Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Matthias Clostermann - Simulation

  • Alex Stein, ein engagierter Computerspiele-Entwickler gelingt eine Erfindung, die über alles Dagewesene triumphieren kann. Mittels künstlicher Intelligenz und Steuerung des menschlichen Nervensystems gelingt ihm die perfekte virtuelle Realität. Doch vernachlässigt er sein Privatleben sehr stark und merkt schon bald, dass er eine neue Droge entwickelt hat. Zudem muss er sich auch seiner Vergangenheit stellen.

    Das Cover ist nicht nur absolut passend für das Buch; es ist auch sehr detailreich und grenzgenial gemacht worden. Die Rückseite des Buches ist allerdings zu bemängeln. Die Schriftgröße der Inhaltsangabe ist wirklich schwierig zu entziffern, wenn man nicht gerade perfekte Augen hat.

    Das Buch beginnt nicht nur direkt; es geht auch rasant weiter. Man fühlt sich wie in einer Geschichte von "Twilight Zone" oder "Outer Limits". Dieser Eindruck verhärtet sich auch mit Fortdauer der Story bis zum Ende.

    Der Schreibstil des Autors ist ausgezeichnet; Orte und Charaktere werden sehr gut dargestellt.

    Nicht nur durch den rasanten Schreibstil - der aber nicht zu schnell ist - sondern auch durch die meist relativ kurzen Kapitel wird das Buch zum echten Page-Turner. Zudem wurde ein toller Plot mit interessanten Charakteren gewählt.

    Einige kleine Grammatik-/Rechtschreibfehler konnten das Legevergnügen nicht beeinträchtigen.

    Das Ende des Buches war dann einfach nur genial und zeigt in einem düsteren Zukunftsbild auch einen Funken Hoffnung.

    Fazit: SF-Thriller, der im Sinne von "Twilight Zone" positiv überraschen konnte. 5 von 5 Sternen

  • Perfekte Illusion, perfekte Droge – der Untertitel ist Programm


    Dem Computerspiele-Entwickler Alex ist es gelungen, eine selbstlernende Künstliche Intelligenz zu entwickeln, die rasend schnell lernt und in Verbindung mit dem menschlichen Nervensystem perfekte Simulationen, die alle Sinne einbeziehen, erzeugen kann, die weit über das ursprüngliche Ziel der Spiele-Erweiterungen hinausgehen. Für Alex selbst wird die KI zur Droge, die sein reales Leben bedroht und ihn körperlich und geistig krank macht.


    Matthias Clostermann hat einen klaren, lebendigen und bildhaften Schreibstil, der flüssig zu lesen ist, die Spannung ist von Anfang an auf hohem Niveau und fesselt bis zum Schluss, so dass mich im Verlauf der Handlung die etwas zu flache Charakterisierung der Protagonisten nicht mehr störte. Notwendige technische Details werden auch für den Laien verständlich erklärt.


    Die spannende Handlung eskaliert sowohl in Alex realem Leben als auch in der Simulation, hier wird die beschriebene Entwicklung konsequent zu Ende gedacht und hat mich schockiert und nachdenklich zurückgelassen, als ich am Schluss wieder aus dem Buch auftauchte. Ich denke da besonders an die Definition des Lebens oder das Selbstverständnis der KI als Teil der Evolution.


    Der Autor kommt aus dem IT-Bereich und hat ein aktuelles Thema glaubwürdig und überzeugend in eine spannende Geschichte umgesetzt. Kaum zu glauben, dass es sich um einen Debütroman handelt, der aus dem Corona-bedingten Wegbrechen des gewohnten Arbeitsbereichs entstanden ist.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: