei ahnt niemand, dass sie damit einen Teil ihrer Familiengeschichte aufwühlen, den Hedi lieber vergessen würde.


    Zudem taucht auch noch Leonies Jugendliebe Michael wieder am Tegernsee auf und stellt Leonie vor eine weitere Herausforderung, denn ihre Liebe ging damals unter dramatischen Umständen in die Brüche. Leonie ahnt noch nicht, dass Michael ein lang gehütetes Geheimnis bewahrt, dass möglicherweise alles verändern könnte.


    Gleich zu Beginn muss ich sagen, dass mir die Gestaltung des Covers sehr gut gefällt und beim ersten Aufschlagen der Klappe vorne kam dann auch noch ein Rezept zur Selbstherstellung von Ringelblumen-Salbe zum Vorschein, was ich eine wahnsinnig schöne Idee finde.


    In die Geschichte selbst bin ich auch sehr gut reingekommen und die liebevolle Ausarbeitung der Charaktere hat mir alle sofort sympathisch erscheinen lassen und ich konnte bei dem Einstieg in die Geschichte gleich mitfühlen.


    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und kann es kaum erwarten, auch die Folgebände zu lesen.